Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

ähneln. Der Confect von Tivoli, die Melo-
nen vom Berg Carmel, gewissermassen auch
die Dendriten, der Florentiner Ruinen Mar-
mor, die Incrustate, u. s. w. Ferner die
Klappersteine, Adlersteine, Aetiten, das
heißt hole Mergelnüsse, oder Feuersteine, oder
Eisenschüssige Steine in deren Höhlung lockere
Steinchen befindlich sind, die folglich, wenn
man den Stein schüttelt, klappern müssen.

§. 247.

Eben so wenig gehören auch die figurirten
Steine hieher, die einen rätzelhaften noch nicht
aufgeklärten Ursprung und eine mehr bestimm-
te Gestalt als die blosse Naturspiele haben, auch
überhaupt Aufmerksamkeit verdienen, aber doch
an sich selbst keine Petrefacten sind. Dahin
rechnen wir den Wieliczkaer Gekrösstein,*)
(Taf. III. Fig. 14, die sonderbar gebildeten
runden gleichsam gedrechselten Thonartigen
Steine**) dergleichen wir aus den Schwedi-
schen Scheeren und aus dem Wasserfall der
Wox zu Imatra in Finnland vor uns haben.
Ferner den wahren Ludus Helmontii (Ludus s.
fel terrae Paracelsi
) der neuerlich oft verkannt
und mit andern figurirten Steinen vermengt
worden ist: der aber eigentlich grosse, meist
rundliche Klumpen bildet, die inwendig aus

*) C. G. Schober im neuen Hamb. Mag. 3. B. Taf. 1.
**) Bromel lithogr. Suec. S. 50. u. f.

ähneln. Der Confect von Tivoli, die Melo-
nen vom Berg Carmel, gewissermassen auch
die Dendriten, der Florentiner Ruinen Mar-
mor, die Incrustate, u. s. w. Ferner die
Klappersteine, Adlersteine, Aetiten, das
heißt hole Mergelnüsse, oder Feuersteine, oder
Eisenschüssige Steine in deren Höhlung lockere
Steinchen befindlich sind, die folglich, wenn
man den Stein schüttelt, klappern müssen.

§. 247.

Eben so wenig gehören auch die figurirten
Steine hieher, die einen rätzelhaften noch nicht
aufgeklärten Ursprung und eine mehr bestimm-
te Gestalt als die blosse Naturspiele haben, auch
überhaupt Aufmerksamkeit verdienen, aber doch
an sich selbst keine Petrefacten sind. Dahin
rechnen wir den Wieliczkaer Gekrösstein,*)
(Taf. III. Fig. 14, die sonderbar gebildeten
runden gleichsam gedrechselten Thonartigen
Steine**) dergleichen wir aus den Schwedi-
schen Scheeren und aus dem Wasserfall der
Wox zu Imatra in Finnland vor uns haben.
Ferner den wahren Ludus Helmontii (Ludus s.
fel terrae Paracelsi
) der neuerlich oft verkannt
und mit andern figurirten Steinen vermengt
worden ist: der aber eigentlich grosse, meist
rundliche Klumpen bildet, die inwendig aus

*) C. G. Schober im neuen Hamb. Mag. 3. B. Taf. 1.
**) Bromel lithogr. Suec. S. 50. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0556" xml:id="pb544_0001" n="544"/>
ähneln. Der Confect von Tivoli, die Melo-<lb/>
nen vom Berg Carmel, gewissermassen auch<lb/>
die Dendriten, der Florentiner Ruinen Mar-<lb/>
mor, die Incrustate, u. s. w. Ferner die<lb/>
Klappersteine, Adlersteine, Aetiten, das<lb/>
heißt hole Mergelnüsse, oder Feuersteine, oder<lb/>
Eisenschüssige Steine in deren Höhlung lockere<lb/>
Steinchen befindlich sind, die folglich, wenn<lb/>
man den Stein schüttelt, klappern müssen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 247.</head><lb/>
          <p>Eben so wenig gehören auch die figurirten<lb/>
Steine hieher, die einen rätzelhaften noch nicht<lb/>
aufgeklärten Ursprung und eine mehr bestimm-<lb/>
te Gestalt als die blosse Naturspiele haben, auch<lb/>
überhaupt Aufmerksamkeit verdienen, aber doch<lb/>
an sich selbst keine Petrefacten sind. Dahin<lb/>
rechnen wir den Wieliczkaer Gekrösstein,<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>C. G. Schober im neuen Hamb. Mag. 3. B. Taf. 1.</p></note><lb/>
(Taf. III. Fig. 14, die sonderbar gebildeten<lb/>
runden gleichsam gedrechselten Thonartigen<lb/>
Steine<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Bromel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lithogr. Suec.</hi></hi> S. 50. u. f.</p></note> dergleichen wir aus den Schwedi-<lb/>
schen Scheeren und aus dem Wasserfall der<lb/>
Wox zu Imatra in Finnland vor uns haben.<lb/>
Ferner den wahren <hi rendition="#aq">Ludus Helmontii</hi> (<hi rendition="#aq">Ludus s.<lb/>
fel terrae Paracelsi</hi>) der neuerlich oft verkannt<lb/>
und mit andern figurirten Steinen vermengt<lb/>
worden ist: der aber eigentlich grosse, meist<lb/>
rundliche Klumpen bildet, die inwendig aus<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0556] ähneln. Der Confect von Tivoli, die Melo- nen vom Berg Carmel, gewissermassen auch die Dendriten, der Florentiner Ruinen Mar- mor, die Incrustate, u. s. w. Ferner die Klappersteine, Adlersteine, Aetiten, das heißt hole Mergelnüsse, oder Feuersteine, oder Eisenschüssige Steine in deren Höhlung lockere Steinchen befindlich sind, die folglich, wenn man den Stein schüttelt, klappern müssen. §. 247. Eben so wenig gehören auch die figurirten Steine hieher, die einen rätzelhaften noch nicht aufgeklärten Ursprung und eine mehr bestimm- te Gestalt als die blosse Naturspiele haben, auch überhaupt Aufmerksamkeit verdienen, aber doch an sich selbst keine Petrefacten sind. Dahin rechnen wir den Wieliczkaer Gekrösstein, *) (Taf. III. Fig. 14, die sonderbar gebildeten runden gleichsam gedrechselten Thonartigen Steine **) dergleichen wir aus den Schwedi- schen Scheeren und aus dem Wasserfall der Wox zu Imatra in Finnland vor uns haben. Ferner den wahren Ludus Helmontii (Ludus s. fel terrae Paracelsi) der neuerlich oft verkannt und mit andern figurirten Steinen vermengt worden ist: der aber eigentlich grosse, meist rundliche Klumpen bildet, die inwendig aus *) C. G. Schober im neuen Hamb. Mag. 3. B. Taf. 1. **) Bromel lithogr. Suec. S. 50. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/556
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/556>, abgerufen am 21.05.2022.