Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese ausnehmend schönfarbige und unschul-
dige Schlange ist in Florida und Neu-Spanien
zu Hause. Fingers dick und ungefähr 2 Fuß
lang. Längs dem Rücken laufen etliche und
zwanzig große und sehr regelmäßige carmoisin-
rothe Flecken, die mit schwarzen Rändern ein-
gefaßt, und diese wieder mit citrongelben
Querstreifen von einander abgesondert sind.
Die Mädchen in Florida sollen das schöne
Thier zum Putz als Halsband oder in die Haare
geflochten tragen etc.

6. Naja. die Brillenschlange. (Cobra de Ca-
belo
.) C. scutis 193. squamis 60.

Russell's Indian Serpents tab. 5. 6.

In Ostindien. Der Hals ist weit ausdehnbar,
und hinten mit einer brillenähnlichen Figur be-
zeichnet. Ist eine der giftigsten Schlangen,
wird aber häufig vom Ichneumon gefressen, und
ist auch leicht zu allerhand Gaukelkünsten
abzurichten.

8. Angvis. Squamae abdominales et
subcaudales.

1. +. Fragilis. die Blindschleiche, der Ha-
selwurm, Hartwurm. (Fr. l'orvet. Engl.
the blind-worm, slow-worm.) A. squ.
abd
. 135. totidemque subcaud.

In dumpfigen Gegenden, alten Gemäuer etc.
Bricht leicht entzwey, wenn man sie anfaßt,
und die Stücke bewegen sich doch noch Stunden
lang. Man findet von ihr mancherley theils
sauber gezeichnete Spielarten.

Diese ausnehmend schönfarbige und unschul-
dige Schlange ist in Florida und Neu-Spanien
zu Hause. Fingers dick und ungefähr 2 Fuß
lang. Längs dem Rücken laufen etliche und
zwanzig große und sehr regelmäßige carmoisin-
rothe Flecken, die mit schwarzen Rändern ein-
gefaßt, und diese wieder mit citrongelben
Querstreifen von einander abgesondert sind.
Die Mädchen in Florida sollen das schöne
Thier zum Putz als Halsband oder in die Haare
geflochten tragen ꝛc.

6. Naja. die Brillenschlange. (Cobra de Ca-
belo
.) ♂ C. scutis 193. squamis 60.

Russell's Indian Serpents tab. 5. 6.

In Ostindien. Der Hals ist weit ausdehnbar,
und hinten mit einer brillenähnlichen Figur be-
zeichnet. Ist eine der giftigsten Schlangen,
wird aber häufig vom Ichneumon gefressen, und
ist auch leicht zu allerhand Gaukelkünsten
abzurichten.

8. Angvis. Squamae abdominales et
subcaudales.

1. †. Fragilis. die Blindschleiche, der Ha-
selwurm, Hartwurm. (Fr. l'orvet. Engl.
the blind-worm, slow-worm.) A. squ.
abd
. 135. totidemque subcaud.

In dumpfigen Gegenden, alten Gemäuer ꝛc.
Bricht leicht entzwey, wenn man sie anfaßt,
und die Stücke bewegen sich doch noch Stunden
lang. Man findet von ihr mancherley theils
sauber gezeichnete Spielarten.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" xml:id="pb252_0001" n="252"/>
            <p rendition="#l1em">Diese ausnehmend schönfarbige und unschul-<lb type="inWord"/>
dige Schlange ist in Florida und Neu-Spanien<lb/>
zu                             Hause. Fingers dick und ungefähr 2 Fuß<lb/>
lang. Längs dem Rücken laufen                             etliche und<lb/>
zwanzig große und sehr regelmäßige carmoisin-<lb type="inWord"/>
rothe Flecken, die mit schwarzen Rändern ein-<lb type="inWord"/>
gefaßt, und diese wieder mit                             citrongelben<lb/>
Querstreifen von einander abgesondert sind.<lb/>
Die                             Mädchen in Florida sollen das schöne<lb/>
Thier zum Putz als Halsband                             oder in die Haare<lb/>
geflochten tragen &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Naja</hi></hi>. die Brillenschlange. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cobra de Ca-<lb/>
belo</hi></hi>.) &#x2642; <hi rendition="#aq">C. scutis</hi> 193. <hi rendition="#aq">squamis</hi> 60.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Russell's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Indian                             Serpents</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 5. 6.</p>
            <p rendition="#l1em">In Ostindien. Der Hals ist weit ausdehnbar,<lb/>
und                             hinten mit einer brillenähnlichen Figur be-<lb/>
zeichnet.                             Ist eine der giftigsten Schlangen,<lb/>
wird aber häufig vom Ichneumon                             gefressen, und<lb/>
ist auch leicht zu allerhand                             Gaukelkünsten<lb/>
abzurichten.</p>
            <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Angvis</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Squamae                             abdominales et<lb/>
subcaudales.</hi></p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fragilis</hi></hi>. die Blindschleiche, der Ha-<lb/>
selwurm, Hartwurm. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'orvet</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the                             blind-worm, slow-worm</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">A.                             squ.<lb/>
abd</hi>. 135. <hi rendition="#aq">totidemque subcaud</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">In dumpfigen Gegenden, alten Gemäuer &#xA75B;c.<lb/>
Bricht                             leicht entzwey, wenn man sie anfaßt,<lb/>
und die Stücke bewegen sich                             doch noch Stunden<lb/>
lang. Man findet von ihr mancherley                             theils<lb/>
sauber gezeichnete Spielarten.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0276] Diese ausnehmend schönfarbige und unschul- dige Schlange ist in Florida und Neu-Spanien zu Hause. Fingers dick und ungefähr 2 Fuß lang. Längs dem Rücken laufen etliche und zwanzig große und sehr regelmäßige carmoisin- rothe Flecken, die mit schwarzen Rändern ein- gefaßt, und diese wieder mit citrongelben Querstreifen von einander abgesondert sind. Die Mädchen in Florida sollen das schöne Thier zum Putz als Halsband oder in die Haare geflochten tragen ꝛc. 6. Naja. die Brillenschlange. (Cobra de Ca- belo.) ♂ C. scutis 193. squamis 60. Russell's Indian Serpents tab. 5. 6. In Ostindien. Der Hals ist weit ausdehnbar, und hinten mit einer brillenähnlichen Figur be- zeichnet. Ist eine der giftigsten Schlangen, wird aber häufig vom Ichneumon gefressen, und ist auch leicht zu allerhand Gaukelkünsten abzurichten. 8. Angvis. Squamae abdominales et subcaudales. 1. †. Fragilis. die Blindschleiche, der Ha- selwurm, Hartwurm. (Fr. l'orvet. Engl. the blind-worm, slow-worm.) A. squ. abd. 135. totidemque subcaud. In dumpfigen Gegenden, alten Gemäuer ꝛc. Bricht leicht entzwey, wenn man sie anfaßt, und die Stücke bewegen sich doch noch Stunden lang. Man findet von ihr mancherley theils sauber gezeichnete Spielarten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/276
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/276>, abgerufen am 06.07.2022.