Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

dem dienen den Vögeln auch gewisse mark-
leere hohle Knochen, wie die Schulter-
knocken im Flügel etc. und manchen selbst die
Hirnschale, zu ähnlichen Zwecken. Und end-
lich sind auch die ungeheuren Schnäbel der
Pfefferfraße, Nashornvögel etc. ebenfalls dahin
gehörig; und selbst die Federspulen stehen
mit dem obengedachten lockern Zellgewebe in
Verbindung, und können gleichfalls mit Luft
gefüllt oder ausgeleert werden.

§. 60.

Durch diese merkwürdigen Einrichtungen
werden die Vögel zum Flug geschickt, bey
welchem die Geschwindigkeit so wohl als die
lang anhaltende Dauer gleich merkwürdig sind.
Nur wenige Vögel, wie der Straus, der
Casuar, die Pinguine und andere aues im-
pennes
(§. 58.) können gar nicht fliegen.

§. 61.

Der Aufenthalt der Vögel ist beynahe
eben so verschieden als der Säugethiere ihrer.
Die mehresten leben auf Bäumen, andre auf
dem Wasser, sehr wenige bloß auf der Erde:
aber kein einziger Vogel (so wie der Maul-
wurf in der vorigen, und andere Geschöpfe
in den beyden letztern Thier-Classen) bloß
unter der Erde. Die Bildung der Füße ist

dem dienen den Vögeln auch gewisse mark-
leere hohle Knochen, wie die Schulter-
knocken im Flügel ꝛc. und manchen selbst die
Hirnschale, zu ähnlichen Zwecken. Und end-
lich sind auch die ungeheuren Schnäbel der
Pfefferfraße, Nashornvögel ꝛc. ebenfalls dahin
gehörig; und selbst die Federspulen stehen
mit dem obengedachten lockern Zellgewebe in
Verbindung, und können gleichfalls mit Luft
gefüllt oder ausgeleert werden.

§. 60.

Durch diese merkwürdigen Einrichtungen
werden die Vögel zum Flug geschickt, bey
welchem die Geschwindigkeit so wohl als die
lang anhaltende Dauer gleich merkwürdig sind.
Nur wenige Vögel, wie der Straus, der
Casuar, die Pinguine und andere aues im-
pennes
(§. 58.) können gar nicht fliegen.

§. 61.

Der Aufenthalt der Vögel ist beynahe
eben so verschieden als der Säugethiere ihrer.
Die mehresten leben auf Bäumen, andre auf
dem Wasser, sehr wenige bloß auf der Erde:
aber kein einziger Vogel (so wie der Maul-
wurf in der vorigen, und andere Geschöpfe
in den beyden letztern Thier-Classen) bloß
unter der Erde. Die Bildung der Füße ist

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" xml:id="pb141_0001" n="141"/>
dem dienen den Vögeln                         auch gewisse mark-<lb/>
leere hohle Knochen, wie die                         Schulter-<lb/>
knocken im Flügel &#xA75B;c. und manchen selbst                         die<lb/>
Hirnschale, zu ähnlichen Zwecken. Und end-<lb/>
lich                         sind auch die ungeheuren Schnäbel der<lb/>
Pfefferfraße, Nashornvögel &#xA75B;c.                         ebenfalls dahin<lb/>
gehörig; und selbst die Federspulen stehen<lb/>
mit dem                         obengedachten lockern Zellgewebe in<lb/>
Verbindung, und können gleichfalls                         mit Luft<lb/>
gefüllt oder ausgeleert werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 60.</head><lb/>
          <p>Durch diese merkwürdigen Einrichtungen<lb/>
werden die Vögel zum Flug                         geschickt, bey<lb/>
welchem die Geschwindigkeit so wohl als die<lb/>
lang                         anhaltende Dauer gleich merkwürdig sind.<lb/>
Nur wenige Vögel, wie der                         Straus, der<lb/>
Casuar, die Pinguine und andere <hi rendition="#aq">aues                         im-<lb/>
pennes</hi> (§. 58.) können gar nicht fliegen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 61.</head><lb/>
          <p>Der Aufenthalt der Vögel ist beynahe<lb/>
eben so verschieden als der                         Säugethiere ihrer.<lb/>
Die mehresten leben auf Bäumen, andre auf<lb/>
dem                         Wasser, sehr wenige bloß auf der Erde:<lb/>
aber kein einziger Vogel (so wie                         der Maul-<lb/>
wurf in der vorigen, und andere Geschöpfe<lb/>
in                         den beyden letztern Thier-Classen) bloß<lb/>
unter der Erde. Die Bildung der                         Füße ist<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0165] dem dienen den Vögeln auch gewisse mark- leere hohle Knochen, wie die Schulter- knocken im Flügel ꝛc. und manchen selbst die Hirnschale, zu ähnlichen Zwecken. Und end- lich sind auch die ungeheuren Schnäbel der Pfefferfraße, Nashornvögel ꝛc. ebenfalls dahin gehörig; und selbst die Federspulen stehen mit dem obengedachten lockern Zellgewebe in Verbindung, und können gleichfalls mit Luft gefüllt oder ausgeleert werden. §. 60. Durch diese merkwürdigen Einrichtungen werden die Vögel zum Flug geschickt, bey welchem die Geschwindigkeit so wohl als die lang anhaltende Dauer gleich merkwürdig sind. Nur wenige Vögel, wie der Straus, der Casuar, die Pinguine und andere aues im- pennes (§. 58.) können gar nicht fliegen. §. 61. Der Aufenthalt der Vögel ist beynahe eben so verschieden als der Säugethiere ihrer. Die mehresten leben auf Bäumen, andre auf dem Wasser, sehr wenige bloß auf der Erde: aber kein einziger Vogel (so wie der Maul- wurf in der vorigen, und andere Geschöpfe in den beyden letztern Thier-Classen) bloß unter der Erde. Die Bildung der Füße ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/165
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/165>, abgerufen am 19.05.2022.