Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car-
moisinroth daraus verfertigt.

4. +. Polonicus. Deutsche Cochenille, Johan-
nisblut. C. radicis scleranthi perennis.

Frisch P. V. tab. 2.

Macht ebenfalls Kermesartige Eyer-Nester an
den Wurzeln von Weggras und andern Pflanzen;
zumahl häufig in Polen und am Don, wo sie
gesammelt, und zur Farbe angewandt werden.

5. Cacti. der Scharlachwurm. (Fr. la coche-
nille
, Engl. the cochineal-fly.) C. cacti
coccinelliferi
.

Ellis in den philos. Transact. vol. LII.
P. II.

Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren
Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen
gepflanzt, und die Cochenillwürmer fast wie die
Seidenwürmer darauf gezogen, und jährlich zu
dreyen Mahlen abgelesen werden.

6. Lacca. der Gummi-Lackwurm. C. ficus
indicae et religiosae
.

D. Roxburgh in Voigt's Magazin VIII. B.
4. St. tab. 1.

Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hin-
dostan zu beiden Seiten des Ganges; von ihm
kommt das harzichte rothbraune so genannte Gum-
milack.*)

*) Neuerlich hat man aber bey Madras in Indien
ein wachsähnliches weißes Lack entdeckt, wovon
die Proben die ich besitze aus einzelnen Zellen be-
stehn, die an Größe und Form den Caffeebohnen
ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so
theuer ist, sehr wichtig werden kann.

Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car-
moisinroth daraus verfertigt.

4. †. Polonicus. Deutsche Cochenille, Johan-
nisblut. C. radicis scleranthi perennis.

Frisch P. V. tab. 2.

Macht ebenfalls Kermesartige Eyer-Nester an
den Wurzeln von Weggras und andern Pflanzen;
zumahl häufig in Polen und am Don, wo sie
gesammelt, und zur Farbe angewandt werden.

5. Cacti. der Scharlachwurm. (Fr. la coche-
nille
, Engl. the cochineal-fly.) C. cacti
coccinelliferi
.

Ellis in den philos. Transact. vol. LII.
P. II.

Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren
Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen
gepflanzt, und die Cochenillwürmer fast wie die
Seidenwürmer darauf gezogen, und jährlich zu
dreyen Mahlen abgelesen werden.

6. Lacca. der Gummi-Lackwurm. C. ficus
indicae et religiosae
.

D. Roxburgh in Voigt's Magazin VIII. B.
4. St. tab. 1.

Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hin-
dostan zu beiden Seiten des Ganges; von ihm
kommt das harzichte rothbraune so genannte Gum-
milack.*)

*) Neuerlich hat man aber bey Madras in Indien
ein wachsähnliches weißes Lack entdeckt, wovon
die Proben die ich besitze aus einzelnen Zellen be-
stehn, die an Größe und Form den Caffeebohnen
ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so
theuer ist, sehr wichtig werden kann.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0365" xml:id="pb343_0001" n="343"/>
Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car-<lb/>
moisinroth daraus verfertigt.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Polonicus</hi></hi>. Deutsche Cochenille, Johan-<lb/>
nisblut. <hi rendition="#aq">C. radicis scleranthi perennis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Frisch <hi rendition="#aq">P</hi>. V. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Macht ebenfalls Kermesartige Eyer-Nester an<lb/>
den Wurzeln von Weggras und andern Pflanzen;<lb/>
zumahl häufig in Polen und am Don, wo sie<lb/>
gesammelt, und zur Farbe angewandt werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cacti</hi></hi>. der Scharlachwurm. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la coche-<lb/>
nille</hi></hi>, Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the cochineal-fly.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">C. cacti<lb/>
coccinelliferi</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Ellis</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">philos. Transact</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. LII.<lb/><hi rendition="#aq">P</hi>. II.</p>
            <p rendition="#l1em">Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren<lb/>
Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen<lb/>
gepflanzt, und die Cochenillwürmer fast wie die<lb/>
Seidenwürmer darauf gezogen, und jährlich zu<lb/>
dreyen Mahlen abgelesen werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lacca</hi></hi>. der Gummi-Lackwurm. <hi rendition="#aq">C. ficus<lb/>
indicae et religiosae</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">D</hi>. Roxburgh in Voigt's Magazin VIII. B.<lb/>
4. St. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hin-<lb/>
dostan zu beiden Seiten des Ganges; von ihm<lb/>
kommt das harzichte rothbraune so genannte Gum-<lb/>
milack.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Neuerlich hat man aber bey Madras in Indien<lb/>
ein wachsähnliches weißes Lack entdeckt, wovon<lb/>
die Proben die ich besitze aus einzelnen Zellen be-<lb/>
stehn, die an Größe und Form den Caffeebohnen<lb/>
ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so<lb/>
theuer ist, sehr wichtig werden kann.</p></note></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0365] Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car- moisinroth daraus verfertigt. 4. †. Polonicus. Deutsche Cochenille, Johan- nisblut. C. radicis scleranthi perennis. Frisch P. V. tab. 2. Macht ebenfalls Kermesartige Eyer-Nester an den Wurzeln von Weggras und andern Pflanzen; zumahl häufig in Polen und am Don, wo sie gesammelt, und zur Farbe angewandt werden. 5. Cacti. der Scharlachwurm. (Fr. la coche- nille, Engl. the cochineal-fly.) C. cacti coccinelliferi. Ellis in den philos. Transact. vol. LII. P. II. Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen gepflanzt, und die Cochenillwürmer fast wie die Seidenwürmer darauf gezogen, und jährlich zu dreyen Mahlen abgelesen werden. 6. Lacca. der Gummi-Lackwurm. C. ficus indicae et religiosae. D. Roxburgh in Voigt's Magazin VIII. B. 4. St. tab. 1. Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hin- dostan zu beiden Seiten des Ganges; von ihm kommt das harzichte rothbraune so genannte Gum- milack. *) *) Neuerlich hat man aber bey Madras in Indien ein wachsähnliches weißes Lack entdeckt, wovon die Proben die ich besitze aus einzelnen Zellen be- stehn, die an Größe und Form den Caffeebohnen ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so theuer ist, sehr wichtig werden kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/365
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/365>, abgerufen am 15.08.2022.