Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

auch bey den Vögeln, so wie bey den Säu-
gethieren, ihrem verschiedenen Aufenthalt an-
gemessen. Die mehresten haben freye, unver-
bundne Zehen (aues fissipedes) und zwar
gewöhnlich ihrer viere, wovon drey nach vorn,
und der vierte gleichsam als Daumen nach
hinten gekehrt ist (pedes ambulatorii). Oder
aber es sind nur zwey Zehen nach vorn, und
zweye nach hinten gekehrt (p. scansorii); oder
der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald
vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rück-
wärts zum Daumen schlagen (digitus ver-
satilis
). Bey andern ist auch wohl die
mittlere Zehe an die eine Seitenzehe ange-
wachsen (pedes gressorii); oder die Hinter-
zehe fehlt ganz (p. cursorii). Bey denen
Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind
die Zehen entweder nur an der Wurzel (p.
semipalmati
) - oder aber bis vorn an die
Spitze (p. palmati) - durch eine Schwimm-
haut verbunden; bey andern sind die einzelnen
Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die
entweder einen glatten (p. lobati), - oder
zackigen Rand (p. pinnati) hat, wie mit
Fransen eingefaßt.

§. 62.

Sehr viele Vögel verändern ihren
Wohnplatz zu gewissen Jahrszeiten die
meisten zwar bloß in so fern, daß sie nur

auch bey den Vögeln, so wie bey den Säu-
gethieren, ihrem verschiedenen Aufenthalt an-
gemessen. Die mehresten haben freye, unver-
bundne Zehen (aues fissipedes) und zwar
gewöhnlich ihrer viere, wovon drey nach vorn,
und der vierte gleichsam als Daumen nach
hinten gekehrt ist (pedes ambulatorii). Oder
aber es sind nur zwey Zehen nach vorn, und
zweye nach hinten gekehrt (p. scansorii); oder
der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald
vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rück-
wärts zum Daumen schlagen (digitus ver-
satilis
). Bey andern ist auch wohl die
mittlere Zehe an die eine Seitenzehe ange-
wachsen (pedes gressorii); oder die Hinter-
zehe fehlt ganz (p. cursorii). Bey denen
Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind
die Zehen entweder nur an der Wurzel (p.
semipalmati
) – oder aber bis vorn an die
Spitze (p. palmati) – durch eine Schwimm-
haut verbunden; bey andern sind die einzelnen
Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die
entweder einen glatten (p. lobati), – oder
zackigen Rand (p. pinnati) hat, wie mit
Fransen eingefaßt.

§. 62.

Sehr viele Vögel verändern ihren
Wohnplatz zu gewissen Jahrszeiten die
meisten zwar bloß in so fern, daß sie nur

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" xml:id="pb142_0001" n="142"/>
auch                         bey den Vögeln, so wie bey den Säu-<lb/>
gethieren, ihrem                         verschiedenen Aufenthalt an-<lb/>
gemessen. Die mehresten haben                         freye, unver-<lb/>
bundne Zehen (<hi rendition="#aq">aues                         fissipedes</hi>) und zwar<lb/>
gewöhnlich ihrer viere, wovon drey nach                         vorn,<lb/>
und der vierte gleichsam als Daumen nach<lb/>
hinten gekehrt ist                         (<hi rendition="#aq">pedes ambulatorii</hi>). Oder<lb/>
aber es sind nur zwey                         Zehen nach vorn, und<lb/>
zweye nach hinten gekehrt (<hi rendition="#aq">p.                         scansorii</hi>); oder<lb/>
der Vogel kann willkürlich die eine Zehe                         bald<lb/>
vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rück-<lb/>
wärts                         zum Daumen schlagen (<hi rendition="#aq">digitus ver-<lb/>
satilis</hi>). Bey andern ist auch wohl die<lb/>
mittlere Zehe an die eine                         Seitenzehe ange-<lb/>
wachsen (<hi rendition="#aq">pedes                         gressorii</hi>); oder die Hinter-<lb/>
zehe fehlt ganz (<hi rendition="#aq">p. cursorii</hi>). Bey denen<lb/>
Vögeln, die keine freye                         Zehen haben, sind<lb/>
die Zehen entweder nur an der Wurzel (<hi rendition="#aq">p.<lb/>
semipalmati</hi>) &#x2013; oder aber bis vorn an                         die<lb/>
Spitze (<hi rendition="#aq">p. palmati</hi>) &#x2013; durch eine Schwimm-<lb type="inWord"/>
haut verbunden; bey andern sind die einzelnen<lb/>
Zehen mit                         einer lappichten schmalen Haut, die<lb/>
entweder einen glatten (<hi rendition="#aq">p. lobati</hi>), &#x2013; oder<lb/>
zackigen Rand (<hi rendition="#aq">p. pinnati</hi>) hat, wie mit<lb/>
Fransen eingefaßt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 62.</head><lb/>
          <p>Sehr viele Vögel verändern ihren<lb/>
Wohnplatz zu gewissen Jahrszeiten                         die<lb/>
meisten zwar bloß in so fern, daß sie nur<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0166] auch bey den Vögeln, so wie bey den Säu- gethieren, ihrem verschiedenen Aufenthalt an- gemessen. Die mehresten haben freye, unver- bundne Zehen (aues fissipedes) und zwar gewöhnlich ihrer viere, wovon drey nach vorn, und der vierte gleichsam als Daumen nach hinten gekehrt ist (pedes ambulatorii). Oder aber es sind nur zwey Zehen nach vorn, und zweye nach hinten gekehrt (p. scansorii); oder der Vogel kann willkürlich die eine Zehe bald vorwärts zu den übrigen zweyen, bald rück- wärts zum Daumen schlagen (digitus ver- satilis). Bey andern ist auch wohl die mittlere Zehe an die eine Seitenzehe ange- wachsen (pedes gressorii); oder die Hinter- zehe fehlt ganz (p. cursorii). Bey denen Vögeln, die keine freye Zehen haben, sind die Zehen entweder nur an der Wurzel (p. semipalmati) – oder aber bis vorn an die Spitze (p. palmati) – durch eine Schwimm- haut verbunden; bey andern sind die einzelnen Zehen mit einer lappichten schmalen Haut, die entweder einen glatten (p. lobati), – oder zackigen Rand (p. pinnati) hat, wie mit Fransen eingefaßt. §. 62. Sehr viele Vögel verändern ihren Wohnplatz zu gewissen Jahrszeiten die meisten zwar bloß in so fern, daß sie nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/166
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/166>, abgerufen am 25.06.2022.