Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

haben. Im Mineralreiche hingegen ist der
Fall umgekehrt. Da sind gerade die deutschen
Benennungen die bekanntesten und selbst großen
Theils in andere Sprachen aufgenommen.

Beym Thierreiche ist denjenigen Gattun-
gen, die sich in Deutschland finden, wieder so,
wie in den vorigen Ausgaben, ein + vorgesetzt.
Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben,
weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei-
teten Fossilien überflüssig, bey vielen von denen
aber, die in Deutschland selbst ein sehr einge-
schränktes Vaterland haben, wie der Bo-
racit etc. unzureichend gewesen wäre.

Die Abbildungen naturhistorischer Ge-
genstände
, die ich in der Verlagshandlung
dieses Handbuchs heftweise herausgebe, be-
ziehen sich auf die neuesten Ausgaben desselben
und dienen ihnen zu einer zweckmäßigen Er-
läuterung.

Göttingen,
den 23. März 1807.
J. F. Blumenbach.

haben. Im Mineralreiche hingegen ist der
Fall umgekehrt. Da sind gerade die deutschen
Benennungen die bekanntesten und selbst großen
Theils in andere Sprachen aufgenommen.

Beym Thierreiche ist denjenigen Gattun-
gen, die sich in Deutschland finden, wieder so,
wie in den vorigen Ausgaben, ein † vorgesetzt.
Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben,
weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei-
teten Fossilien überflüssig, bey vielen von denen
aber, die in Deutschland selbst ein sehr einge-
schränktes Vaterland haben, wie der Bo-
racit ꝛc. unzureichend gewesen wäre.

Die Abbildungen naturhistorischer Ge-
genstände
, die ich in der Verlagshandlung
dieses Handbuchs heftweise herausgebe, be-
ziehen sich auf die neuesten Ausgaben desselben
und dienen ihnen zu einer zweckmäßigen Er-
läuterung.

Göttingen,
den 23. März 1807.
J. F. Blumenbach.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0016" xml:id="pbXII_0001" n="XII"/>
haben. Im Mineralreiche hingegen ist                     der<lb/>
Fall umgekehrt. Da sind gerade die deutschen<lb/>
Benennungen die                     bekanntesten und selbst großen<lb/>
Theils in andere Sprachen aufgenommen.</p>
        <p>Beym Thierreiche ist denjenigen Gattun-<lb/>
gen, die sich in                     Deutschland finden, wieder so,<lb/>
wie in den vorigen Ausgaben, ein &#x2020;                     vorgesetzt.<lb/>
Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben,<lb/>
weil so ein                     Zeichen bey den allgemein verbrei-<lb/>
teten Fossilien                     überflüssig, bey vielen von denen<lb/>
aber, die in Deutschland selbst ein sehr                     einge-<lb/>
schränktes Vaterland haben, wie der Bo-<lb type="inWord"/>
racit &#xA75B;c. unzureichend gewesen wäre.</p>
        <p>Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbildungen naturhistorischer Ge-<lb type="inWord"/>
genstände</hi></hi>, die ich in der Verlagshandlung<lb/>
dieses                     Handbuchs heftweise herausgebe, be-<lb/>
ziehen sich auf die                     neuesten Ausgaben desselben<lb/>
und dienen ihnen zu einer zweckmäßigen Er-<lb type="inWord"/>
läuterung.</p>
        <closer><hi rendition="#g">Göttingen</hi>,<lb/>
den 23. März 1807.<lb/><name rendition="#right">J. F. Blumenbach.</name></closer>
      </div>
      <div type="addenda" n="1">
</div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0016] haben. Im Mineralreiche hingegen ist der Fall umgekehrt. Da sind gerade die deutschen Benennungen die bekanntesten und selbst großen Theils in andere Sprachen aufgenommen. Beym Thierreiche ist denjenigen Gattun- gen, die sich in Deutschland finden, wieder so, wie in den vorigen Ausgaben, ein † vorgesetzt. Im Mineralreich konnte dieß unterbleiben, weil so ein Zeichen bey den allgemein verbrei- teten Fossilien überflüssig, bey vielen von denen aber, die in Deutschland selbst ein sehr einge- schränktes Vaterland haben, wie der Bo- racit ꝛc. unzureichend gewesen wäre. Die Abbildungen naturhistorischer Ge- genstände, die ich in der Verlagshandlung dieses Handbuchs heftweise herausgebe, be- ziehen sich auf die neuesten Ausgaben desselben und dienen ihnen zu einer zweckmäßigen Er- läuterung. Göttingen, den 23. März 1807. J. F. Blumenbach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/16
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/16>, abgerufen am 17.05.2022.