Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

*), die Puppe braun cylindrisch.
Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge-
schlechtern einen spitzigen harten Saugestachel,
bey andern einen weichen Schlurfrüssel, bey
noch andern bloß eine einfache Mündung
u. s. w. Einige Gattungen gebähren leben-
dige Junge.

64. Oestrvs .*) Bremse. Os apertura
simplex. Palpi duo, biatriculati, apice
orbiculares in depressione oris vtrin-
que siti.

Bey den zunächst benannten Gattungen legt das
Weibchen seine Eyer in die Haut der lebendigen
Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell
(die so genannte Dasselbeule) entsteht, in welchem
sich die Larve (der Engerling) ernährt.

1. +. Bouis. die Ochsenbremse. (Engl. the
gad-fly, breeze.
) O. alis immaculatis
fuscis, abdomine fascia atra media: apice
pilis fuluo-flauis.

Clark l. c. tab. 23. fig. 5. 6.

*) nem in der That bewundernswürdigen Zuge von
vielen tausend dicht an einander kriechenden, kaum
einen halben Zoll langen Maden, und zwar, wie
es scheint, von Insecten dieser Ordnung (- etwa
von Tipulis oder Asylis -). Ein solcher Zug ist
zuweilen wohl 12 Ellen lang, Hände breit und
Daumens hoch, und zieht so in Wäldern an
feuchten Gegenden im Sommer in größter, regel-
mäßigster Ordnung umher.
*) Die bisher ganz verworrene Naturgeschichte dieses
merkwürdigen Geschlechts, ist nun durch den vor-
trefflichen Veterinararzt, Hrn. Bracy Clark aufge-
hellt. - s. dess. meisterhafte observations on the genus
oestrus
; im III. B. der Transactions of the Lin-
nean Society
, p. 289. u. f.

*), die Puppe braun cylindrisch.
Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge-
schlechtern einen spitzigen harten Saugestachel,
bey andern einen weichen Schlurfrüssel, bey
noch andern bloß eine einfache Mündung
u. s. w. Einige Gattungen gebähren leben-
dige Junge.

64. Oestrvs .*) Bremse. Os apertura
simplex. Palpi duo, biatriculati, apice
orbiculares in depressione oris vtrin-
que siti.

Bey den zunächst benannten Gattungen legt das
Weibchen seine Eyer in die Haut der lebendigen
Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell
(die so genannte Dasselbeule) entsteht, in welchem
sich die Larve (der Engerling) ernährt.

1. †. Bouis. die Ochsenbremse. (Engl. the
gad-fly, breeze.
) O. alis immaculatis
fuscis, abdomine fascia atra media: apice
pilis fuluo-flauis.

Clark l. c. tab. 23. fig. 5. 6.

*) nem in der That bewundernswürdigen Zuge von
vielen tausend dicht an einander kriechenden, kaum
einen halben Zoll langen Maden, und zwar, wie
es scheint, von Insecten dieser Ordnung (– etwa
von Tipulis oder Asylis –). Ein solcher Zug ist
zuweilen wohl 12 Ellen lang, Hände breit und
Daumens hoch, und zieht so in Wäldern an
feuchten Gegenden im Sommer in größter, regel-
mäßigster Ordnung umher.
*) Die bisher ganz verworrene Naturgeschichte dieses
merkwürdigen Geschlechts, ist nun durch den vor-
trefflichen Veterinararzt, Hrn. Bracy Clark aufge-
hellt. – s. dess. meisterhafte observations on the genus
oestrus
; im III. B. der Transactions of the Lin-
nean Society
, p. 289. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><pb facs="#f0403" xml:id="pb379_0001" n="379"/>
nem in der That bewundernswürdigen Zuge von<lb/>
vielen tausend dicht an einander kriechenden, kaum<lb/>
einen halben Zoll langen Maden, und zwar, wie<lb/>
es scheint, von Insecten dieser Ordnung (&#x2013; etwa<lb/>
von <hi rendition="#aq">Tipulis</hi> oder <hi rendition="#aq">Asylis</hi> &#x2013;). Ein solcher Zug ist<lb/>
zuweilen wohl 12 Ellen lang, Hände breit und<lb/>
Daumens hoch, und zieht so in Wäldern an<lb/>
feuchten Gegenden im Sommer in größter, regel-<lb/>
mäßigster Ordnung umher.</p></note>, die Puppe braun cylindrisch.<lb/>
Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge-<lb/>
schlechtern einen spitzigen harten Saugestachel,<lb/>
bey andern einen weichen Schlurfrüssel, bey<lb/>
noch andern bloß eine einfache Mündung<lb/>
u. s. w. Einige Gattungen gebähren leben-<lb/>
dige Junge.</p>
            <p rendition="#indent-1">64. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Oestrvs</hi></hi></hi>.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Die bisher ganz verworrene Naturgeschichte dieses<lb/>
merkwürdigen Geschlechts, ist nun durch den vor-<lb/>
trefflichen Veterinararzt, Hrn. Bracy Clark aufge-<lb/>
hellt. &#x2013; s. dess. meisterhafte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">observations on the genus<lb/>
oestrus</hi></hi>; im III. B. der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Transactions of the Lin-<lb/>
nean Society</hi></hi>, <hi rendition="#aq">p</hi>. 289. u. f.</p></note> Bremse. <hi rendition="#aq">Os apertura<lb/>
simplex. Palpi duo, biatriculati, apice<lb/>
orbiculares in depressione oris vtrin-<lb/>
que siti.</hi> </p>
            <p rendition="#l1em">Bey den zunächst benannten Gattungen legt das<lb/>
Weibchen seine Eyer in die Haut der lebendigen<lb/>
Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell<lb/>
(die so genannte Dasselbeule) entsteht, in welchem<lb/>
sich die Larve (der Engerling) ernährt.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bouis</hi></hi>. die Ochsenbremse. (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the<lb/>
gad-fly, breeze.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">O. alis immaculatis<lb/>
fuscis, abdomine fascia atra media: apice<lb/>
pilis fuluo-flauis.</hi> </p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Clark</hi> l. c. tab</hi>. 23. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 5. 6.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0403] *), die Puppe braun cylindrisch. Das vollkommene Insect hat bey einigen Ge- schlechtern einen spitzigen harten Saugestachel, bey andern einen weichen Schlurfrüssel, bey noch andern bloß eine einfache Mündung u. s. w. Einige Gattungen gebähren leben- dige Junge. 64. Oestrvs . *) Bremse. Os apertura simplex. Palpi duo, biatriculati, apice orbiculares in depressione oris vtrin- que siti. Bey den zunächst benannten Gattungen legt das Weibchen seine Eyer in die Haut der lebendigen Thiere, wodurch gleichsam eine Art von Fontanell (die so genannte Dasselbeule) entsteht, in welchem sich die Larve (der Engerling) ernährt. 1. †. Bouis. die Ochsenbremse. (Engl. the gad-fly, breeze.) O. alis immaculatis fuscis, abdomine fascia atra media: apice pilis fuluo-flauis. Clark l. c. tab. 23. fig. 5. 6. *) nem in der That bewundernswürdigen Zuge von vielen tausend dicht an einander kriechenden, kaum einen halben Zoll langen Maden, und zwar, wie es scheint, von Insecten dieser Ordnung (– etwa von Tipulis oder Asylis –). Ein solcher Zug ist zuweilen wohl 12 Ellen lang, Hände breit und Daumens hoch, und zieht so in Wäldern an feuchten Gegenden im Sommer in größter, regel- mäßigster Ordnung umher. *) Die bisher ganz verworrene Naturgeschichte dieses merkwürdigen Geschlechts, ist nun durch den vor- trefflichen Veterinararzt, Hrn. Bracy Clark aufge- hellt. – s. dess. meisterhafte observations on the genus oestrus; im III. B. der Transactions of the Lin- nean Society, p. 289. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/403
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/403>, abgerufen am 02.07.2022.