Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

7. +. Boschas. die Ente. (Fr. le canard. Engl.
the duck.) A. rectricibus intermediis (maris)
recuruatis, rostro recto.

Frisch tab. 158. u. f.

Die wilde Ente findet sich fast in der ganzen
nordlichen Erde, theils in ungemein schönen Spiel-
arten. Die zahmen Enten scheinen große Neigung
zu unnatürlicher Paarung zu haben, so daß z. B.
die Entriche aus Hühner erpicht sind und v. v.
Enten den wälschen Hahnen nachlaufen und sie
zu reitzen suchen.

8. +. Clypeata. die Löffelente. (Fr. le souchet.
Engl. the shoveler.) A. rostri extremo di-
latato rotundato; vngue incuruo
.

Frisch tab. 161. u. f.

Hat meist gleiches Vaterland mit der vorigen.

77. Mergvs. Taucher, Wasserhuhn.
Rostrum denticulatum, subulato-cylin-
dricum, apice adunco
.

1. +. Merganser. der Kneifer (Fr. l'harle.
Engl. the goos-ander.) M. crista longitu-
dinali erectiuscula: pectore albido imma-
culato, rectricibus cinereis, scapo nigricante
.

Frisch tab. 190.

In der ganzen nordlichen Erde. So wie andere
Gattungen dieses Geschlechts ein schädliches Thier
für Fischteiche, zumahl zur Leichzeit.

78. Alca. (Engl. auk.) Rostrum edentu-
lum, breue, compressum, conuexum,
transuerse sulcatum: mandibula inferior
ante basin gibbosa
.

Das ganze Geschlecht an den Küsten und Klip-
pen der nordlichen Erde.

7. †. Boschas. die Ente. (Fr. le canard. Engl.
the duck.) A. rectricibus intermediis (maris)
recuruatis, rostro recto.

Frisch tab. 158. u. f.

Die wilde Ente findet sich fast in der ganzen
nordlichen Erde, theils in ungemein schönen Spiel-
arten. Die zahmen Enten scheinen große Neigung
zu unnatürlicher Paarung zu haben, so daß z. B.
die Entriche aus Hühner erpicht sind und v. v.
Enten den wälschen Hahnen nachlaufen und sie
zu reitzen suchen.

8. †. Clypeata. die Löffelente. (Fr. le souchet.
Engl. the shoveler.) A. rostri extremo di-
latato rotundato; vngue incuruo
.

Frisch tab. 161. u. f.

Hat meist gleiches Vaterland mit der vorigen.

77. Mergvs. Taucher, Wasserhuhn.
Rostrum denticulatum, subulato-cylin-
dricum, apice adunco
.

1. †. Merganser. der Kneifer (Fr. l'harle.
Engl. the goos-ander.) M. crista longitu-
dinali erectiuscula: pectore albido imma-
culato, rectricibus cinereis, scapo nigricante
.

Frisch tab. 190.

In der ganzen nordlichen Erde. So wie andere
Gattungen dieses Geschlechts ein schädliches Thier
für Fischteiche, zumahl zur Leichzeit.

78. Alca. (Engl. auk.) Rostrum edentu-
lum, breue, compressum, conuexum,
transuerse sulcatum: mandibula inferior
ante basin gibbosa
.

Das ganze Geschlecht an den Küsten und Klip-
pen der nordlichen Erde.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0240" xml:id="pb218_0001" n="218"/>
            <p rendition="#indent-2">7. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Boschas</hi></hi>. die Ente. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le canard</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the duck</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">A. rectricibus intermediis</hi> (<hi rendition="#aq">maris</hi>)<lb/><hi rendition="#aq">recuruatis, rostro recto</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Frisch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 158. u. f.</p>
            <p rendition="#l1em">Die wilde Ente findet sich fast in der ganzen<lb/>
nordlichen Erde, theils in ungemein schönen Spiel-<lb/>
arten. Die zahmen Enten scheinen große Neigung<lb/>
zu unnatürlicher Paarung zu haben, so daß z. B.<lb/>
die Entriche aus Hühner erpicht sind und <hi rendition="#aq">v. v.</hi><lb/>
Enten den wälschen Hahnen nachlaufen und sie<lb/>
zu reitzen suchen.</p>
            <p rendition="#indent-2">8. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clypeata</hi></hi>. die Löffelente. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le souchet</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the shoveler</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">A. rostri extremo di-<lb/>
latato rotundato; vngue incuruo</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Frisch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 161. u. f.</p>
            <p rendition="#l1em">Hat meist gleiches Vaterland mit der vorigen.</p>
            <p rendition="#indent-1">77. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Mergvs</hi></hi></hi>. Taucher, Wasserhuhn.<lb/><hi rendition="#aq">Rostrum denticulatum, subulato-cylin-<lb/>
dricum, apice adunco</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Merganser</hi></hi>. der Kneifer (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'harle</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the goos-ander</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">M. crista longitu-<lb/>
dinali erectiuscula: pectore albido imma-<lb/>
culato, rectricibus cinereis, scapo nigricante</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Frisch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 190.</p>
            <p rendition="#l1em">In der ganzen nordlichen Erde. So wie andere<lb/>
Gattungen dieses Geschlechts ein schädliches Thier<lb/>
für Fischteiche, zumahl zur Leichzeit.</p>
            <p rendition="#indent-1">78. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Alca</hi></hi></hi>. (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">auk</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Rostrum edentu-<lb/>
lum, breue, compressum, conuexum,<lb/>
transuerse sulcatum: mandibula inferior<lb/>
ante basin gibbosa</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Das ganze Geschlecht an den Küsten und Klip-<lb/>
pen der nordlichen Erde.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0240] 7. †. Boschas. die Ente. (Fr. le canard. Engl. the duck.) A. rectricibus intermediis (maris) recuruatis, rostro recto. Frisch tab. 158. u. f. Die wilde Ente findet sich fast in der ganzen nordlichen Erde, theils in ungemein schönen Spiel- arten. Die zahmen Enten scheinen große Neigung zu unnatürlicher Paarung zu haben, so daß z. B. die Entriche aus Hühner erpicht sind und v. v. Enten den wälschen Hahnen nachlaufen und sie zu reitzen suchen. 8. †. Clypeata. die Löffelente. (Fr. le souchet. Engl. the shoveler.) A. rostri extremo di- latato rotundato; vngue incuruo. Frisch tab. 161. u. f. Hat meist gleiches Vaterland mit der vorigen. 77. Mergvs. Taucher, Wasserhuhn. Rostrum denticulatum, subulato-cylin- dricum, apice adunco. 1. †. Merganser. der Kneifer (Fr. l'harle. Engl. the goos-ander.) M. crista longitu- dinali erectiuscula: pectore albido imma- culato, rectricibus cinereis, scapo nigricante. Frisch tab. 190. In der ganzen nordlichen Erde. So wie andere Gattungen dieses Geschlechts ein schädliches Thier für Fischteiche, zumahl zur Leichzeit. 78. Alca. (Engl. auk.) Rostrum edentu- lum, breue, compressum, conuexum, transuerse sulcatum: mandibula inferior ante basin gibbosa. Das ganze Geschlecht an den Küsten und Klip- pen der nordlichen Erde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/240
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/240>, abgerufen am 06.07.2022.