Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

arten führen Perlen*). Das rothe Corall gibt
einen wichtigen Handelsartikel, zumahl nach
Ostindien. - Verschiedne Schneckchen oder
Muscheln etc. cursiren ganz oder in Stückchen ge-
schnitten bey einigen wilden Völkern statt Geldes.
Aus ähnlichen Muschelstückchen von verschiednen
Farben machen die Irokesen u. a. Nordamerica-
nische Indianer ihre Denkschnüre (wampum) etc.
die ihnen statt Urkunden dienen**). Viele Wilde
brauchen Muschelschalen und Schneckenhäuser
statt Trinkgeschirre, Löffel etc. Die Südsee-
Insulaner machen daraus ihre sinnreichen Angeln
und mancherley andres Fischergeräthe (§. 118.).
Die Nordwestlichen Americaner schäften ihre
Harpunen mit scharfgeschliffenen Stücken von
Muschelschalen. - Zu Kunstarbeiten dienen
vorzüglich manche Muschelschalen, die auf Onyx-

*) Zumahl beym mytilus margaritifer, mya margariti-
fera etc.
Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst,
zuweilen doch auch inwendig an der Schale fest.
Noch ist ihre wahre Entstehungsart nicht aufgeklärt.
Die besten weiden bekanntlich auf Ceilan und im
Persischen Meerbufen gefischt. Die Westindischen,
Californischen etc. sind weit weniger schön. So
auch die von Utaheiti: vollends die aus deutschen
Flüssen etc. - Einige der größten und schönsten
orientalischen Perlen sind in Taverniers Reisen
abgebildet. - In Europa ist wohl die größte la
pelegrina
im Spanischen Schatze, die 25 Karat
wiegt. Sie ist von der wegen ihrer Perlenfischerey
ehedem so berühmten Insel Margarita im Spani-
schen Westindien.
**) s. Loskiel's Gesch. der Brüder-Mission in Nord-
america S. 34. u. f. 173. etc.

arten führen Perlen*). Das rothe Corall gibt
einen wichtigen Handelsartikel, zumahl nach
Ostindien. – Verschiedne Schneckchen oder
Muscheln ꝛc. cursiren ganz oder in Stückchen ge-
schnitten bey einigen wilden Völkern statt Geldes.
Aus ähnlichen Muschelstückchen von verschiednen
Farben machen die Irokesen u. a. Nordamerica-
nische Indianer ihre Denkschnüre (wampum) ꝛc.
die ihnen statt Urkunden dienen**). Viele Wilde
brauchen Muschelschalen und Schneckenhäuser
statt Trinkgeschirre, Löffel ꝛc. Die Südsee-
Insulaner machen daraus ihre sinnreichen Angeln
und mancherley andres Fischergeräthe (§. 118.).
Die Nordwestlichen Americaner schäften ihre
Harpunen mit scharfgeschliffenen Stücken von
Muschelschalen. – Zu Kunstarbeiten dienen
vorzüglich manche Muschelschalen, die auf Onyx-

*) Zumahl beym mytilus margaritifer, mya margariti-
fera ꝛc.
Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst,
zuweilen doch auch inwendig an der Schale fest.
Noch ist ihre wahre Entstehungsart nicht aufgeklärt.
Die besten weiden bekanntlich auf Ceilan und im
Persischen Meerbufen gefischt. Die Westindischen,
Californischen ꝛc. sind weit weniger schön. So
auch die von Utaheiti: vollends die aus deutschen
Flüssen ꝛc. – Einige der größten und schönsten
orientalischen Perlen sind in Taverniers Reisen
abgebildet. – In Europa ist wohl die größte la
pelegrina
im Spanischen Schatze, die 25 Karat
wiegt. Sie ist von der wegen ihrer Perlenfischerey
ehedem so berühmten Insel Margarita im Spani-
schen Westindien.
**) s. Loskiel's Gesch. der Brüder-Mission in Nord-
america S. 34. u. f. 173. ꝛc.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0428" xml:id="pb406_0001" n="406"/>
arten führen Perlen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Zumahl beym <hi rendition="#aq">mytilus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">margaritifer</hi></hi>, <hi rendition="#aq">mya</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">margariti-<lb/>
fera &#xA75B;c.</hi></hi> Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst,<lb/>
zuweilen doch auch inwendig an der Schale fest.<lb/>
Noch ist ihre wahre Entstehungsart nicht aufgeklärt.<lb/>
Die besten weiden bekanntlich auf Ceilan und im<lb/>
Persischen Meerbufen gefischt. Die Westindischen,<lb/>
Californischen &#xA75B;c. sind weit weniger schön. So<lb/>
auch die von Utaheiti: vollends die aus deutschen<lb/>
Flüssen &#xA75B;c. &#x2013; Einige der größten und schönsten<lb/>
orientalischen Perlen sind in Taverniers Reisen<lb/>
abgebildet. &#x2013; In Europa ist wohl die größte <hi rendition="#aq">la<lb/>
pelegrina</hi> im Spanischen Schatze, die 25 Karat<lb/>
wiegt. Sie ist von der wegen ihrer Perlenfischerey<lb/>
ehedem so berühmten Insel Margarita im Spani-<lb/>
schen Westindien.</p></note>. Das rothe Corall gibt<lb/>
einen wichtigen Handelsartikel, zumahl nach<lb/>
Ostindien. &#x2013; Verschiedne Schneckchen oder<lb/>
Muscheln &#xA75B;c. cursiren ganz oder in Stückchen ge-<lb/>
schnitten bey einigen wilden Völkern statt Geldes.<lb/>
Aus ähnlichen Muschelstückchen von verschiednen<lb/>
Farben machen die Irokesen u. a. Nordamerica-<lb/>
nische Indianer ihre Denkschnüre (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">wampum</hi></hi>) &#xA75B;c.<lb/>
die ihnen statt Urkunden dienen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>s. Loskiel's Gesch. der Brüder-Mission in Nord-<lb/>
america S. 34. u. f. 173. &#xA75B;c.</p></note>. Viele Wilde<lb/>
brauchen Muschelschalen und Schneckenhäuser<lb/>
statt Trinkgeschirre, Löffel &#xA75B;c. Die Südsee-<lb/>
Insulaner machen daraus ihre sinnreichen Angeln<lb/>
und mancherley andres Fischergeräthe (§. 118.).<lb/>
Die Nordwestlichen Americaner schäften ihre<lb/>
Harpunen mit scharfgeschliffenen Stücken von<lb/>
Muschelschalen. &#x2013; Zu Kunstarbeiten dienen<lb/>
vorzüglich manche Muschelschalen, die auf Onyx-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0428] arten führen Perlen *). Das rothe Corall gibt einen wichtigen Handelsartikel, zumahl nach Ostindien. – Verschiedne Schneckchen oder Muscheln ꝛc. cursiren ganz oder in Stückchen ge- schnitten bey einigen wilden Völkern statt Geldes. Aus ähnlichen Muschelstückchen von verschiednen Farben machen die Irokesen u. a. Nordamerica- nische Indianer ihre Denkschnüre (wampum) ꝛc. die ihnen statt Urkunden dienen **). Viele Wilde brauchen Muschelschalen und Schneckenhäuser statt Trinkgeschirre, Löffel ꝛc. Die Südsee- Insulaner machen daraus ihre sinnreichen Angeln und mancherley andres Fischergeräthe (§. 118.). Die Nordwestlichen Americaner schäften ihre Harpunen mit scharfgeschliffenen Stücken von Muschelschalen. – Zu Kunstarbeiten dienen vorzüglich manche Muschelschalen, die auf Onyx- *) Zumahl beym mytilus margaritifer, mya margariti- fera ꝛc. Die Perlen sitzen meist im Thiere selbst, zuweilen doch auch inwendig an der Schale fest. Noch ist ihre wahre Entstehungsart nicht aufgeklärt. Die besten weiden bekanntlich auf Ceilan und im Persischen Meerbufen gefischt. Die Westindischen, Californischen ꝛc. sind weit weniger schön. So auch die von Utaheiti: vollends die aus deutschen Flüssen ꝛc. – Einige der größten und schönsten orientalischen Perlen sind in Taverniers Reisen abgebildet. – In Europa ist wohl die größte la pelegrina im Spanischen Schatze, die 25 Karat wiegt. Sie ist von der wegen ihrer Perlenfischerey ehedem so berühmten Insel Margarita im Spani- schen Westindien. **) s. Loskiel's Gesch. der Brüder-Mission in Nord- america S. 34. u. f. 173. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/428
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/428>, abgerufen am 04.07.2022.