Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

(rectrices). Die Schwungfedern bilden bey
ausgespannten Flügeln gleichsam breite Fächer,
womit sich die Vögel in die Luft heben und
fliegen können. Einige wenige Vögel (aues
impennes
), wie die Pinguine etc. haben gar
keine Schwungfedern, und sind daher zum
Fluge ungeschickt. So fehlen auch einigen
Vögeln, wie dem Casuar, den Taucherchen etc.
die Steuerfedern.

§. 59.

Im innern Körperbau*) zeichnen sich
die Vögel besonders durch die merkwürdigen
Luftbehälter aus, die in ihrem Körper ver-
theilt, und vorzüglich zum Fluge von äußer-
ster Wichtigkeit sind. Die mehresten stehen
mit den Lungen, andere aber bloß mit dem
Rachen in Verbindung, und der Vogel kann
sie nach Willkühr mit Luft laden oder aus-
leeren. Zu diesen Luftbehältern gehören vor-
züglich große aber zarte häutige Zellen, die
theils im Unterleibe, theils unter den Achseln
und sonst noch unter der Haut verbreitet sind,
und durchs Einathmen mittelst der Lungen
voll Luft gepumpt werden können. Außer-

*) Vom Eigenthümlichen des innern Körperbaues
der Vogel habe ich ausführlich in dem Specimen
physiologiae comparatae
inter animantia calidi
sanguinis viuipara et ouipara
gehandelt, das
im IX. B. der commentation societ. reg. scien-
tiar. Gottingens
. p. 108-128. befindlich ist.

(rectrices). Die Schwungfedern bilden bey
ausgespannten Flügeln gleichsam breite Fächer,
womit sich die Vögel in die Luft heben und
fliegen können. Einige wenige Vögel (aues
impennes
), wie die Pinguine ꝛc. haben gar
keine Schwungfedern, und sind daher zum
Fluge ungeschickt. So fehlen auch einigen
Vögeln, wie dem Casuar, den Taucherchen ꝛc.
die Steuerfedern.

§. 59.

Im innern Körperbau*) zeichnen sich
die Vögel besonders durch die merkwürdigen
Luftbehälter aus, die in ihrem Körper ver-
theilt, und vorzüglich zum Fluge von äußer-
ster Wichtigkeit sind. Die mehresten stehen
mit den Lungen, andere aber bloß mit dem
Rachen in Verbindung, und der Vogel kann
sie nach Willkühr mit Luft laden oder aus-
leeren. Zu diesen Luftbehältern gehören vor-
züglich große aber zarte häutige Zellen, die
theils im Unterleibe, theils unter den Achseln
und sonst noch unter der Haut verbreitet sind,
und durchs Einathmen mittelst der Lungen
voll Luft gepumpt werden können. Außer-

*) Vom Eigenthümlichen des innern Körperbaues
der Vogel habe ich ausführlich in dem Specimen
physiologiae comparatae
inter animantia calidi
sanguinis viuipara et ouipara
gehandelt, das
im IX. B. der commentation societ. reg. scien-
tiar. Gottingens
. p. 108-128. befindlich ist.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" xml:id="pb140_0001" n="140"/>
(<hi rendition="#aq">rectrices</hi>). Die Schwungfedern bilden                         bey<lb/>
ausgespannten Flügeln gleichsam breite Fächer,<lb/>
womit sich die                         Vögel in die Luft heben und<lb/>
fliegen können. Einige wenige Vögel (<hi rendition="#aq">aues<lb/>
impennes</hi>), wie die Pinguine &#xA75B;c. haben                         gar<lb/>
keine Schwungfedern, und sind daher zum<lb/>
Fluge ungeschickt. So                         fehlen auch einigen<lb/>
Vögeln, wie dem Casuar, den Taucherchen &#xA75B;c.<lb/>
die                         Steuerfedern.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 59.</head><lb/>
          <p>Im innern Körperbau<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Vom Eigenthümlichen des                         innern Körperbaues<lb/>
der Vogel habe ich ausführlich in dem <hi rendition="#aq">Specimen<lb/>
physiologiae comparatae</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">inter animantia calidi<lb/>
sanguinis viuipara et                         ouipara</hi></hi> gehandelt, das<lb/>
im IX. B. der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">commentation societ</hi></hi>. <hi rendition="#aq">reg.</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">scien-<lb/>
tiar.                         Gottingens</hi></hi>. <hi rendition="#aq">p</hi>. 108-128. befindlich                         ist.</p></note> zeichnen sich<lb/>
die Vögel besonders durch die                         merkwürdigen<lb/>
Luftbehälter aus, die in ihrem Körper ver-<lb/>
theilt, und vorzüglich zum Fluge von äußer-<lb/>
ster                         Wichtigkeit sind. Die mehresten stehen<lb/>
mit den Lungen, andere aber bloß                         mit dem<lb/>
Rachen in Verbindung, und der Vogel kann<lb/>
sie nach Willkühr                         mit Luft laden oder aus-<lb/>
leeren. Zu diesen Luftbehältern                         gehören vor-<lb/>
züglich große aber zarte häutige Zellen,                         die<lb/>
theils im Unterleibe, theils unter den Achseln<lb/>
und sonst noch                         unter der Haut verbreitet sind,<lb/>
und durchs Einathmen mittelst der                         Lungen<lb/>
voll Luft gepumpt werden können. Außer-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0164] (rectrices). Die Schwungfedern bilden bey ausgespannten Flügeln gleichsam breite Fächer, womit sich die Vögel in die Luft heben und fliegen können. Einige wenige Vögel (aues impennes), wie die Pinguine ꝛc. haben gar keine Schwungfedern, und sind daher zum Fluge ungeschickt. So fehlen auch einigen Vögeln, wie dem Casuar, den Taucherchen ꝛc. die Steuerfedern. §. 59. Im innern Körperbau *) zeichnen sich die Vögel besonders durch die merkwürdigen Luftbehälter aus, die in ihrem Körper ver- theilt, und vorzüglich zum Fluge von äußer- ster Wichtigkeit sind. Die mehresten stehen mit den Lungen, andere aber bloß mit dem Rachen in Verbindung, und der Vogel kann sie nach Willkühr mit Luft laden oder aus- leeren. Zu diesen Luftbehältern gehören vor- züglich große aber zarte häutige Zellen, die theils im Unterleibe, theils unter den Achseln und sonst noch unter der Haut verbreitet sind, und durchs Einathmen mittelst der Lungen voll Luft gepumpt werden können. Außer- *) Vom Eigenthümlichen des innern Körperbaues der Vogel habe ich ausführlich in dem Specimen physiologiae comparatae inter animantia calidi sanguinis viuipara et ouipara gehandelt, das im IX. B. der commentation societ. reg. scien- tiar. Gottingens. p. 108-128. befindlich ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/164
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/164>, abgerufen am 06.07.2022.