Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch bloß in der alten Welt. Ihr Kopf hat
wenig menschenähnliches, bey manchen eher etwas
vom Schwein, zumahl in der breiten Schnauze.
Meist sind es unbändige, und äußerst geile Thiere.

1. Mormon. der Choras. P. naso miniato,
ad latera caerulescente.

Schreber tab. 8. A. 8. B.

Auf Ceilan etc. Wird gegen fünf Fuß hoch; hat
zumahl wegen der hochfarbigen Streifen auf und
zu beiden Seiten der Nase, ein auffallendes Ansehn.

2. Maimon. (Mandril.) P. facie violacea
glabra, profunde sulcata.

Schreber tab. 7.

Auf Guinea, am Cap etc. wo oft ganze Scha-
ren des Nachts Weinberge und Obstgärten plün-
dern sollen. Kleiner als der vorige.

4. Cercopithecvs. Meerkatze. Au-
riculae et manus minus humanae. Nates
tectae. Dentes vt in simiis.

Das ganze Geschlecht ist bloß im wärmern Süd-
America einheimisch, wo es den einheimischen In-
dianern zu einem gemeinen Wildpret dient.

a) Cauda prehensili, die Sapajus.

1. Paniscus. der Coaita, Beelzebub. C. ater,
palmis tetradactylis
absque pollice.

Schreber tab. 26. A. 26. B.

Hat ungemeines Geschick in seinem langen
Rollschwanz*)

*) Die sonderbare Art wie sich ihrer mehrere gleichsam
Kettenartig an einander hängen sollen, um sich
von einem Baume, am disseitigen Ufer eines Flusses,

Auch bloß in der alten Welt. Ihr Kopf hat
wenig menschenähnliches, bey manchen eher etwas
vom Schwein, zumahl in der breiten Schnauze.
Meist sind es unbändige, und äußerst geile Thiere.

1. Mormon. der Choras. P. naso miniato,
ad latera caerulescente.

Schreber tab. 8. A. 8. B.

Auf Ceilan ꝛc. Wird gegen fünf Fuß hoch; hat
zumahl wegen der hochfarbigen Streifen auf und
zu beiden Seiten der Nase, ein auffallendes Ansehn.

2. Maimon. (Mandril.) P. facie violacea
glabra, profunde sulcata.

Schreber tab. 7.

Auf Guinea, am Cap ꝛc. wo oft ganze Scha-
ren des Nachts Weinberge und Obstgärten plün-
dern sollen. Kleiner als der vorige.

4. Cercopithecvs. Meerkatze. Au-
riculae et manus minus humanae. Nates
tectae. Dentes vt in simiis.

Das ganze Geschlecht ist bloß im wärmern Süd-
America einheimisch, wo es den einheimischen In-
dianern zu einem gemeinen Wildpret dient.

a) Cauda prehensili, die Sapajus.

1. Paniscus. der Coaita, Beelzebub. C. ater,
palmis tetradactylis
absque pollice.

Schreber tab. 26. A. 26. B.

Hat ungemeines Geschick in seinem langen
Rollschwanz*)

*) Die sonderbare Art wie sich ihrer mehrere gleichsam
Kettenartig an einander hängen sollen, um sich
von einem Baume, am disseitigen Ufer eines Flusses,
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0090" xml:id="pb068_0001" n="68"/>
              <p rendition="#l1em">Auch bloß in der alten Welt. Ihr Kopf hat<lb/>
wenig menschenähnliches, bey manchen eher etwas<lb/>
vom Schwein, zumahl in der breiten Schnauze.<lb/>
Meist sind es unbändige, und äußerst geile Thiere.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mormon</hi></hi>. der Choras. <hi rendition="#aq">P. naso miniato,<lb/>
ad latera caerulescente.</hi></p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 8. <hi rendition="#aq">A</hi>. 8. <hi rendition="#aq">B</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Auf Ceilan &#xA75B;c. Wird gegen fünf Fuß hoch; hat<lb/>
zumahl wegen der hochfarbigen Streifen auf und<lb/>
zu beiden Seiten der Nase, ein auffallendes Ansehn.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maimon.</hi></hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandril</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">P. facie violacea<lb/>
glabra, profunde sulcata.</hi></p>
              <p rendition="#l2em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 7.</p>
              <p rendition="#l1em">Auf Guinea, am Cap &#xA75B;c. wo oft ganze Scha-<lb/>
ren des Nachts Weinberge und Obstgärten plün-<lb/>
dern sollen. Kleiner als der vorige.</p>
              <p rendition="#indent-1">4. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Cercopithecvs</hi></hi></hi>. Meerkatze. <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
riculae et manus minus humanae. Nates<lb/>
tectae. Dentes vt in simiis.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Das ganze Geschlecht ist bloß im wärmern Süd-<lb/>
America einheimisch, wo es den einheimischen In-<lb/>
dianern zu einem gemeinen Wildpret dient.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#aq">Cauda prehensili</hi>, die Sapajus.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paniscus</hi></hi>. der Coaita, Beelzebub. <hi rendition="#aq">C. ater,<lb/>
palmis tetradactylis</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">absque pollice.</hi></hi></p>
              <p rendition="#l3em">Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 26. <hi rendition="#aq">A</hi>. 26. <hi rendition="#aq">B.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">Hat ungemeines Geschick in seinem langen<lb/>
Rollschwanz<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Die sonderbare Art wie sich ihrer mehrere gleichsam<lb/>
Kettenartig an einander hängen sollen, um sich<lb/>
von einem Baume, am disseitigen Ufer eines Flusses,<lb/></p></note></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0090] Auch bloß in der alten Welt. Ihr Kopf hat wenig menschenähnliches, bey manchen eher etwas vom Schwein, zumahl in der breiten Schnauze. Meist sind es unbändige, und äußerst geile Thiere. 1. Mormon. der Choras. P. naso miniato, ad latera caerulescente. Schreber tab. 8. A. 8. B. Auf Ceilan ꝛc. Wird gegen fünf Fuß hoch; hat zumahl wegen der hochfarbigen Streifen auf und zu beiden Seiten der Nase, ein auffallendes Ansehn. 2. Maimon. (Mandril.) P. facie violacea glabra, profunde sulcata. Schreber tab. 7. Auf Guinea, am Cap ꝛc. wo oft ganze Scha- ren des Nachts Weinberge und Obstgärten plün- dern sollen. Kleiner als der vorige. 4. Cercopithecvs. Meerkatze. Au- riculae et manus minus humanae. Nates tectae. Dentes vt in simiis. Das ganze Geschlecht ist bloß im wärmern Süd- America einheimisch, wo es den einheimischen In- dianern zu einem gemeinen Wildpret dient. a) Cauda prehensili, die Sapajus. 1. Paniscus. der Coaita, Beelzebub. C. ater, palmis tetradactylis absque pollice. Schreber tab. 26. A. 26. B. Hat ungemeines Geschick in seinem langen Rollschwanz *) *) Die sonderbare Art wie sich ihrer mehrere gleichsam Kettenartig an einander hängen sollen, um sich von einem Baume, am disseitigen Ufer eines Flusses,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/90
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/90>, abgerufen am 29.09.2022.