Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Körper dieser Thiere; und zwischen ihnen ist
eine Floränliche Haut ausgespannt, die statt
Flügel dient (§. 43). Daher können sie eben
so wenig als die Affen bequem auf der Erde
gehn.

11. vespertilio. Fledermaus. Pollex
palmarum et digiti plantarum breves, reli-
qui longissimi
.

1. Spectrum. der Vampyr. V. ecaudatus,
naso infundibiliformi lanceolato
. *

seba thesaur. I. tab. LVIII. fig. I.

Die Flügel abgerechnet, hat der Körper dieses
Thiers, was sich vorzüglich in Brasilien auf-
hält, die Grösse vom Eichhorn. Es ist von
graubräunlicher Farbe, lebt von Thieren und
Baumfrüchten, wird aber dadurch wenigstens
beschwerlich wenn auch nicht sehr gefährlich,*)
daß es nicht nur den Rindvieh, Pferden, Maul-
eseln etc. sondern auch schlafenden Menschen, bey
welchen es sich vorzüglich an die Fuszehen setzt,
Blut aussaugt, woher es denn auch den Na-
men des Vampyrs erhalten hat.

2. canis volans. der fliegende Hund. (Linne's
vampyrus) V. ecaudatus, naso simplici,
membrana inter femora divisa
. *

seba thesaur. I. tab. LVII. fig. 1. 2.

Ist ohngefähr von der Grösse des Vampyrs,
lebt aber blos von Baumfrüchten und wird also
ganz unrichtig Vampyr genannt: findet sich
Schaarenweis auf Ternate und andern Ostin-

*) i. de lery voyage faict en la Terre de Bresil p.
157. sq.

Körper dieser Thiere; und zwischen ihnen ist
eine Floränliche Haut ausgespannt, die statt
Flügel dient (§. 43). Daher können sie eben
so wenig als die Affen bequem auf der Erde
gehn.

11. vespertilio. Fledermaus. Pollex
palmarum et digiti plantarum breves, reli-
qui longissimi
.

1. Spectrum. der Vampyr. V. ecaudatus,
naso infundibiliformi lanceolato
. *

seba thesaur. I. tab. LVIII. fig. I.

Die Flügel abgerechnet, hat der Körper dieses
Thiers, was sich vorzüglich in Brasilien auf-
hält, die Grösse vom Eichhorn. Es ist von
graubräunlicher Farbe, lebt von Thieren und
Baumfrüchten, wird aber dadurch wenigstens
beschwerlich wenn auch nicht sehr gefährlich,*)
daß es nicht nur den Rindvieh, Pferden, Maul-
eseln ꝛc. sondern auch schlafenden Menschen, bey
welchen es sich vorzüglich an die Fuszehen setzt,
Blut aussaugt, woher es denn auch den Na-
men des Vampyrs erhalten hat.

2. canis volans. der fliegende Hund. (Linne's
vampyrus) V. ecaudatus, naso simplici,
membrana inter femora divisa
. *

seba thesaur. I. tab. LVII. fig. 1. 2.

Ist ohngefähr von der Grösse des Vampyrs,
lebt aber blos von Baumfrüchten und wird also
ganz unrichtig Vampyr genannt: findet sich
Schaarenweis auf Ternate und andern Ostin-

*) i. de lery voyage faict en la Terre de Bresil p.
157. sq.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" xml:id="pb073_0001" n="73"/>
Körper dieser Thiere; und zwischen ihnen ist<lb/>
eine Floränliche Haut ausgespannt, die statt<lb/>
Flügel dient (§. 43). Daher können sie eben<lb/>
so wenig als die Affen bequem auf der Erde<lb/>
gehn.</p>
            <p rendition="#indent-1">11. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">vespertilio</hi></hi></hi>. Fledermaus. <hi rendition="#aq">Pollex<lb/>
palmarum et digiti plantarum breves, reli-<lb/>
qui longissimi</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spectrum</hi></hi>. der Vampyr. <hi rendition="#aq">V. ecaudatus,<lb/>
naso infundibiliformi lanceolato</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">seba</hi></hi><hi rendition="#i">thesaur</hi></hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. LVIII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. I.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Flügel abgerechnet, hat der Körper dieses<lb/>
Thiers, was sich vorzüglich in Brasilien auf-<lb/>
hält, die Grösse vom Eichhorn. Es ist von<lb/>
graubräunlicher Farbe, lebt von Thieren und<lb/>
Baumfrüchten, wird aber dadurch wenigstens<lb/>
beschwerlich wenn auch nicht sehr gefährlich,<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">i. de lery</hi></hi><hi rendition="#i">voyage faict en la Terre de Bresil</hi> p</hi>.<lb/>
157. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note><lb/>
daß es nicht nur den Rindvieh, Pferden, Maul-<lb/>
eseln &#xA75B;c. sondern auch schlafenden Menschen, bey<lb/>
welchen es sich vorzüglich an die Fuszehen setzt,<lb/>
Blut aussaugt, woher es denn auch den Na-<lb/>
men des Vampyrs erhalten hat.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">canis volans</hi></hi>. der fliegende Hund. (Linne's<lb/><hi rendition="#aq">vampyrus</hi>) <hi rendition="#aq">V. ecaudatus, naso simplici,<lb/>
membrana inter femora divisa</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">seba</hi></hi><hi rendition="#i">thesaur</hi></hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. LVII. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 1. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Ist ohngefähr von der Grösse des Vampyrs,<lb/>
lebt aber blos von Baumfrüchten und wird also<lb/>
ganz unrichtig Vampyr genannt: findet sich<lb/>
Schaarenweis auf Ternate und andern Ostin-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0085] Körper dieser Thiere; und zwischen ihnen ist eine Floränliche Haut ausgespannt, die statt Flügel dient (§. 43). Daher können sie eben so wenig als die Affen bequem auf der Erde gehn. 11. vespertilio. Fledermaus. Pollex palmarum et digiti plantarum breves, reli- qui longissimi. 1. Spectrum. der Vampyr. V. ecaudatus, naso infundibiliformi lanceolato. * seba thesaur. I. tab. LVIII. fig. I. Die Flügel abgerechnet, hat der Körper dieses Thiers, was sich vorzüglich in Brasilien auf- hält, die Grösse vom Eichhorn. Es ist von graubräunlicher Farbe, lebt von Thieren und Baumfrüchten, wird aber dadurch wenigstens beschwerlich wenn auch nicht sehr gefährlich, *) daß es nicht nur den Rindvieh, Pferden, Maul- eseln ꝛc. sondern auch schlafenden Menschen, bey welchen es sich vorzüglich an die Fuszehen setzt, Blut aussaugt, woher es denn auch den Na- men des Vampyrs erhalten hat. 2. canis volans. der fliegende Hund. (Linne's vampyrus) V. ecaudatus, naso simplici, membrana inter femora divisa. * seba thesaur. I. tab. LVII. fig. 1. 2. Ist ohngefähr von der Grösse des Vampyrs, lebt aber blos von Baumfrüchten und wird also ganz unrichtig Vampyr genannt: findet sich Schaarenweis auf Ternate und andern Ostin- *) i. de lery voyage faict en la Terre de Bresil p. 157. sq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/85
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/85>, abgerufen am 07.07.2022.