Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

penheimer Kalkschiefer; im Stinkschiefer auf
dem Libanon etc.

Zu den versteinten Fischzähnen gehören
wenigstens zum Theil die Türkise, von blau-
grüner Farbe, die man zum garniren der Sä-
belgefässe etc. braucht, und deren thierischen Ur-
sprung schon Peter Borell A. 1649. erwie-
sen hat.

Die sogenannten Bufoniten oder Schlan-
genaugen sind flachrunde glatte Fischzähne
(wie beym Anarrhichas lupus etc.): finden
sich zuweilen wie im Lindner Steinbruch bey
Hannover fast Türkisartig, von schöner blauer
Farbe etc.

V. Von Insecten.

Vorzüglich Krebse: theils im Pappenhei-
mer Kalkschiefer, theils aber auch die vollkom-
men erhaltnen Glieder bey Hannover; bey
Mastricht. Kurzschwänzige Moluckische
Krebse u. a.m.

Zuverlässig gehören doch auch wol in diese
Classe die räzelhaften Trilobiten oder Käfer-
muscheln, Cacadumuscheln (Dudley fossil,
Entomolithus paradoxus Linn
.) die in England,
Schweden, und von uns selbst in Menge theils
zusammen geklappt, theils ausgestreckt, und
zwar die letztern fast Spannenlang, in den
Würminghäuser Schiefern gefunden worden
sind; und die wenigstens einige Aehnlichkeit mit

penheimer Kalkschiefer; im Stinkschiefer auf
dem Libanon ꝛc.

Zu den versteinten Fischzähnen gehören
wenigstens zum Theil die Türkise, von blau-
grüner Farbe, die man zum garniren der Sä-
belgefässe ꝛc. braucht, und deren thierischen Ur-
sprung schon Peter Borell A. 1649. erwie-
sen hat.

Die sogenannten Bufoniten oder Schlan-
genaugen sind flachrunde glatte Fischzähne
(wie beym Anarrhichas lupus ꝛc.): finden
sich zuweilen wie im Lindner Steinbruch bey
Hannover fast Türkisartig, von schöner blauer
Farbe ꝛc.

V. Von Insecten.

Vorzüglich Krebse: theils im Pappenhei-
mer Kalkschiefer, theils aber auch die vollkom-
men erhaltnen Glieder bey Hannover; bey
Mastricht. Kurzschwänzige Moluckische
Krebse u. a.m.

Zuverlässig gehören doch auch wol in diese
Classe die räzelhaften Trilobiten oder Käfer-
muscheln, Cacadumuscheln (Dudley fossil,
Entomolithus paradoxus Linn
.) die in England,
Schweden, und von uns selbst in Menge theils
zusammen geklappt, theils ausgestreckt, und
zwar die letztern fast Spannenlang, in den
Würminghäuser Schiefern gefunden worden
sind; und die wenigstens einige Aehnlichkeit mit

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0564" xml:id="pb552_0001" n="552"/>
penheimer Kalkschiefer; im Stinkschiefer auf<lb/>
dem Libanon &#xA75B;c.</p>
              <p>Zu den versteinten Fischzähnen gehören<lb/>
wenigstens zum Theil die Türkise, von blau-<lb/>
grüner Farbe, die man zum garniren der Sä-<lb/>
belgefässe &#xA75B;c. braucht, und deren thierischen Ur-<lb/>
sprung schon Peter Borell A. 1649. erwie-<lb/>
sen hat.</p>
              <p>Die sogenannten Bufoniten oder Schlan-<lb/>
genaugen sind flachrunde glatte Fischzähne<lb/>
(wie beym <hi rendition="#aq">Anarrhichas lupus &#xA75B;c.</hi>): finden<lb/>
sich zuweilen wie im Lindner Steinbruch bey<lb/>
Hannover fast Türkisartig, von schöner blauer<lb/>
Farbe &#xA75B;c.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">V. Von Insecten.</head><lb/>
              <p>Vorzüglich Krebse: theils im Pappenhei-<lb/>
mer Kalkschiefer, theils aber auch die vollkom-<lb/>
men erhaltnen Glieder bey Hannover; bey<lb/>
Mastricht. Kurzschwänzige Moluckische<lb/>
Krebse u. a.m.</p>
              <p>Zuverlässig gehören doch auch wol in diese<lb/>
Classe die räzelhaften Trilobiten oder Käfer-<lb/>
muscheln, Cacadumuscheln (<hi rendition="#aq">Dudley fossil,<lb/>
Entomolithus paradoxus Linn</hi>.) die in England,<lb/>
Schweden, und von uns selbst in Menge theils<lb/>
zusammen geklappt, theils ausgestreckt, und<lb/>
zwar die letztern fast Spannenlang, in den<lb/>
Würminghäuser Schiefern gefunden worden<lb/>
sind; und die wenigstens einige Aehnlichkeit mit<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/0564] penheimer Kalkschiefer; im Stinkschiefer auf dem Libanon ꝛc. Zu den versteinten Fischzähnen gehören wenigstens zum Theil die Türkise, von blau- grüner Farbe, die man zum garniren der Sä- belgefässe ꝛc. braucht, und deren thierischen Ur- sprung schon Peter Borell A. 1649. erwie- sen hat. Die sogenannten Bufoniten oder Schlan- genaugen sind flachrunde glatte Fischzähne (wie beym Anarrhichas lupus ꝛc.): finden sich zuweilen wie im Lindner Steinbruch bey Hannover fast Türkisartig, von schöner blauer Farbe ꝛc. V. Von Insecten. Vorzüglich Krebse: theils im Pappenhei- mer Kalkschiefer, theils aber auch die vollkom- men erhaltnen Glieder bey Hannover; bey Mastricht. Kurzschwänzige Moluckische Krebse u. a.m. Zuverlässig gehören doch auch wol in diese Classe die räzelhaften Trilobiten oder Käfer- muscheln, Cacadumuscheln (Dudley fossil, Entomolithus paradoxus Linn.) die in England, Schweden, und von uns selbst in Menge theils zusammen geklappt, theils ausgestreckt, und zwar die letztern fast Spannenlang, in den Würminghäuser Schiefern gefunden worden sind; und die wenigstens einige Aehnlichkeit mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/564
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/564>, abgerufen am 28.05.2022.