Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

häufigsten nutzt man ihn zum Lasttragen, da er
zum mindesten 20 Centner zu tragen, und die
größten Transporte Berge hinauf zu wälzen, im
Stande ist. Sein Gang ist gleichsam ein schnel-
les Schieben der Beine, und dabey so sicher,
daß er auch auf ungebahnten Wegen doch nicht
strauchelt.

2. Africanus. E. capite subrotundo, fronte
conuexa, auriculis amplissimis; dentium
molarium corona
rhombis distincta.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 19. fig. C.

Diese im mittlern und südlichern Africa ein-
heimische Gattung, wird nicht, wie die asiati-
sche, als Hausthier gehalten, sondern bloß des
Fleisches und vorzüglich des Elfenbeins*)
wegen gefangen und geschossen.

40. Rhinoceros. Nashorn. Cornu
solidum, conicum, naso insidens
.

1. Asiaticus. Rh. dentibus primoribus vtrin-
que quaternis, inferioribus conicis, supe-
rioribus sublobatis;
laniariis nullis.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 7. fig. B.

In Ostindien. Das bey dieser Gattung meh-
rentheils einzelne Horn sitzt bey ihm so wie das
doppelte beym afrikanischen nicht am Knochen
fest, sondern ist bloß mit der Haut verwachsen.

*) Von der Verarbeitung desselben seit den Zeiten
des trojanischen Kriegs s. Hrn. Geh. Justiz-Rath
Heyne in den Nov. Comment. Gott. T. I.
p. 96 sq. und Dess. Samml. antiquarischer Auf-
sätze II. Th. S. 149. u. f. und Hrn. Hofr. Beck-
manns Vorbereitung zur Wahren-Kunde I. B.
S. 299. u. f.

häufigsten nutzt man ihn zum Lasttragen, da er
zum mindesten 20 Centner zu tragen, und die
größten Transporte Berge hinauf zu wälzen, im
Stande ist. Sein Gang ist gleichsam ein schnel-
les Schieben der Beine, und dabey so sicher,
daß er auch auf ungebahnten Wegen doch nicht
strauchelt.

2. Africanus. E. capite subrotundo, fronte
conuexa, auriculis amplissimis; dentium
molarium corona
rhombis distincta.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 19. fig. C.

Diese im mittlern und südlichern Africa ein-
heimische Gattung, wird nicht, wie die asiati-
sche, als Hausthier gehalten, sondern bloß des
Fleisches und vorzüglich des Elfenbeins*)
wegen gefangen und geschossen.

40. Rhinoceros. Nashorn. Cornu
solidum, conicum, naso insidens
.

1. Asiaticus. Rh. dentibus primoribus vtrin-
que quaternis, inferioribus conicis, supe-
rioribus sublobatis;
laniariis nullis.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 7. fig. B.

In Ostindien. Das bey dieser Gattung meh-
rentheils einzelne Horn sitzt bey ihm so wie das
doppelte beym afrikanischen nicht am Knochen
fest, sondern ist bloß mit der Haut verwachsen.

*) Von der Verarbeitung desselben seit den Zeiten
des trojanischen Kriegs s. Hrn. Geh. Justiz-Rath
Heyne in den Nov. Comment. Gott. T. I.
p. 96 sq. und Dess. Samml. antiquarischer Auf-
sätze II. Th. S. 149. u. f. und Hrn. Hofr. Beck-
manns Vorbereitung zur Wahren-Kunde I. B.
S. 299. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0151" xml:id="pb127_0001" n="127"/>
häufigsten nutzt man ihn zum Lasttragen, da er<lb/>
zum mindesten 20                             Centner zu tragen, und die<lb/>
größten Transporte Berge hinauf zu                             wälzen, im<lb/>
Stande ist. Sein Gang ist gleichsam ein schnel-<lb type="inWord"/>
les Schieben der Beine, und dabey so sicher,<lb/>
daß er                             auch auf ungebahnten Wegen doch nicht<lb/>
strauchelt.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Africanus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">E. capite subrotundo,                             fronte<lb/>
conuexa, auriculis amplissimis; dentium<lb/>
molarium                             corona</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rhombis</hi></hi> <hi rendition="#aq">distincta</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h.                             Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 19. <hi rendition="#aq">fig. C</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Diese im mittlern und südlichern Africa ein-<lb type="inWord"/>
heimische Gattung, wird nicht, wie die asiati-<lb type="inWord"/>
sche, als Hausthier gehalten, sondern bloß                             des<lb/>
Fleisches und vorzüglich des Elfenbeins<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Von der Verarbeitung desselben seit den                             Zeiten<lb/>
des trojanischen Kriegs s. Hrn. Geh. Justiz-Rath<lb/>
Heyne in                             den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nov. Comment. Gott.</hi></hi> <hi rendition="#aq">T</hi>. I.<lb/><hi rendition="#aq">p</hi>. 96 <hi rendition="#aq">sq</hi>. und Dess. Samml. antiquarischer Auf-<lb type="inWord"/>
sätze II. Th. S. 149. u. f. und Hrn. Hofr. Beck-<lb type="inWord"/>
manns Vorbereitung zur Wahren-Kunde I. B.<lb/>
S. 299. u.                             f.</p></note><lb/>
wegen gefangen und geschossen.</p>
            <p rendition="#indent-1">40. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Rhinoceros</hi></hi></hi>. Nashorn. <hi rendition="#aq">Cornu<lb/>
solidum, conicum, naso insidens</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asiaticus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rh. dentibus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primoribus</hi></hi> <hi rendition="#aq">vtrin-<lb/>
que quaternis, inferioribus                             conicis, supe-<lb/>
rioribus sublobatis;</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">laniariis</hi></hi> <hi rendition="#aq">nullis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h.                             Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 7. <hi rendition="#aq">fig. B</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">In Ostindien. Das bey dieser Gattung meh-<lb type="inWord"/>
rentheils einzelne Horn sitzt bey ihm so wie                             das<lb/>
doppelte beym afrikanischen nicht am Knochen<lb/>
fest, sondern                             ist bloß mit der Haut verwachsen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0151] häufigsten nutzt man ihn zum Lasttragen, da er zum mindesten 20 Centner zu tragen, und die größten Transporte Berge hinauf zu wälzen, im Stande ist. Sein Gang ist gleichsam ein schnel- les Schieben der Beine, und dabey so sicher, daß er auch auf ungebahnten Wegen doch nicht strauchelt. 2. Africanus. E. capite subrotundo, fronte conuexa, auriculis amplissimis; dentium molarium corona rhombis distincta. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 19. fig. C. Diese im mittlern und südlichern Africa ein- heimische Gattung, wird nicht, wie die asiati- sche, als Hausthier gehalten, sondern bloß des Fleisches und vorzüglich des Elfenbeins *) wegen gefangen und geschossen. 40. Rhinoceros. Nashorn. Cornu solidum, conicum, naso insidens. 1. Asiaticus. Rh. dentibus primoribus vtrin- que quaternis, inferioribus conicis, supe- rioribus sublobatis; laniariis nullis. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 7. fig. B. In Ostindien. Das bey dieser Gattung meh- rentheils einzelne Horn sitzt bey ihm so wie das doppelte beym afrikanischen nicht am Knochen fest, sondern ist bloß mit der Haut verwachsen. *) Von der Verarbeitung desselben seit den Zeiten des trojanischen Kriegs s. Hrn. Geh. Justiz-Rath Heyne in den Nov. Comment. Gott. T. I. p. 96 sq. und Dess. Samml. antiquarischer Auf- sätze II. Th. S. 149. u. f. und Hrn. Hofr. Beck- manns Vorbereitung zur Wahren-Kunde I. B. S. 299. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/151
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/151>, abgerufen am 07.07.2022.