Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Cornutus. O. tetragonus, spinis frontali-
bus subcaudalibusque binis
.

Bloch tab. 133.

Ein niedliches kleines Thier, dessen Panzer aufs
regelmäßigste, meist mit Sechsecken wie Bienen-
zellen, bezeichnet ist.

10. Tetrodon. Stachelbauch. Corpus
subtus muricatum. Pinnae ventrales
nullae
.

1. Lagocephalus. (Fr. le poisson souffleur.) T.
abdomine aculeato, corpore laeui, humeris
prominentibus
.

Bloch tab. 140.

Besonders häufig im Senegal. Und zwar sind
die so man oben im Flusse landeinwärts fängt, ein
gesundes gutes Essen. Hingegen die nahe an der
See, in der Mündung des Flusses, sehr giftig.

2. Electricus. T. corpore maculoso; pinnis
viridibus
.

Philos. Transact. Vol. LXXVI. P. II.
tab. 13.

Einer von den fünf bis jetzt bekannten elektri-
schen Fischen. (§. 110.) In Ostindien an der
St. Johanna-Insel.

3. Hispidus. der Kugelfisch. (orbis. Engl. the
moon-fish.
) T. totus hispidus, papillis setaceis.

Bloch tab. 142.

Im rothen Meere etc. Aber auch in den süßen
Wassern der benachbarten Länder.

2. Cornutus. O. tetragonus, spinis frontali-
bus subcaudalibusque binis
.

Bloch tab. 133.

Ein niedliches kleines Thier, dessen Panzer aufs
regelmäßigste, meist mit Sechsecken wie Bienen-
zellen, bezeichnet ist.

10. Tetrodon. Stachelbauch. Corpus
subtus muricatum. Pinnae ventrales
nullae
.

1. Lagocephalus. (Fr. le poisson souffleur.) T.
abdomine aculeato, corpore laeui, humeris
prominentibus
.

Bloch tab. 140.

Besonders häufig im Senegal. Und zwar sind
die so man oben im Flusse landeinwärts fängt, ein
gesundes gutes Essen. Hingegen die nahe an der
See, in der Mündung des Flusses, sehr giftig.

2. Electricus. T. corpore maculoso; pinnis
viridibus
.

Philos. Transact. Vol. LXXVI. P. II.
tab. 13.

Einer von den fünf bis jetzt bekannten elektri-
schen Fischen. (§. 110.) In Ostindien an der
St. Johanna-Insel.

3. Hispidus. der Kugelfisch. (orbis. Engl. the
moon-fish.
) T. totus hispidus, papillis setaceis.

Bloch tab. 142.

Im rothen Meere ꝛc. Aber auch in den süßen
Wassern der benachbarten Länder.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0287" xml:id="pb265_0001" n="265"/>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cornutus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">O. tetragonus, spinis frontali-<lb/>
bus subcaudalibusque binis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 133.</p>
            <p rendition="#l1em">Ein niedliches kleines Thier, dessen Panzer aufs<lb/>
regelmäßigste, meist mit Sechsecken wie Bienen-<lb/>
zellen, bezeichnet ist.</p>
            <p rendition="#indent-1">10. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Tetrodon</hi></hi></hi>. Stachelbauch. <hi rendition="#aq">Corpus<lb/>
subtus muricatum. Pinnae ventrales<lb/>
nullae</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lagocephalus</hi></hi>. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le poisson souffleur</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">T.<lb/>
abdomine aculeato, corpore laeui, humeris<lb/>
prominentibus</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 140.</p>
            <p rendition="#l1em">Besonders häufig im Senegal. Und zwar sind<lb/>
die so man oben im Flusse landeinwärts fängt, ein<lb/>
gesundes gutes Essen. Hingegen die nahe an der<lb/>
See, in der Mündung des Flusses, sehr giftig.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Electricus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T. corpore maculoso; pinnis<lb/>
viridibus</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philos. Transact</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. LXXVI. <hi rendition="#aq">P</hi>. II.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 13.</p>
            <p rendition="#l1em">Einer von den fünf bis jetzt bekannten elektri-<lb/>
schen Fischen. (§. 110.) In Ostindien an der<lb/>
St. Johanna-Insel.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hispidus</hi></hi>. der Kugelfisch. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">orbis</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the<lb/>
moon-fish.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">T. totus hispidus, papillis setaceis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Bloch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 142.</p>
            <p rendition="#l1em">Im rothen Meere &#xA75B;c. Aber auch in den süßen<lb/>
Wassern der benachbarten Länder.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0287] 2. Cornutus. O. tetragonus, spinis frontali- bus subcaudalibusque binis. Bloch tab. 133. Ein niedliches kleines Thier, dessen Panzer aufs regelmäßigste, meist mit Sechsecken wie Bienen- zellen, bezeichnet ist. 10. Tetrodon. Stachelbauch. Corpus subtus muricatum. Pinnae ventrales nullae. 1. Lagocephalus. (Fr. le poisson souffleur.) T. abdomine aculeato, corpore laeui, humeris prominentibus. Bloch tab. 140. Besonders häufig im Senegal. Und zwar sind die so man oben im Flusse landeinwärts fängt, ein gesundes gutes Essen. Hingegen die nahe an der See, in der Mündung des Flusses, sehr giftig. 2. Electricus. T. corpore maculoso; pinnis viridibus. Philos. Transact. Vol. LXXVI. P. II. tab. 13. Einer von den fünf bis jetzt bekannten elektri- schen Fischen. (§. 110.) In Ostindien an der St. Johanna-Insel. 3. Hispidus. der Kugelfisch. (orbis. Engl. the moon-fish.) T. totus hispidus, papillis setaceis. Bloch tab. 142. Im rothen Meere ꝛc. Aber auch in den süßen Wassern der benachbarten Länder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/287
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/287>, abgerufen am 17.08.2022.