Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

von Ratten und Mäusen, die er mit viel Ge-
schicklichkeit zu fangen versteht; auch von Krö-
ten, Insecten, besonders aber von Früchten, die
er (wie man längst bemerkt und neuerlich ohne
allen Grund hat leugnen wollen) an seine Sta-
cheln gespiest zu seinem Lager schleppt. Es giebt
allerdings zwey Varietäten bey dieser Gattung:
Hundsigel und Schweinigel; deren Verschie-
denheit sich so gar auf den Bau ihrer Einge-
weide erstrecken soll.*)

2. Malaccensis. H. auriculis pendulis.

Findet sich auf Malacca und den Sundaischen
Inseln; und ist, wegen des ehedem als Panazee
berufnen und wol mit tausend Thalern bezahl-
ten Piedra del porco merkwürdig, der sich zu-
weilen in seiner Gallenblase erzeugt.

3. Cristata. das Stachelschwein. H. capite
cristato, cauda abbreviata
. *

Ist im wärmern Asien und in ganz Africa zu
Hause, nährt sich von Baumrinde und Früchten
und nistet in einen ziemlich tiefen Bau unter der
Erde. Im Zorn rasselts mit seinen Stacheln,
die ihm zuweilen, zumal im Herbste ausfallen,
schießt sie aber nicht gegen seine Verfolger von
sich.

V. CHIROPTERA.

Die Finger der Vorderfüsse sind, den
Daumen ausgenommen, länger als der ganze

*) volcheri coiteri observ. anat. p. 128.

von Ratten und Mäusen, die er mit viel Ge-
schicklichkeit zu fangen versteht; auch von Krö-
ten, Insecten, besonders aber von Früchten, die
er (wie man längst bemerkt und neuerlich ohne
allen Grund hat leugnen wollen) an seine Sta-
cheln gespiest zu seinem Lager schleppt. Es giebt
allerdings zwey Varietäten bey dieser Gattung:
Hundsigel und Schweinigel; deren Verschie-
denheit sich so gar auf den Bau ihrer Einge-
weide erstrecken soll.*)

2. Malaccensis. H. auriculis pendulis.

Findet sich auf Malacca und den Sundaischen
Inseln; und ist, wegen des ehedem als Panazee
berufnen und wol mit tausend Thalern bezahl-
ten Piedra del porco merkwürdig, der sich zu-
weilen in seiner Gallenblase erzeugt.

3. Cristata. das Stachelschwein. H. capite
cristato, cauda abbreviata
. *

Ist im wärmern Asien und in ganz Africa zu
Hause, nährt sich von Baumrinde und Früchten
und nistet in einen ziemlich tiefen Bau unter der
Erde. Im Zorn rasselts mit seinen Stacheln,
die ihm zuweilen, zumal im Herbste ausfallen,
schießt sie aber nicht gegen seine Verfolger von
sich.

V. CHIROPTERA.

Die Finger der Vorderfüsse sind, den
Daumen ausgenommen, länger als der ganze

*) volcheri coiteri observ. anat. p. 128.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0084" xml:id="pb072_0001" n="72"/>
von Ratten und Mäusen, die er mit viel Ge-<lb/>
schicklichkeit zu fangen versteht; auch von Krö-<lb/>
ten, Insecten, besonders aber von Früchten, die<lb/>
er (wie man längst bemerkt und neuerlich ohne<lb/>
allen Grund hat leugnen wollen) an seine Sta-<lb/>
cheln gespiest zu seinem Lager schleppt. Es giebt<lb/>
allerdings zwey Varietäten bey dieser Gattung:<lb/>
Hundsigel und Schweinigel; deren Verschie-<lb/>
denheit sich so gar auf den Bau ihrer Einge-<lb/>
weide erstrecken soll.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">volcheri coiteri</hi></hi> observ. anat. p</hi>. 128.</p></note></p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Malaccensis</hi>. H. auriculis pendulis</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Findet sich auf Malacca und den Sundaischen<lb/>
Inseln; und ist, wegen des ehedem als Panazee<lb/>
berufnen und wol mit tausend Thalern bezahl-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Piedra del porco</hi> merkwürdig, der sich zu-<lb/>
weilen in seiner Gallenblase erzeugt.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cristata</hi></hi>. das Stachelschwein. <hi rendition="#aq">H. capite<lb/>
cristato, cauda abbreviata</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Ist im wärmern Asien und in ganz Africa zu<lb/>
Hause, nährt sich von Baumrinde und Früchten<lb/>
und nistet in einen ziemlich tiefen Bau unter der<lb/>
Erde. Im Zorn rasselts mit seinen Stacheln,<lb/>
die ihm zuweilen, zumal im Herbste ausfallen,<lb/>
schießt sie aber nicht gegen seine Verfolger von<lb/>
sich.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CHIROPTERA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Finger der Vorderfüsse sind, den<lb/>
Daumen ausgenommen, länger als der ganze<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] von Ratten und Mäusen, die er mit viel Ge- schicklichkeit zu fangen versteht; auch von Krö- ten, Insecten, besonders aber von Früchten, die er (wie man längst bemerkt und neuerlich ohne allen Grund hat leugnen wollen) an seine Sta- cheln gespiest zu seinem Lager schleppt. Es giebt allerdings zwey Varietäten bey dieser Gattung: Hundsigel und Schweinigel; deren Verschie- denheit sich so gar auf den Bau ihrer Einge- weide erstrecken soll. *) 2. Malaccensis. H. auriculis pendulis. Findet sich auf Malacca und den Sundaischen Inseln; und ist, wegen des ehedem als Panazee berufnen und wol mit tausend Thalern bezahl- ten Piedra del porco merkwürdig, der sich zu- weilen in seiner Gallenblase erzeugt. 3. Cristata. das Stachelschwein. H. capite cristato, cauda abbreviata. * Ist im wärmern Asien und in ganz Africa zu Hause, nährt sich von Baumrinde und Früchten und nistet in einen ziemlich tiefen Bau unter der Erde. Im Zorn rasselts mit seinen Stacheln, die ihm zuweilen, zumal im Herbste ausfallen, schießt sie aber nicht gegen seine Verfolger von sich. V. CHIROPTERA. Die Finger der Vorderfüsse sind, den Daumen ausgenommen, länger als der ganze *) volcheri coiteri observ. anat. p. 128.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/84
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/84>, abgerufen am 26.05.2022.