Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

an Dämme etc. angelegt hatten: andre die in
dichten Pfund-schweren Klumpen in unzäliger
Menge neben einander gebaut waren, u. s. w.

1. +. Repens. T. crista lunata, corpore extra
vaginam etractili.
*

trembley Polypes d'Eau douce Tab.
X. fig. 8. 9.

2. +. Campanulata. T. crista lunata, orficiis
vaginae annulatis, corpore intra vaginam
abscondito.
*

Kösel Ins. Belust. 3ter Th. Taf. 73. 75.

Beide Gattungen haben gegen 60 Arme oder
Faden im Federbusche.

3. +. Sultana. T. crista infundibuliformi, ad
basin ciliata.
*

Ein überaus niedliches Geschöpf, (Taf. I.
Fig. 14a. 14b.) was wir im Stadtgraben von
Göttingen entdeckt haben. Es hat 20 Arme,
die äusserst regelmäsig wie ein kleiner Federbusch
(Sultan) rangirt sind.

67. corallina. Stirps radicata, genicula-
ta, filamentosa, calcarea.

1. Officinalis. C. subbipinnata, articulis sub-
turbinatis.
*

68. sertvlaria. Stirps radicata, fibrosa,
nuda, articulata: articulis unifloris

Ein sehr weitläuftiges Geschlecht. Die Stäm-
me sind meist ausnehmend fein, und alle ihre
Schönheit kaum den blosen Augen sichtbar. Sie
pflanzen sich durch Blasen fort, die man mit
den Eyerstöcken grosser Thiere vergleichen kan.

an Dämme ꝛc. angelegt hatten: andre die in
dichten Pfund-schweren Klumpen in unzäliger
Menge neben einander gebaut waren, u. s. w.

1. †. Repens. T. crista lunata, corpore extra
vaginam etractili.
*

trembley Polypes d'Eau douce Tab.
X. fig. 8. 9.

2. †. Campanulata. T. crista lunata, orficiis
vaginae annulatis, corpore intra vaginam
abscondito.
*

Kösel Ins. Belust. 3ter Th. Taf. 73. 75.

Beide Gattungen haben gegen 60 Arme oder
Faden im Federbusche.

3. †. Sultana. T. crista infundibuliformi, ad
basin ciliata.
*

Ein überaus niedliches Geschöpf, (Taf. I.
Fig. 14a. 14b.) was wir im Stadtgraben von
Göttingen entdeckt haben. Es hat 20 Arme,
die äusserst regelmäsig wie ein kleiner Federbusch
(Sultan) rangirt sind.

67. corallina. Stirps radicata, genicula-
ta, filamentosa, calcarea.

1. Officinalis. C. subbipinnata, articulis sub-
turbinatis.
*

68. sertvlaria. Stirps radicata, fibrosa,
nuda, articulata: articulis unifloris

Ein sehr weitläuftiges Geschlecht. Die Stäm-
me sind meist ausnehmend fein, und alle ihre
Schönheit kaum den blosen Augen sichtbar. Sie
pflanzen sich durch Blasen fort, die man mit
den Eyerstöcken grosser Thiere vergleichen kan.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0453" xml:id="pb441_0001" n="441"/>
an Dämme &#xA75B;c. angelegt hatten: andre die in<lb/>
dichten Pfund-schweren Klumpen in unzäliger<lb/>
Menge neben einander gebaut waren, u. s. w.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Repens</hi>. T. crista lunata, corpore extra<lb/>
vaginam etractili.</hi> *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">trembley</hi></hi><hi rendition="#i">Polypes d'Eau douce</hi> Tab.</hi><lb/>
X. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 8. 9.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Campanulata</hi>. T. crista lunata, orficiis<lb/>
vaginae annulatis, corpore intra vaginam<lb/>
abscondito.</hi> *</p>
            <p rendition="#l2em">Kösel Ins. Belust. 3ter Th. Taf. 73. 75.</p>
            <p rendition="#l1em">Beide Gattungen haben gegen 60 Arme oder<lb/>
Faden im Federbusche.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sultana</hi>. T. crista infundibuliformi, ad<lb/>
basin ciliata.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Ein überaus niedliches Geschöpf, (Taf. I.<lb/>
Fig. 14<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a</hi></hi></hi>. 14<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b</hi></hi></hi>.) was wir im Stadtgraben von<lb/>
Göttingen entdeckt haben. Es hat 20 Arme,<lb/>
die äusserst regelmäsig wie ein kleiner Federbusch<lb/>
(Sultan) rangirt sind.</p>
            <p rendition="#indent-1">67. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">corallina</hi></hi>. Stirps radicata, genicula-<lb/>
ta, filamentosa, calcarea.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Officinalis</hi>. C. subbipinnata, articulis sub-<lb/>
turbinatis.</hi> *</p>
            <p rendition="#indent-1">68. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">sertvlaria</hi></hi>. Stirps radicata, fibrosa,<lb/>
nuda, articulata: articulis unifloris</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Ein sehr weitläuftiges Geschlecht. Die Stäm-<lb/>
me sind meist ausnehmend fein, und alle ihre<lb/>
Schönheit kaum den blosen Augen sichtbar. Sie<lb/>
pflanzen sich durch Blasen fort, die man mit<lb/>
den Eyerstöcken grosser Thiere vergleichen kan.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0453] an Dämme ꝛc. angelegt hatten: andre die in dichten Pfund-schweren Klumpen in unzäliger Menge neben einander gebaut waren, u. s. w. 1. †. Repens. T. crista lunata, corpore extra vaginam etractili. * trembley Polypes d'Eau douce Tab. X. fig. 8. 9. 2. †. Campanulata. T. crista lunata, orficiis vaginae annulatis, corpore intra vaginam abscondito. * Kösel Ins. Belust. 3ter Th. Taf. 73. 75. Beide Gattungen haben gegen 60 Arme oder Faden im Federbusche. 3. †. Sultana. T. crista infundibuliformi, ad basin ciliata. * Ein überaus niedliches Geschöpf, (Taf. I. Fig. 14a. 14b.) was wir im Stadtgraben von Göttingen entdeckt haben. Es hat 20 Arme, die äusserst regelmäsig wie ein kleiner Federbusch (Sultan) rangirt sind. 67. corallina. Stirps radicata, genicula- ta, filamentosa, calcarea. 1. Officinalis. C. subbipinnata, articulis sub- turbinatis. * 68. sertvlaria. Stirps radicata, fibrosa, nuda, articulata: articulis unifloris Ein sehr weitläuftiges Geschlecht. Die Stäm- me sind meist ausnehmend fein, und alle ihre Schönheit kaum den blosen Augen sichtbar. Sie pflanzen sich durch Blasen fort, die man mit den Eyerstöcken grosser Thiere vergleichen kan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/453
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/453>, abgerufen am 04.07.2022.