Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

c. Bohnen-Erz.

Meist dunkelbraun; fettglänzend; in großen
meist stumpfeckigen Körnern; theils plattgedruckt,
abgerundet; so z. B. wie in großen runden Boh-
nen ausnehmend sauber am Vorgebirge der gu-
ten Hoffnung.

d. Linsen-Erz.

In kleinen zusammengebackenen Körnern, theils
fast wie ein lockerer Rogenstein.

11. Rasen-Eisenstein. Tofus Tubalcaini
Linn. Minera ferri subaquosa Waller.
(Fr. mine de fer limoneuse.)

Gelblichbraun, theils ins Schwärzliche; meist
in löcherichten Brocken zusammengebacken, knol-
lig; erdig; matt oder fettglänzend; theils aller-
hand Vegetabilien von neuerem Datum, Moos,
Wurzelgestrüppe etc. darein umgewandelt. Ge-
halt bis 35 pro Cent Eisen, wahrscheinlich durch
Phosphorsäure verkalkt. Findet sich meist nahe
unter der Damm-Erde, im aufgeschwemmten
Lande und in Moorgrunde.

12. Blau-Eisen-Erde, natürliches Berliner-
blau. (Fr. Prussiate de fer natif.)

Unter der Erde meist weißlich; wird aber an
der Luft blau in mancherley Abstufungen; ist
erdig, staubartig oder zusammengebacken; abfär-
bend; mager. Gehalt, Eisen durch Phosphor-
säure und Blausäure verkalkt, mit Thon-Erde
vermischt. Fundort unter andern im Churbraun-
schweigischen am Ufer der Stecknitz, und so auch
im Treibholz bey Stade (s. oben S. 628. not. *).

c. Bohnen-Erz.

Meist dunkelbraun; fettglänzend; in großen
meist stumpfeckigen Körnern; theils plattgedruckt,
abgerundet; so z. B. wie in großen runden Boh-
nen ausnehmend sauber am Vorgebirge der gu-
ten Hoffnung.

d. Linsen-Erz.

In kleinen zusammengebackenen Körnern, theils
fast wie ein lockerer Rogenstein.

11. Rasen-Eisenstein. Tofus Tubalcaini
Linn. Minera ferri subaquosa Waller.
(Fr. mine de fer limoneuse.)

Gelblichbraun, theils ins Schwärzliche; meist
in löcherichten Brocken zusammengebacken, knol-
lig; erdig; matt oder fettglänzend; theils aller-
hand Vegetabilien von neuerem Datum, Moos,
Wurzelgestrüppe ꝛc. darein umgewandelt. Ge-
halt bis 35 pro Cent Eisen, wahrscheinlich durch
Phosphorsäure verkalkt. Findet sich meist nahe
unter der Damm-Erde, im aufgeschwemmten
Lande und in Moorgrunde.

12. Blau-Eisen-Erde, natürliches Berliner-
blau. (Fr. Prussiate de fer natif.)

Unter der Erde meist weißlich; wird aber an
der Luft blau in mancherley Abstufungen; ist
erdig, staubartig oder zusammengebacken; abfär-
bend; mager. Gehalt, Eisen durch Phosphor-
säure und Blausäure verkalkt, mit Thon-Erde
vermischt. Fundort unter andern im Churbraun-
schweigischen am Ufer der Stecknitz, und so auch
im Treibholz bey Stade (s. oben S. 628. not. *).

<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0686" xml:id="pb662_0001" n="662"/>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">c</hi>. Bohnen-Erz.</p>
            <p rendition="#l1em">Meist dunkelbraun; fettglänzend; in großen<lb/>
meist stumpfeckigen Körnern; theils plattgedruckt,<lb/>
abgerundet; so z. B. wie in großen runden Boh-<lb/>
nen ausnehmend sauber am Vorgebirge der gu-<lb/>
ten Hoffnung.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">d</hi>. Linsen-Erz.</p>
            <p rendition="#l1em">In kleinen zusammengebackenen Körnern, theils<lb/>
fast wie ein lockerer Rogenstein.</p>
            <p rendition="#indent-1">11. Rasen-Eisenstein. <hi rendition="#aq">Tofus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tubalcaini</hi><lb/></hi> <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Linn</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Minera ferri</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">subaquosa</hi></hi> <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Waller</hi></hi>.<lb/>
(Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mine de fer limoneuse</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Gelblichbraun, theils ins Schwärzliche; meist<lb/>
in löcherichten Brocken zusammengebacken, knol-<lb/>
lig; erdig; matt oder fettglänzend; theils aller-<lb/>
hand Vegetabilien von neuerem Datum, Moos,<lb/>
Wurzelgestrüppe &#xA75B;c. darein umgewandelt. Ge-<lb/>
halt bis 35 pro Cent Eisen, wahrscheinlich durch<lb/>
Phosphorsäure verkalkt. Findet sich meist nahe<lb/>
unter der Damm-Erde, im aufgeschwemmten<lb/>
Lande und in Moorgrunde.</p>
            <p rendition="#indent-1">12. Blau-Eisen-Erde, natürliches Berliner-<lb/>
blau. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prussiate de fer natif</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Unter der Erde meist weißlich; wird aber an<lb/>
der Luft blau in mancherley Abstufungen; ist<lb/>
erdig, staubartig oder zusammengebacken; abfär-<lb/>
bend; mager. Gehalt, Eisen durch Phosphor-<lb/>
säure und Blausäure verkalkt, mit Thon-Erde<lb/>
vermischt. Fundort unter andern im Churbraun-<lb/>
schweigischen am Ufer der Stecknitz, und so auch<lb/>
im Treibholz bey Stade (s. oben S. 628. not. *).</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[662/0686] c. Bohnen-Erz. Meist dunkelbraun; fettglänzend; in großen meist stumpfeckigen Körnern; theils plattgedruckt, abgerundet; so z. B. wie in großen runden Boh- nen ausnehmend sauber am Vorgebirge der gu- ten Hoffnung. d. Linsen-Erz. In kleinen zusammengebackenen Körnern, theils fast wie ein lockerer Rogenstein. 11. Rasen-Eisenstein. Tofus Tubalcaini Linn. Minera ferri subaquosa Waller. (Fr. mine de fer limoneuse.) Gelblichbraun, theils ins Schwärzliche; meist in löcherichten Brocken zusammengebacken, knol- lig; erdig; matt oder fettglänzend; theils aller- hand Vegetabilien von neuerem Datum, Moos, Wurzelgestrüppe ꝛc. darein umgewandelt. Ge- halt bis 35 pro Cent Eisen, wahrscheinlich durch Phosphorsäure verkalkt. Findet sich meist nahe unter der Damm-Erde, im aufgeschwemmten Lande und in Moorgrunde. 12. Blau-Eisen-Erde, natürliches Berliner- blau. (Fr. Prussiate de fer natif.) Unter der Erde meist weißlich; wird aber an der Luft blau in mancherley Abstufungen; ist erdig, staubartig oder zusammengebacken; abfär- bend; mager. Gehalt, Eisen durch Phosphor- säure und Blausäure verkalkt, mit Thon-Erde vermischt. Fundort unter andern im Churbraun- schweigischen am Ufer der Stecknitz, und so auch im Treibholz bey Stade (s. oben S. 628. not. *).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/686
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 662. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/686>, abgerufen am 04.07.2022.