Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

aber wenn sie abgezogen worden, das berauschende
Kumiß der Mongolen.

2. + Asinus. der Esel. (Fr. l'ane. Engl. the
ass
.) E. cauda extremitate setosa, cruce
dorsali nigra
.

Der wilde Esel, von welchem das zahme Haus-
thier abstammt, ist der wahre onager der Alten;
und findet sich jetzt zumahl in der Tartarey, unter
dem Nahmen Kulan*), von da er jährlich im
Herbst in großen Herden südlich nach Indien und
Persien zu zieht und daselbst überwintert. Er ist
größer und schlanker als der zahme Esel, und von
ausnehmender Schnelligkeit. - Ins nordlichste
Europa ist der Esel bis jetzt noch gar nicht ver-
pflanzt. Auch artet er wenig aus. Höchstens
etwa in der Farbe, da es z. B. weiße Esel giebt.



Pferd und Esel lassen sich zusammen begatten,
und geben zweyerley Bastarde, die von großer
Dauerhaftigkeit und Stärke, und zuweilen (aber
sehr selten) fruchtbar sind. Eins ist das gemeine
Maulthier [mulus, Fr. le mulet **)], das vom
männlichen Esel gezeugt, und von der Stute ge-
worfen wird. Das andre ist der Maulesel [hin-
nus
, Fr. le bardeau ***)], der vom Hengste ge-
zeugt, und von der Eseliun geworfen ist. Dieser
letztere ist seltner, und hat Gelegenheit zur Sage von
den fabelhaften Jumarn, oder vorgeblichen Bastar-
den vom Pferde- und Ochsengeschlecht, gegeben.

*) Pallas in Act. Acad. Petropol. 1777. P. II. p. 258. sq.
**) Buffon, supplem. vol. III. tab. I.
***) Buffon l. c. tab. 2.

aber wenn sie abgezogen worden, das berauschende
Kumiß der Mongolen.

2. † Asinus. der Esel. (Fr. l'âne. Engl. the
ass
.) E. cauda extremitate setosa, cruce
dorsali nigra
.

Der wilde Esel, von welchem das zahme Haus-
thier abstammt, ist der wahre onager der Alten;
und findet sich jetzt zumahl in der Tartarey, unter
dem Nahmen Kulan*), von da er jährlich im
Herbst in großen Herden südlich nach Indien und
Persien zu zieht und daselbst überwintert. Er ist
größer und schlanker als der zahme Esel, und von
ausnehmender Schnelligkeit. – Ins nordlichste
Europa ist der Esel bis jetzt noch gar nicht ver-
pflanzt. Auch artet er wenig aus. Höchstens
etwa in der Farbe, da es z. B. weiße Esel giebt.



Pferd und Esel lassen sich zusammen begatten,
und geben zweyerley Bastarde, die von großer
Dauerhaftigkeit und Stärke, und zuweilen (aber
sehr selten) fruchtbar sind. Eins ist das gemeine
Maulthier [mulus, Fr. le mulet **)], das vom
männlichen Esel gezeugt, und von der Stute ge-
worfen wird. Das andre ist der Maulesel [hin-
nus
, Fr. le bardeau ***)], der vom Hengste ge-
zeugt, und von der Eseliun geworfen ist. Dieser
letztere ist seltner, und hat Gelegenheit zur Sage von
den fabelhaften Jumarn, oder vorgeblichen Bastar-
den vom Pferde- und Ochsengeschlecht, gegeben.

*) Pallas in Act. Acad. Petropol. 1777. P. II. p. 258. sq.
**) Buffon, supplem. vol. III. tab. I.
***) Buffon l. c. tab. 2.
<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0131" xml:id="pb107_0001" n="107"/>
aber wenn sie abgezogen worden, das berauschende<lb/>
Kumiß der Mongolen.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asinus</hi></hi>. der Esel. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'âne</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the<lb/>
ass</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">E. cauda extremitate setosa, cruce<lb/>
dorsali nigra</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Der wilde Esel, von welchem das zahme Haus-<lb/>
thier abstammt, ist der wahre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">onager</hi></hi> der Alten;<lb/>
und findet sich jetzt zumahl in der Tartarey, unter<lb/>
dem Nahmen Kulan<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Pallas</hi> in</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. Acad. Petropol</hi></hi>. 1777. <hi rendition="#aq">P</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 258. <hi rendition="#aq">sq</hi>.</p></note>, von da er jährlich im<lb/>
Herbst in großen Herden südlich nach Indien und<lb/>
Persien zu zieht und daselbst überwintert. Er ist<lb/>
größer und schlanker als der zahme Esel, und von<lb/>
ausnehmender Schnelligkeit. &#x2013; Ins nordlichste<lb/>
Europa ist der Esel bis jetzt noch gar nicht ver-<lb/>
pflanzt. Auch artet er wenig aus. Höchstens<lb/>
etwa in der Farbe, da es z. B. weiße Esel giebt.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p rendition="#l1em">Pferd und Esel lassen sich zusammen begatten,<lb/>
und geben zweyerley Bastarde, die von großer<lb/>
Dauerhaftigkeit und Stärke, und zuweilen (aber<lb/>
sehr selten) fruchtbar sind. Eins ist das gemeine<lb/>
Maulthier [<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mulus</hi></hi>, Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le mulet</hi></hi> <note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Buffon</hi>, supplem. vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">tab</hi>. I.</p></note>], das vom<lb/>
männlichen Esel gezeugt, und von der Stute ge-<lb/>
worfen wird. Das andre ist der Maulesel [<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hin-<lb/>
nus</hi></hi>, Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le bardeau</hi></hi> <note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Buffon</hi> l</hi>. <hi rendition="#aq">c. tab.</hi> 2.</p></note>], der vom Hengste ge-<lb/>
zeugt, und von der Eseliun geworfen ist. Dieser<lb/>
letztere ist seltner, und hat Gelegenheit zur Sage von<lb/>
den fabelhaften Jumarn, oder vorgeblichen Bastar-<lb/>
den vom Pferde- und Ochsengeschlecht, gegeben.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0131] aber wenn sie abgezogen worden, das berauschende Kumiß der Mongolen. 2. † Asinus. der Esel. (Fr. l'âne. Engl. the ass.) E. cauda extremitate setosa, cruce dorsali nigra. Der wilde Esel, von welchem das zahme Haus- thier abstammt, ist der wahre onager der Alten; und findet sich jetzt zumahl in der Tartarey, unter dem Nahmen Kulan *), von da er jährlich im Herbst in großen Herden südlich nach Indien und Persien zu zieht und daselbst überwintert. Er ist größer und schlanker als der zahme Esel, und von ausnehmender Schnelligkeit. – Ins nordlichste Europa ist der Esel bis jetzt noch gar nicht ver- pflanzt. Auch artet er wenig aus. Höchstens etwa in der Farbe, da es z. B. weiße Esel giebt. Pferd und Esel lassen sich zusammen begatten, und geben zweyerley Bastarde, die von großer Dauerhaftigkeit und Stärke, und zuweilen (aber sehr selten) fruchtbar sind. Eins ist das gemeine Maulthier [mulus, Fr. le mulet **)], das vom männlichen Esel gezeugt, und von der Stute ge- worfen wird. Das andre ist der Maulesel [hin- nus, Fr. le bardeau ***)], der vom Hengste ge- zeugt, und von der Eseliun geworfen ist. Dieser letztere ist seltner, und hat Gelegenheit zur Sage von den fabelhaften Jumarn, oder vorgeblichen Bastar- den vom Pferde- und Ochsengeschlecht, gegeben. *) Pallas in Act. Acad. Petropol. 1777. P. II. p. 258. sq. **) Buffon, supplem. vol. III. tab. I. ***) Buffon l. c. tab. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/131
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/131>, abgerufen am 01.07.2022.