Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

Muskeln und dünne Knocken geschlossen und ge-
öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi-
tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und
gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge-
bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta-
sche, nähren sich da von der Muttermilch, und
verweilen so lange, bis sie ausgebildet sind, und
nun gleichsam vom neuem gebohren werden kön-
nen. Doch bleibt dieser Beutel auch nach dieser
zweyten Geburt noch zuweilen ihre Retirade; die
Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und
sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu retten.

c) Leporina.

19. jacvlvs. Pedes antici brevissimi, po-
stici elongati. Cauda corpore longior
.

1. Giganteus. Der Ränguruh. J. cauda at-
tenuata
.

Cptn. cook in hawkesworth's
Collection etc. Vol.
III. No. 20.

Dieses durch die neuern Reisen der Engländer
nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf
der Ostküste von Neu-Holland zu Hause, und
hat in der Grösse, und in der Bildung des
Kopfs, viel vom Windspiel. Sein Fell ist
mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft.

2. Ferboa. Der Erdhaase; die zweybeinich-
te Bergmaus der Araber; J. cauda floc-
cosa, plantis tridactylis
.

haym, tesoro Britann. Vol. II. p. 124.

Dieses sonderbare Thier, was schon auf den
alten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet
ist, findet sich in Nord-Africa, Arabien etc.

Muskeln und dünne Knocken geschlossen und ge-
öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi-
tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und
gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge-
bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta-
sche, nähren sich da von der Muttermilch, und
verweilen so lange, bis sie ausgebildet sind, und
nun gleichsam vom neuem gebohren werden kön-
nen. Doch bleibt dieser Beutel auch nach dieser
zweyten Geburt noch zuweilen ihre Retirade; die
Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und
sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu retten.

c) Leporina.

19. jacvlvs. Pedes antici brevissimi, po-
stici elongati. Cauda corpore longior
.

1. Giganteus. Der Ränguruh. J. cauda at-
tenuata
.

Cptn. cook in hawkesworth's
Collection ꝛc. Vol.
III. No. 20.

Dieses durch die neuern Reisen der Engländer
nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf
der Ostküste von Neu-Holland zu Hause, und
hat in der Grösse, und in der Bildung des
Kopfs, viel vom Windspiel. Sein Fell ist
mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft.

2. Ferboa. Der Erdhaase; die zweybeinich-
te Bergmaus der Araber; J. cauda floc-
cosa, plantis tridactylis
.

haym, tesoro Britann. Vol. II. p. 124.

Dieses sonderbare Thier, was schon auf den
alten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet
ist, findet sich in Nord-Africa, Arabien ꝛc.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0098" xml:id="pb086_0001" n="86"/>
Muskeln und dünne Knocken geschlossen und ge-<lb/>
öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi-<lb/>
tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und<lb/>
gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge-<lb/>
bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta-<lb/>
sche, nähren sich da von der Muttermilch, und<lb/>
verweilen so lange, bis sie ausgebildet sind, und<lb/>
nun gleichsam vom neuem gebohren werden kön-<lb/>
nen. Doch bleibt dieser Beutel auch nach dieser<lb/>
zweyten Geburt noch zuweilen ihre Retirade; die<lb/>
Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und<lb/>
sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu retten.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">c) Leporina</hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">19. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">jacvlvs</hi></hi>. Pedes antici brevissimi, po-<lb/>
stici elongati. Cauda corpore longior</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Giganteus</hi></hi>. Der Ränguruh. <hi rendition="#aq">J. cauda at-<lb/>
tenuata</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">Cptn. <hi rendition="#k"><hi rendition="#g">cook</hi></hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">hawkesworth</hi>'<hi rendition="#g">s</hi></hi><lb/><hi rendition="#i">Collection</hi> &#xA75B;c. Vol.</hi> III. <hi rendition="#aq">No.</hi> 20.</p>
              <p rendition="#l1em">Dieses durch die neuern Reisen der Engländer<lb/>
nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf<lb/>
der Ostküste von Neu-Holland zu Hause, und<lb/>
hat in der Grösse, und in der Bildung des<lb/>
Kopfs, viel vom Windspiel. Sein Fell ist<lb/>
mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ferboa</hi></hi>. Der Erdhaase; die zweybeinich-<lb/>
te Bergmaus der Araber; <hi rendition="#aq">J. cauda floc-<lb/>
cosa, plantis tridactylis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">haym</hi></hi>, <hi rendition="#i">tesoro Britann</hi>. Vol.</hi> II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 124.</p>
              <p rendition="#l1em">Dieses sonderbare Thier, was schon auf den<lb/>
alten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet<lb/>
ist, findet sich in Nord-Africa, Arabien &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0098] Muskeln und dünne Knocken geschlossen und ge- öffnet werden kan; und in deren Boden die Zi- tzen liegen. Die Junge werden sehr klein, und gleichsam nur als unreife Abortus zur Welt ge- bohren, verkriechen sich aber sogleich in diese Ta- sche, nähren sich da von der Muttermilch, und verweilen so lange, bis sie ausgebildet sind, und nun gleichsam vom neuem gebohren werden kön- nen. Doch bleibt dieser Beutel auch nach dieser zweyten Geburt noch zuweilen ihre Retirade; die Mutter nimt sie bey Gefahr darin auf, und sucht sich und ihre Bürde durch die Flucht zu retten. c) Leporina. 19. jacvlvs. Pedes antici brevissimi, po- stici elongati. Cauda corpore longior. 1. Giganteus. Der Ränguruh. J. cauda at- tenuata. Cptn. cook in hawkesworth's Collection ꝛc. Vol. III. No. 20. Dieses durch die neuern Reisen der Engländer nach der Südsee bekannt gewordne Thier ist auf der Ostküste von Neu-Holland zu Hause, und hat in der Grösse, und in der Bildung des Kopfs, viel vom Windspiel. Sein Fell ist mausefahl; das Fleisch eßbar und schmackhaft. 2. Ferboa. Der Erdhaase; die zweybeinich- te Bergmaus der Araber; J. cauda floc- cosa, plantis tridactylis. haym, tesoro Britann. Vol. II. p. 124. Dieses sonderbare Thier, was schon auf den alten Münzen von Cyrene sehr gut abgebildet ist, findet sich in Nord-Africa, Arabien ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/98
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/98>, abgerufen am 26.05.2022.