Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

oder daß der Staub der Pilze oder der Brand
im Getraide zu dergleichen Thiergen belebt
würde. Hingegen ist es allerdings richtig, daß
sie von ausserordentlicher Dauer sind, daß sie
der Hitze des siedenden Wassers und dem stärksten
Froste widerstehen und im luftleeren, Raume meh-
rere Wochen hindurch ausdauern können: aber der
elektrische Funke macht sie zerschmelzen. Theils
vermehren sie sich durch Theilung: meist aber ge-
bären sie lebendige Junge, und einige legen Eyer.

1. +. Anguillula. Die Essig-Aale, Kleister-
Aale. C. filiforme, utrinque attenuatum. *

In alten Buchbinder Kleister, im Essig,
auch im rhachitischen Getraide (Grains rachi-
tiques ou avortes
) etc. denn die in allen dreyen
befindlichen kleinen Würmgen scheinen doch
wenig von einander verschieden. Man kan sie
wie die Räderthiergen vertrocknen lassen und
selbst noch nach 25 u. m. Jahren durch anfeuch-
ten wieder zum Leben bringen.

2. +. Spermaticum. Die Saamenthiergen. C.
corpore ovato, cauda brevi filiformi.
*

Im reifen männlichen Saamen der mehresten,
wenigstens der rothblütigen, Thiere. Doch sind
es zuverlässig blose Bewohner und Gäste dieses
Saftes und nichts weniger als Keime die sich
etwa nach der Empfängnis zu neuen Menschen
oder Thieren entwickeln sollten.

oder daß der Staub der Pilze oder der Brand
im Getraide zu dergleichen Thiergen belebt
würde. Hingegen ist es allerdings richtig, daß
sie von ausserordentlicher Dauer sind, daß sie
der Hitze des siedenden Wassers und dem stärksten
Froste widerstehen und im luftleeren, Raume meh-
rere Wochen hindurch ausdauern können: aber der
elektrische Funke macht sie zerschmelzen. Theils
vermehren sie sich durch Theilung: meist aber ge-
bären sie lebendige Junge, und einige legen Eyer.

1. †. Anguillula. Die Essig-Aale, Kleister-
Aale. C. filiforme, utrinque attenuatum. *

In alten Buchbinder Kleister, im Essig,
auch im rhachitischen Getraide (Grains rachi-
tiques ou avortés
) ꝛc. denn die in allen dreyen
befindlichen kleinen Würmgen scheinen doch
wenig von einander verschieden. Man kan sie
wie die Räderthiergen vertrocknen lassen und
selbst noch nach 25 u. m. Jahren durch anfeuch-
ten wieder zum Leben bringen.

2. †. Spermaticum. Die Saamenthiergen. C.
corpore ovato, cauda brevi filiformi.
*

Im reifen männlichen Saamen der mehresten,
wenigstens der rothblütigen, Thiere. Doch sind
es zuverlässig blose Bewohner und Gäste dieses
Saftes und nichts weniger als Keime die sich
etwa nach der Empfängnis zu neuen Menschen
oder Thieren entwickeln sollten.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0459" xml:id="pb447_0001" n="447"/>
oder daß der Staub der Pilze oder der Brand<lb/>
im Getraide zu dergleichen Thiergen belebt<lb/>
würde. Hingegen ist es allerdings richtig, daß<lb/>
sie von ausserordentlicher Dauer sind, daß sie<lb/>
der Hitze des siedenden Wassers und dem stärksten<lb/>
Froste widerstehen und im luftleeren, Raume meh-<lb/>
rere Wochen hindurch ausdauern können: aber der<lb/>
elektrische Funke macht sie zerschmelzen. Theils<lb/>
vermehren sie sich durch Theilung: meist aber ge-<lb/>
bären sie lebendige Junge, und einige legen Eyer.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anguillula</hi></hi>. Die Essig-Aale, Kleister-<lb/>
Aale. <hi rendition="#aq">C. filiforme, utrinque attenuatum.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">In alten Buchbinder Kleister, im Essig,<lb/>
auch im rhachitischen Getraide (<hi rendition="#aq">Grains rachi-<lb/>
tiques ou avortés</hi>) &#xA75B;c. denn die in allen dreyen<lb/>
befindlichen kleinen Würmgen scheinen doch<lb/>
wenig von einander verschieden. Man kan sie<lb/>
wie die Räderthiergen vertrocknen lassen und<lb/>
selbst noch nach 25 u. m. Jahren durch anfeuch-<lb/>
ten wieder zum Leben bringen.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spermaticum</hi></hi>. Die Saamenthiergen. <hi rendition="#aq">C.<lb/>
corpore ovato, cauda brevi filiformi.</hi> *</p>
            <p rendition="#l1em">Im reifen männlichen Saamen der mehresten,<lb/>
wenigstens der rothblütigen, Thiere. Doch sind<lb/>
es zuverlässig blose Bewohner und Gäste dieses<lb/>
Saftes und nichts weniger als Keime die sich<lb/>
etwa nach der Empfängnis zu neuen Menschen<lb/>
oder Thieren entwickeln sollten.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0459] oder daß der Staub der Pilze oder der Brand im Getraide zu dergleichen Thiergen belebt würde. Hingegen ist es allerdings richtig, daß sie von ausserordentlicher Dauer sind, daß sie der Hitze des siedenden Wassers und dem stärksten Froste widerstehen und im luftleeren, Raume meh- rere Wochen hindurch ausdauern können: aber der elektrische Funke macht sie zerschmelzen. Theils vermehren sie sich durch Theilung: meist aber ge- bären sie lebendige Junge, und einige legen Eyer. 1. †. Anguillula. Die Essig-Aale, Kleister- Aale. C. filiforme, utrinque attenuatum. * In alten Buchbinder Kleister, im Essig, auch im rhachitischen Getraide (Grains rachi- tiques ou avortés) ꝛc. denn die in allen dreyen befindlichen kleinen Würmgen scheinen doch wenig von einander verschieden. Man kan sie wie die Räderthiergen vertrocknen lassen und selbst noch nach 25 u. m. Jahren durch anfeuch- ten wieder zum Leben bringen. 2. †. Spermaticum. Die Saamenthiergen. C. corpore ovato, cauda brevi filiformi. * Im reifen männlichen Saamen der mehresten, wenigstens der rothblütigen, Thiere. Doch sind es zuverlässig blose Bewohner und Gäste dieses Saftes und nichts weniger als Keime die sich etwa nach der Empfängnis zu neuen Menschen oder Thieren entwickeln sollten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/459
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/459>, abgerufen am 26.05.2022.