Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

mernd; schieferig; häufig mit Abdrücken von Süß-
wasserfischen (so die Riegelsdorfer, Eisleber etc.)
auch theils mit Kräuterabdrücken, die aber ganz
von denen auf dem Schieferthon verschieden sind;
selten enthält er hingegen unbekannte Seegeschöpfe,
wie z. B. der bey Voll in Schwaben die colossalische
Medusen-Palme (helmintholithus portentosus
Linn.). Oft ist er stark kupferhaltig, da er
dann Kupferschiefer heißt (Fr. ardaise cuivreuse,
Engl. slaty copperore); und theils ansehnliche
Flöze bildet, die einen wichtigen Gegenstand des
Bergbaues ausmachen.

13. Stinkstein, Saustein. Lapis suillus.
(Fr. pierre puante.)

Meist grau; einerseits ins Gelbliche, anderseits
ins Schwarze; meist undurchsichtig, sehr selten
durchscheinend; meist erdiger, theils splitteriger
Bruch; theils marmorartig, polirbar; meist un-
geformt, und zwar sowohl derb als schieferig;
selten spathartig stänglicht zusammengehäuft.
Wenn er geschabt oder scharf gekratzt wird, gibt
er einen Geruch, wie gebranntes Horn. Hält
häufig Versteinerungen, und zwar sowohl In-
cognita
der Vorwelt, zumahl Belemniten, als auch
organisirte Körper beider Reiche aus der jetzigen
Schöpfung, wie z. B. im öninger Stinkschiefer*)

B) Schwefelsaure Kalkarten. (Fr.
Sulfates calcaires.)

Die verschiedenen Gattungen dieser Abtheilung
des Kalkgeschlechts sind den vorigen im Ganzen
genommen, analog; nur sind sie ceteris paribus
weit weicher.

*) s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 19 u. f.

mernd; schieferig; häufig mit Abdrücken von Süß-
wasserfischen (so die Riegelsdorfer, Eisleber ꝛc.)
auch theils mit Kräuterabdrücken, die aber ganz
von denen auf dem Schieferthon verschieden sind;
selten enthält er hingegen unbekannte Seegeschöpfe,
wie z. B. der bey Voll in Schwaben die colossalische
Medusen-Palme (helmintholithus portentosus
Linn.). Oft ist er stark kupferhaltig, da er
dann Kupferschiefer heißt (Fr. ardaise cuivreuse,
Engl. slaty copperore); und theils ansehnliche
Flöze bildet, die einen wichtigen Gegenstand des
Bergbaues ausmachen.

13. Stinkstein, Saustein. Lapis suillus.
(Fr. pierre puante.)

Meist grau; einerseits ins Gelbliche, anderseits
ins Schwarze; meist undurchsichtig, sehr selten
durchscheinend; meist erdiger, theils splitteriger
Bruch; theils marmorartig, polirbar; meist un-
geformt, und zwar sowohl derb als schieferig;
selten spathartig stänglicht zusammengehäuft.
Wenn er geschabt oder scharf gekratzt wird, gibt
er einen Geruch, wie gebranntes Horn. Hält
häufig Versteinerungen, und zwar sowohl In-
cognita
der Vorwelt, zumahl Belemniten, als auch
organisirte Körper beider Reiche aus der jetzigen
Schöpfung, wie z. B. im öninger Stinkschiefer*)

B) Schwefelsaure Kalkarten. (Fr.
Sulfâtes calcaires.)

Die verschiedenen Gattungen dieser Abtheilung
des Kalkgeschlechts sind den vorigen im Ganzen
genommen, analog; nur sind sie ceteris paribus
weit weicher.

*) s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 19 u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0615" xml:id="pb591_0001" n="591"/>
mernd; schieferig; häufig mit Abdrücken von Süß-<lb/>
wasserfischen (so die Riegelsdorfer, Eisleber &#xA75B;c.)<lb/>
auch theils mit Kräuterabdrücken, die aber ganz<lb/>
von denen auf dem Schieferthon verschieden sind;<lb/>
selten enthält er hingegen unbekannte Seegeschöpfe,<lb/>
wie z. B. der bey Voll in Schwaben die colossalische<lb/>
Medusen-Palme (<hi rendition="#aq">helmintholithus <hi rendition="#i">portentosus</hi></hi><lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Linn</hi></hi>.). Oft ist er stark kupferhaltig, da er<lb/>
dann Kupferschiefer heißt (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ardaise cuivreuse</hi></hi>,<lb/>
Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">slaty copperore</hi></hi>); und theils ansehnliche<lb/>
Flöze bildet, die einen wichtigen Gegenstand des<lb/>
Bergbaues ausmachen.</p>
              <p rendition="#indent-1">13. Stinkstein, Saustein. <hi rendition="#aq">Lapis suillus</hi>.<lb/>
(Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pierre puante</hi></hi>.)</p>
              <p rendition="#l1em">Meist grau; einerseits ins Gelbliche, anderseits<lb/>
ins Schwarze; meist undurchsichtig, sehr selten<lb/>
durchscheinend; meist erdiger, theils splitteriger<lb/>
Bruch; theils marmorartig, polirbar; meist un-<lb/>
geformt, und zwar sowohl derb als schieferig;<lb/>
selten spathartig stänglicht zusammengehäuft.<lb/>
Wenn er geschabt oder scharf gekratzt wird, gibt<lb/>
er einen Geruch, wie gebranntes Horn. Hält<lb/>
häufig Versteinerungen, und zwar sowohl <hi rendition="#aq">In-<lb/>
cognita</hi> der Vorwelt, zumahl Belemniten, als auch<lb/>
organisirte Körper beider Reiche aus der jetzigen<lb/>
Schöpfung, wie z. B. im öninger Stinkschiefer<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 19 u. f.</p></note>
  </p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">Schwefelsaure Kalkarten</hi>. (Fr.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sulfâtes calcaires</hi></hi>.)</head><lb/>
              <p rendition="#l1em">Die verschiedenen Gattungen dieser Abtheilung<lb/>
des Kalkgeschlechts sind den vorigen im Ganzen<lb/>
genommen, analog; nur sind sie <hi rendition="#aq">ceteris paribus</hi><lb/>
weit weicher.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/0615] mernd; schieferig; häufig mit Abdrücken von Süß- wasserfischen (so die Riegelsdorfer, Eisleber ꝛc.) auch theils mit Kräuterabdrücken, die aber ganz von denen auf dem Schieferthon verschieden sind; selten enthält er hingegen unbekannte Seegeschöpfe, wie z. B. der bey Voll in Schwaben die colossalische Medusen-Palme (helmintholithus portentosus Linn.). Oft ist er stark kupferhaltig, da er dann Kupferschiefer heißt (Fr. ardaise cuivreuse, Engl. slaty copperore); und theils ansehnliche Flöze bildet, die einen wichtigen Gegenstand des Bergbaues ausmachen. 13. Stinkstein, Saustein. Lapis suillus. (Fr. pierre puante.) Meist grau; einerseits ins Gelbliche, anderseits ins Schwarze; meist undurchsichtig, sehr selten durchscheinend; meist erdiger, theils splitteriger Bruch; theils marmorartig, polirbar; meist un- geformt, und zwar sowohl derb als schieferig; selten spathartig stänglicht zusammengehäuft. Wenn er geschabt oder scharf gekratzt wird, gibt er einen Geruch, wie gebranntes Horn. Hält häufig Versteinerungen, und zwar sowohl In- cognita der Vorwelt, zumahl Belemniten, als auch organisirte Körper beider Reiche aus der jetzigen Schöpfung, wie z. B. im öninger Stinkschiefer *) B) Schwefelsaure Kalkarten. (Fr. Sulfâtes calcaires.) Die verschiedenen Gattungen dieser Abtheilung des Kalkgeschlechts sind den vorigen im Ganzen genommen, analog; nur sind sie ceteris paribus weit weicher. *) s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 19 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/615
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/615>, abgerufen am 17.05.2022.