Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

3. +. Pulex. (Daphnia pennata Müll. l. c.)
der Wasserfloh. M. antennis dichotomis,
cauda inflexa
.

Sulzers Gesch. tab. 30. fig. 10.

In Flüssen und Teichen, auch im Brunnenwasser:
an theils Orten so häufig, daß er bey seiner röth-
lichen Farbe wohl eher die Sage von Wasser das
in Blut verwandelt sey, veranlaßt hat.

4. +. Quadricornis. (Cyclops quadricornis
Müll. l. c.) M. antennis quaternis, cauda
recta bifida
.

Sulzers Gesch. tab. 30. fig. 9.

Beides diese und die vorige Gattung sind eine
gewöhnliche Speise der Armpolypen.

85. Oniscvs. Pedes 14. Antennae seta-
ceae. Corpus ouale
.

1. Ceti. die Wallfischlaus. O. oualis segmen-
tis distinctis, pedibus tertii quartique paris
linearibus ouaticis
.

Pallas spicileg. zoolog. Fasc. IX. tab. 4.
fig. 14.

Eine Plage der Wallfische, bey welchen dieses
Insect zumahl an den Finnen und Zeugungsthei-
len aufs festeste sich einnistelt.

2. +. Asellus. der Kelleresel. (Fr. la cloporte.
Engl. the wood louse.) O. oualis, cauda
obtusa, stylis simplicibus
.

An feuchten Orten, in Kellern, Mauerritzen etc.

86. Scolopendra. Assel. Pedes nu-
merosi, totidem vtrinque quot corporis
segmenta. Antennae setaceae. Palpi
2
articulati. Corpus depressum.

3. †. Pulex. (Daphnia pennata Müll. l. c.)
der Wasserfloh. M. antennis dichotomis,
cauda inflexa
.

Sulzers Gesch. tab. 30. fig. 10.

In Flüssen und Teichen, auch im Brunnenwasser:
an theils Orten so häufig, daß er bey seiner röth-
lichen Farbe wohl eher die Sage von Wasser das
in Blut verwandelt sey, veranlaßt hat.

4. †. Quadricornis. (Cyclops quadricornis
Müll. l. c.) M. antennis quaternis, cauda
recta bifida
.

Sulzers Gesch. tab. 30. fig. 9.

Beides diese und die vorige Gattung sind eine
gewöhnliche Speise der Armpolypen.

85. Oniscvs. Pedes 14. Antennae seta-
ceae. Corpus ouale
.

1. Ceti. die Wallfischlaus. O. oualis segmen-
tis distinctis, pedibus tertii quartique paris
linearibus ouaticis
.

Pallas spicileg. zoolog. Fasc. IX. tab. 4.
fig. 14.

Eine Plage der Wallfische, bey welchen dieses
Insect zumahl an den Finnen und Zeugungsthei-
len aufs festeste sich einnistelt.

2. †. Asellus. der Kelleresel. (Fr. la cloporte.
Engl. the wood louse.) O. oualis, cauda
obtusa, stylis simplicibus
.

An feuchten Orten, in Kellern, Mauerritzen ꝛc.

86. Scolopendra. Assel. Pedes nu-
merosi, totidem vtrinque quot corporis
segmenta. Antennae setaceae. Palpi
2
articulati. Corpus depressum.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0420" xml:id="pb398_0001" n="398"/>
            <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pulex</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Daphnia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pennata</hi></hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Müll.</hi> l. c</hi>.)<lb/>
der Wasserfloh. <hi rendition="#aq">M. antennis dichotomis,<lb/>
cauda inflexa</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Sulzers Gesch. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 30. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 10.</p>
            <p rendition="#l1em">In Flüssen und Teichen, auch im Brunnenwasser:<lb/>
an theils Orten so häufig, daß er bey seiner röth-<lb/>
lichen Farbe wohl eher die Sage von Wasser das<lb/>
in Blut verwandelt sey, veranlaßt hat.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quadricornis</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Cyclops</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quadricornis</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Müll.</hi> l. c</hi>.) <hi rendition="#aq">M. antennis quaternis, cauda<lb/>
recta bifida</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Sulzers Gesch. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 30. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 9.</p>
            <p rendition="#l1em">Beides diese und die vorige Gattung sind eine<lb/>
gewöhnliche Speise der Armpolypen.</p>
            <p rendition="#indent-1">85. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Oniscvs</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Pedes</hi> 14. <hi rendition="#aq">Antennae seta-<lb/>
ceae. Corpus ouale</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceti</hi></hi>. die Wallfischlaus. <hi rendition="#aq">O. oualis segmen-<lb/>
tis distinctis, pedibus tertii quartique paris<lb/>
linearibus ouaticis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pallas</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spicileg. zoolog</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Fasc</hi>. IX. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 4.<lb/><hi rendition="#aq">fig.</hi> 14.</p>
            <p rendition="#l1em">Eine Plage der Wallfische, bey welchen dieses<lb/>
Insect zumahl an den Finnen und Zeugungsthei-<lb/>
len aufs festeste sich einnistelt.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asellus.</hi></hi> der Kelleresel. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la cloporte</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the wood louse</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">O. oualis, cauda<lb/>
obtusa, stylis simplicibus</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">An feuchten Orten, in Kellern, Mauerritzen &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-1">86. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Scolopendra</hi></hi></hi>. Assel. <hi rendition="#aq">Pedes nu-<lb/>
merosi, totidem vtrinque quot corporis<lb/>
segmenta. Antennae setaceae. Palpi</hi> 2<lb/><hi rendition="#aq">articulati. Corpus depressum</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0420] 3. †. Pulex. (Daphnia pennata Müll. l. c.) der Wasserfloh. M. antennis dichotomis, cauda inflexa. Sulzers Gesch. tab. 30. fig. 10. In Flüssen und Teichen, auch im Brunnenwasser: an theils Orten so häufig, daß er bey seiner röth- lichen Farbe wohl eher die Sage von Wasser das in Blut verwandelt sey, veranlaßt hat. 4. †. Quadricornis. (Cyclops quadricornis Müll. l. c.) M. antennis quaternis, cauda recta bifida. Sulzers Gesch. tab. 30. fig. 9. Beides diese und die vorige Gattung sind eine gewöhnliche Speise der Armpolypen. 85. Oniscvs. Pedes 14. Antennae seta- ceae. Corpus ouale. 1. Ceti. die Wallfischlaus. O. oualis segmen- tis distinctis, pedibus tertii quartique paris linearibus ouaticis. Pallas spicileg. zoolog. Fasc. IX. tab. 4. fig. 14. Eine Plage der Wallfische, bey welchen dieses Insect zumahl an den Finnen und Zeugungsthei- len aufs festeste sich einnistelt. 2. †. Asellus. der Kelleresel. (Fr. la cloporte. Engl. the wood louse.) O. oualis, cauda obtusa, stylis simplicibus. An feuchten Orten, in Kellern, Mauerritzen ꝛc. 86. Scolopendra. Assel. Pedes nu- merosi, totidem vtrinque quot corporis segmenta. Antennae setaceae. Palpi 2 articulati. Corpus depressum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/420
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 398. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/420>, abgerufen am 07.07.2022.