Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell
(die so genannte Daßelbeule) entsteht, in welchem
sich die Larve (der Engerling) ernährt.

1. +. Bouis. die Ochsenbremse. O. niger, alis
immaculatis, thorace apice antice postice-
que pilis griseis, abdomine antice pilis gri-
seis apiceque flauo-fuluis.

Sulzers Gesch. tab. 28. fig. 1.

2. Tarandi. die Renthierbremse. O. alis
immaculatis, thorace flauo fascia nigra, ab-
domine fuluo apice flauo
.

3. +. Nasalis. die Pferdebremse. O. alis im-
maculatis, thorace ferrugineo, abdomine
nigro: pilis flauis.

Wahrscheinlich sind es die Larven (Engl. Botts)
dieser Gattung, die man im Frühjahr theils in
so großer Anzahl und fast allgemein im Magen
der Pferde antrifft, wo sie mit den vordern spitzen
Ende ihres an Größe und Form ungefähr einem
Dattelkern ähnelnden Körpers in der innern Haut
des Magens eingehakt festsitzen.

4. +. Ouis. die Schafbremse. O. alis sub-
punctatis, abdomine albo nigroque versi-
colore.

Reaumur vol. IV. tab. 35. fig. 21. 22.

In den Stirnhöhlen der Hirsche, Rehe, Ziegen,
und vorzüglich der Schafe.

65. Tipvla. Schnacke. (Engl. crane-fly.)
Os capitis elongati maxilla superiore
fornicata: palpi duo incurui capite lon-
giores. Proboscis recuruata breuissima
.

Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell
(die so genannte Daßelbeule) entsteht, in welchem
sich die Larve (der Engerling) ernährt.

1. †. Bouis. die Ochsenbremse. O. niger, alis
immaculatis, thorace apice antice postice-
que pilis griseis, abdomine antice pilis gri-
seis apiceque flauo-fuluis.

Sulzers Gesch. tab. 28. fig. 1.

2. Tarandi. die Renthierbremse. O. alis
immaculatis, thorace flauo fascia nigra, ab-
domine fuluo apice flauo
.

3. †. Nasalis. die Pferdebremse. O. alis im-
maculatis, thorace ferrugineo, abdomine
nigro: pilis flauis.

Wahrscheinlich sind es die Larven (Engl. Botts)
dieser Gattung, die man im Frühjahr theils in
so großer Anzahl und fast allgemein im Magen
der Pferde antrifft, wo sie mit den vordern spitzen
Ende ihres an Größe und Form ungefähr einem
Dattelkern ähnelnden Körpers in der innern Haut
des Magens eingehakt festsitzen.

4. †. Ouis. die Schafbremse. O. alis sub-
punctatis, abdomine albo nigroque versi-
colore.

Reaumur vol. IV. tab. 35. fig. 21. 22.

In den Stirnhöhlen der Hirsche, Rehe, Ziegen,
und vorzüglich der Schafe.

65. Tipvla. Schnacke. (Engl. crane-fly.)
Os capitis elongati maxilla superiore
fornicata: palpi duo incurui capite lon-
giores. Proboscis recuruata breuissima
.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0401" xml:id="pb379_0001" n="379"/>
Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell<lb/>
(die so genannte Daßelbeule) entsteht, in welchem<lb/>
sich die Larve (der Engerling) ernährt.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bouis</hi></hi>. die Ochsenbremse. <hi rendition="#aq">O. niger, alis<lb/>
immaculatis, thorace apice antice postice-<lb/>
que pilis griseis, abdomine antice pilis gri-<lb/>
seis apiceque flauo-fuluis.</hi></p>
            <p rendition="#l2em">Sulzers Gesch. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 28. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tarandi</hi></hi>. die Renthierbremse. <hi rendition="#aq">O. alis<lb/>
immaculatis, thorace flauo fascia nigra, ab-<lb/>
domine fuluo apice flauo</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nasalis</hi></hi>. die Pferdebremse. <hi rendition="#aq">O. alis im-<lb/>
maculatis, thorace ferrugineo, abdomine<lb/>
nigro: pilis flauis.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Wahrscheinlich sind es die Larven (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Botts</hi></hi>)<lb/>
dieser Gattung, die man im Frühjahr theils in<lb/>
so großer Anzahl und fast allgemein im Magen<lb/>
der Pferde antrifft, wo sie mit den vordern spitzen<lb/>
Ende ihres an Größe und Form ungefähr einem<lb/>
Dattelkern ähnelnden Körpers in der innern Haut<lb/>
des Magens eingehakt festsitzen.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ouis</hi></hi>. die Schafbremse. <hi rendition="#aq">O. alis sub-<lb/>
punctatis, abdomine albo nigroque versi-<lb/>
colore.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Reaumur</hi> vol.</hi> IV. <hi rendition="#aq">tab.</hi> 35. <hi rendition="#aq">fig.</hi> 21. 22.</p>
            <p rendition="#l1em">In den Stirnhöhlen der Hirsche, Rehe, Ziegen,<lb/>
und vorzüglich der Schafe.</p>
            <p rendition="#indent-1">65. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Tipvla</hi></hi></hi>. Schnacke. (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">crane-fly</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">Os capitis elongati maxilla superiore<lb/>
fornicata: palpi duo incurui capite lon-<lb/>
giores. Proboscis recuruata breuissima</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0401] Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell (die so genannte Daßelbeule) entsteht, in welchem sich die Larve (der Engerling) ernährt. 1. †. Bouis. die Ochsenbremse. O. niger, alis immaculatis, thorace apice antice postice- que pilis griseis, abdomine antice pilis gri- seis apiceque flauo-fuluis. Sulzers Gesch. tab. 28. fig. 1. 2. Tarandi. die Renthierbremse. O. alis immaculatis, thorace flauo fascia nigra, ab- domine fuluo apice flauo. 3. †. Nasalis. die Pferdebremse. O. alis im- maculatis, thorace ferrugineo, abdomine nigro: pilis flauis. Wahrscheinlich sind es die Larven (Engl. Botts) dieser Gattung, die man im Frühjahr theils in so großer Anzahl und fast allgemein im Magen der Pferde antrifft, wo sie mit den vordern spitzen Ende ihres an Größe und Form ungefähr einem Dattelkern ähnelnden Körpers in der innern Haut des Magens eingehakt festsitzen. 4. †. Ouis. die Schafbremse. O. alis sub- punctatis, abdomine albo nigroque versi- colore. Reaumur vol. IV. tab. 35. fig. 21. 22. In den Stirnhöhlen der Hirsche, Rehe, Ziegen, und vorzüglich der Schafe. 65. Tipvla. Schnacke. (Engl. crane-fly.) Os capitis elongati maxilla superiore fornicata: palpi duo incurui capite lon- giores. Proboscis recuruata breuissima.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/401
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/401>, abgerufen am 07.07.2022.