Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Narhwal. das See-Einhorn.

Klein hist. piscium Miss. II. tab. 2. fig. C.
Miss. V. tab. 3. fig. a. b.

Meist im nordlichen atlantischen Ocean. Das
Junge hat ursprünglich zwey Zähne (in jedem
Oberkieferknochen Einen), die aber beym Erwach-
senen sehr selten zusammen gefunden werden, son-
dern gewöhnlich nur einer von beiden. Zuweilen
so lang, als der Körper des Thieres, d. h. wohl
18 Fuß und darüber.

46. Balaena . Laminae corneae loco
dentium superiorum
.

1. Mysticetus. der Wallfisch. (Fr. la baleine.
Engl. the black whale.) B. dorso impinni.

Abbild. der Wallfische bey Homanns Erben,
in Landkarten-Format, fig. 1. 2.

Das größte aller bekannten Thiere, das über
100000 Pfund an Gewicht hält ist theils gegen den
Nordpol, aber auch in südlichen Gegenden im at-
lantischen Ocean, und im stillen Meere zu Hause.
Die heutiges Tages gefangen werden, sind selten
über 60 bis 70 Fuß lang. Der ungeheuere Kopf
macht wohl ein Drittel des ganzen Thieres aus.
Die Haut ist meistens schwarz oder mit weiß ge-
marmelt etc., hin und wieder dünn behaart, und
oft mit Muscheln besetzt. Den kamtschadalischen
Insulanern und den nordwestlichen Americanern
giebt dieses ungeheuere Thier victus et amictus etc.
Die Europäer hingegen fangen den Wallfisch
(wovon ein großer 5000 Rthl. werth seyn kann)
des Fischthrans und besonders der Barden wegen,

1. Narhwal. das See-Einhorn.

Klein hist. piscium Miss. II. tab. 2. fig. C.
Miss. V. tab. 3. fig. a. b.

Meist im nordlichen atlantischen Ocean. Das
Junge hat ursprünglich zwey Zähne (in jedem
Oberkieferknochen Einen), die aber beym Erwach-
senen sehr selten zusammen gefunden werden, son-
dern gewöhnlich nur einer von beiden. Zuweilen
so lang, als der Körper des Thieres, d. h. wohl
18 Fuß und darüber.

46. Balaena . Laminae corneae loco
dentium superiorum
.

1. Mysticetus. der Wallfisch. (Fr. la baleine.
Engl. the black whale.) B. dorso impinni.

Abbild. der Wallfische bey Homanns Erben,
in Landkarten-Format, fig. 1. 2.

Das größte aller bekannten Thiere, das über
100000 Pfund an Gewicht hält ist theils gegen den
Nordpol, aber auch in südlichen Gegenden im at-
lantischen Ocean, und im stillen Meere zu Hause.
Die heutiges Tages gefangen werden, sind selten
über 60 bis 70 Fuß lang. Der ungeheuere Kopf
macht wohl ein Drittel des ganzen Thieres aus.
Die Haut ist meistens schwarz oder mit weiß ge-
marmelt ꝛc., hin und wieder dünn behaart, und
oft mit Muscheln besetzt. Den kamtschadalischen
Insulanern und den nordwestlichen Americanern
giebt dieses ungeheuere Thier victus et amictus ꝛc.
Die Europäer hingegen fangen den Wallfisch
(wovon ein großer 5000 Rthl. werth seyn kann)
des Fischthrans und besonders der Barden wegen,

<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0149" xml:id="pb125_0001" n="125"/>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Narhwal</hi></hi>. das See-Einhorn.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Klein</hi></hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hist. piscium</hi> Miss</hi>. II. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 2. <hi rendition="#aq">fig. C</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Miss. V. tab</hi>. 3. <hi rendition="#aq">fig. a. b</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist im nordlichen atlantischen Ocean. Das<lb/>
Junge hat ursprünglich zwey Zähne (in jedem<lb/>
Oberkieferknochen Einen), die aber beym Erwach-<lb/>
senen sehr selten zusammen gefunden werden, son-<lb/>
dern gewöhnlich nur einer von beiden. Zuweilen<lb/>
so lang, als der Körper des Thieres, d. h. wohl<lb/>
18 Fuß und darüber.</p>
            <p rendition="#indent-1">46. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Balaena</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Laminae corneae loco<lb/>
dentium superiorum</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mysticetus</hi></hi>. der Wallfisch. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la baleine</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the black whale</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">B. dorso impinni</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Abbild. der Wallfische bey Homanns Erben,<lb/>
in Landkarten-Format, <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Das größte aller bekannten Thiere, das über<lb/>
100000 Pfund an Gewicht hält ist theils gegen den<lb/>
Nordpol, aber auch in südlichen Gegenden im at-<lb/>
lantischen Ocean, und im stillen Meere zu Hause.<lb/>
Die heutiges Tages gefangen werden, sind selten<lb/>
über 60 bis 70 Fuß lang. Der ungeheuere Kopf<lb/>
macht wohl ein Drittel des ganzen Thieres aus.<lb/>
Die Haut ist meistens schwarz oder mit weiß ge-<lb/>
marmelt &#xA75B;c., hin und wieder dünn behaart, und<lb/>
oft mit Muscheln besetzt. Den kamtschadalischen<lb/>
Insulanern und den nordwestlichen Americanern<lb/>
giebt dieses ungeheuere Thier <hi rendition="#aq">victus et amictus</hi> &#xA75B;c.<lb/>
Die Europäer hingegen fangen den Wallfisch<lb/>
(wovon ein großer 5000 Rthl. werth seyn kann)<lb/>
des Fischthrans und besonders der Barden wegen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0149] 1. Narhwal. das See-Einhorn. Klein hist. piscium Miss. II. tab. 2. fig. C. Miss. V. tab. 3. fig. a. b. Meist im nordlichen atlantischen Ocean. Das Junge hat ursprünglich zwey Zähne (in jedem Oberkieferknochen Einen), die aber beym Erwach- senen sehr selten zusammen gefunden werden, son- dern gewöhnlich nur einer von beiden. Zuweilen so lang, als der Körper des Thieres, d. h. wohl 18 Fuß und darüber. 46. Balaena . Laminae corneae loco dentium superiorum. 1. Mysticetus. der Wallfisch. (Fr. la baleine. Engl. the black whale.) B. dorso impinni. Abbild. der Wallfische bey Homanns Erben, in Landkarten-Format, fig. 1. 2. Das größte aller bekannten Thiere, das über 100000 Pfund an Gewicht hält ist theils gegen den Nordpol, aber auch in südlichen Gegenden im at- lantischen Ocean, und im stillen Meere zu Hause. Die heutiges Tages gefangen werden, sind selten über 60 bis 70 Fuß lang. Der ungeheuere Kopf macht wohl ein Drittel des ganzen Thieres aus. Die Haut ist meistens schwarz oder mit weiß ge- marmelt ꝛc., hin und wieder dünn behaart, und oft mit Muscheln besetzt. Den kamtschadalischen Insulanern und den nordwestlichen Americanern giebt dieses ungeheuere Thier victus et amictus ꝛc. Die Europäer hingegen fangen den Wallfisch (wovon ein großer 5000 Rthl. werth seyn kann) des Fischthrans und besonders der Barden wegen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/149
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/149>, abgerufen am 03.07.2022.