Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Obi und am Baikal See, werden im Winter grau,
und geben dann das bekannte Grauwerk (petit
gris
), das Büffon mit Unrecht von einer be-
sondern grossen Nordamerikanischen Gattung ab-
leitet, und wovon der Bauch unter dem Na-
men von Vebam zu Futtern verarbeitet wird.
Zuweilen finden sich auch schwarze Eichhörn-
chen; seltner Schneeweisse mit Rosenrothen
Augen; auch haben wir ein weiß- und schwarz
geflecktes aus dem Gothaischen gesehn.

13. glis. Cauda rotunda, in apice crassior.

Leben nicht wie die Eichhörnchen auf den
Bäumen, sondern auf der Erde, und nisten
meist unter derselben.

1. +. Esculentus. der Siebenschläfer, Ratz,
Bilch die Rellmaus, Le Loir. G. griseus,
subtus albidus auriculis rotundatis, nudis
. *

Valvassor Ehre des Herzogth. Krain, Th.
I. S. 437. u. f.

Der Siebenschläfer ist der wahre glis der Al-
ten, den sie als Delicatesse verspeisten*), und
in eigenen glirariis**) mästeten. Er ist im
südlichern Europa, auch hier um Göttingen zu
Hause, hat ein ungemein weiches schönes Fell
fast wie Grauwerk, ledt in Eichen- und Buchen-
wäldern, nistet in hole Bäume; und hält lan-
gen und sehr festen Winterschlaf.

2. +. Quercinus. die Eichelmaus, grosse Ha-
selmaus, Le Lerot. G. rufus, macula nigra
sub oculis, auriculis ovatis, erectis
. *

*) apicivs VIII. 9.
**) varro de R. R. III. 15.

Obi und am Baikal See, werden im Winter grau,
und geben dann das bekannte Grauwerk (petit
gris
), das Büffon mit Unrecht von einer be-
sondern grossen Nordamerikanischen Gattung ab-
leitet, und wovon der Bauch unter dem Na-
men von Vebam zu Futtern verarbeitet wird.
Zuweilen finden sich auch schwarze Eichhörn-
chen; seltner Schneeweisse mit Rosenrothen
Augen; auch haben wir ein weiß- und schwarz
geflecktes aus dem Gothaischen gesehn.

13. glis. Cauda rotunda, in apice crassior.

Leben nicht wie die Eichhörnchen auf den
Bäumen, sondern auf der Erde, und nisten
meist unter derselben.

1. †. Esculentus. der Siebenschläfer, Ratz,
Bilch die Rellmaus, Le Loir. G. griseus,
subtus albidus auriculis rotundatis, nudis
. *

Valvassor Ehre des Herzogth. Krain, Th.
I. S. 437. u. f.

Der Siebenschläfer ist der wahre glis der Al-
ten, den sie als Delicatesse verspeisten*), und
in eigenen glirariis**) mästeten. Er ist im
südlichern Europa, auch hier um Göttingen zu
Hause, hat ein ungemein weiches schönes Fell
fast wie Grauwerk, ledt in Eichen- und Buchen-
wäldern, nistet in hole Bäume; und hält lan-
gen und sehr festen Winterschlaf.

2. †. Quercinus. die Eichelmaus, grosse Ha-
selmaus, Le Lérot. G. rufus, macula nigra
sub oculis, auriculis ovatis, erectis
. *

*) apicivs VIII. 9.
**) varro de R. R. III. 15.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0089" xml:id="pb077_0001" n="77"/>
Obi und am Baikal See, werden im Winter grau,<lb/>
und geben dann das bekannte Grauwerk (<hi rendition="#aq">petit<lb/>
gris</hi>), das Büffon mit Unrecht von einer be-<lb/>
sondern grossen Nordamerikanischen Gattung ab-<lb/>
leitet, und wovon der Bauch unter dem Na-<lb/>
men von Vebam zu Futtern verarbeitet wird.<lb/>
Zuweilen finden sich auch schwarze Eichhörn-<lb/>
chen; seltner Schneeweisse mit Rosenrothen<lb/>
Augen; auch haben wir ein weiß- und schwarz<lb/>
geflecktes aus dem Gothaischen gesehn.</p>
              <p rendition="#indent-1">13. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">glis</hi></hi>. Cauda rotunda, in apice crassior</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Leben nicht wie die Eichhörnchen auf den<lb/>
Bäumen, sondern auf der Erde, und nisten<lb/>
meist unter derselben.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Esculentus</hi></hi>. der Siebenschläfer, Ratz,<lb/>
Bilch die Rellmaus, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Le Loir</hi>. G. griseus,<lb/>
subtus albidus auriculis rotundatis, nudis</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em">Valvassor Ehre des Herzogth. Krain, Th.<lb/>
I. S. 437. u. f.</p>
              <p rendition="#l1em">Der Siebenschläfer ist der wahre <hi rendition="#aq">glis</hi> der Al-<lb/>
ten, den sie als Delicatesse verspeisten<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">apicivs</hi></hi></hi> VIII. 9.</p></note>, und<lb/>
in eigenen <hi rendition="#aq">glirariis</hi><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">varro</hi></hi> de R. R</hi>. III. 15.</p></note> mästeten. Er ist im<lb/>
südlichern Europa, auch hier um Göttingen zu<lb/>
Hause, hat ein ungemein weiches schönes Fell<lb/>
fast wie Grauwerk, ledt in Eichen- und Buchen-<lb/>
wäldern, nistet in hole Bäume; und hält lan-<lb/>
gen und sehr festen Winterschlaf.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quercinus</hi></hi>. die Eichelmaus, grosse Ha-<lb/>
selmaus, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Le Lérot</hi>. G. rufus, macula nigra<lb/>
sub oculis, auriculis ovatis, erectis</hi>. *</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0089] Obi und am Baikal See, werden im Winter grau, und geben dann das bekannte Grauwerk (petit gris), das Büffon mit Unrecht von einer be- sondern grossen Nordamerikanischen Gattung ab- leitet, und wovon der Bauch unter dem Na- men von Vebam zu Futtern verarbeitet wird. Zuweilen finden sich auch schwarze Eichhörn- chen; seltner Schneeweisse mit Rosenrothen Augen; auch haben wir ein weiß- und schwarz geflecktes aus dem Gothaischen gesehn. 13. glis. Cauda rotunda, in apice crassior. Leben nicht wie die Eichhörnchen auf den Bäumen, sondern auf der Erde, und nisten meist unter derselben. 1. †. Esculentus. der Siebenschläfer, Ratz, Bilch die Rellmaus, Le Loir. G. griseus, subtus albidus auriculis rotundatis, nudis. * Valvassor Ehre des Herzogth. Krain, Th. I. S. 437. u. f. Der Siebenschläfer ist der wahre glis der Al- ten, den sie als Delicatesse verspeisten *), und in eigenen glirariis **) mästeten. Er ist im südlichern Europa, auch hier um Göttingen zu Hause, hat ein ungemein weiches schönes Fell fast wie Grauwerk, ledt in Eichen- und Buchen- wäldern, nistet in hole Bäume; und hält lan- gen und sehr festen Winterschlaf. 2. †. Quercinus. die Eichelmaus, grosse Ha- selmaus, Le Lérot. G. rufus, macula nigra sub oculis, auriculis ovatis, erectis. * *) apicivs VIII. 9. **) varro de R. R. III. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/89
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/89>, abgerufen am 07.07.2022.