Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

30. Lepas (Engl. acorn-shell.) Animal
rostro inuoluto spirali, tentaculis crista-
tis. Testa multiualuis, inaequiualuis
.

Manche Gattungen, wie z. B. hier die beyden
ersten, sitzen mit der Schale selbst unbeweglich
fest; bey andern hingegen, wie bey den zwey
letztern, hängt die vielschalige Muschel an einem
darmähnlichen Eingeweide, das irgendwo fest
sitzt. - Eine Verschiedenheit die so auffallend
ist, daß man wohl zwey besondere Geschlechter
darnach bestimmen sollte*).

A) Sessiles.

1. Balanus. die Meertulpe, See-Eichel. L.
testa conica sulcata fixa, operculis acu-
minatis
.

Chemnitz vol. VIII. tab. 97. fig. 820.

In vielen Weltgegenden an Klippen, am Kiel
der Schiffe, oder auch an Thieren, auf Mu-
scheln, Krebsen etc.

2. Ceti (diadema.) die Wallfisch-Pocke. L.
testa subrotunda sexlobata sulcata fixa
.

Chemnitz vol. VIII. tab. 99. fig. 843. sq.

So wie einige andere Gattungen dieses Ge-
schlechts, auf der Haut des Nordkapers u. a.
Wallfische.

B) Pedatae.

3. Polliceps. die Fußzehe. (Fr. le pousse-pied.
Engl. the horn of plenty.) L. testa valuis
20 (aut pluribus) polymorphis, intestino
squamulis granulato
.

Chemnitz vol. VIII. tab. 100. fig. 351.

*) S. Tilesius a.a.O. S. 222-419.

30. Lepas (Engl. acorn-shell.) Animal
rostro inuoluto spirali, tentaculis crista-
tis. Testa multiualuis, inaequiualuis
.

Manche Gattungen, wie z. B. hier die beyden
ersten, sitzen mit der Schale selbst unbeweglich
fest; bey andern hingegen, wie bey den zwey
letztern, hängt die vielschalige Muschel an einem
darmähnlichen Eingeweide, das irgendwo fest
sitzt. – Eine Verschiedenheit die so auffallend
ist, daß man wohl zwey besondere Geschlechter
darnach bestimmen sollte*).

A) Sessiles.

1. Balanus. die Meertulpe, See-Eichel. L.
testa conica sulcata fixa, operculis acu-
minatis
.

Chemnitz vol. VIII. tab. 97. fig. 820.

In vielen Weltgegenden an Klippen, am Kiel
der Schiffe, oder auch an Thieren, auf Mu-
scheln, Krebsen ꝛc.

2. Ceti (diadema.) die Wallfisch-Pocke. L.
testa subrotunda sexlobata sulcata fixa
.

Chemnitz vol. VIII. tab. 99. fig. 843. sq.

So wie einige andere Gattungen dieses Ge-
schlechts, auf der Haut des Nordkapers u. a.
Wallfische.

B) Pedatae.

3. Polliceps. die Fußzehe. (Fr. le pousse-pied.
Engl. the horn of plenty.) L. testa valuis
20 (aut pluribus) polymorphis, intestino
squamulis granulato
.

Chemnitz vol. VIII. tab. 100. fig. 351.

*) S. Tilesius a.a.O. S. 222-419.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0468" xml:id="pb444_0001" n="444"/>
              <p rendition="#indent-1">30. <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Lepas</hi></hi></hi> (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">acorn-shell</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Animal<lb/>
rostro inuoluto spirali, tentaculis                                 crista-<lb/>
tis. Testa multiualuis,                                 inaequiualuis</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Manche Gattungen, wie z. B. hier die                                 beyden<lb/>
ersten, sitzen mit der Schale selbst                                 unbeweglich<lb/>
fest; bey andern hingegen, wie bey den                                 zwey<lb/>
letztern, hängt die vielschalige Muschel an                                 einem<lb/>
darmähnlichen Eingeweide, das irgendwo fest<lb/>
sitzt. &#x2013;                                 Eine Verschiedenheit die so auffallend<lb/>
ist, daß man wohl zwey                                 besondere Geschlechter<lb/>
darnach bestimmen sollte<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. Tilesius a.a.O. S.                                 222-419.</p></note>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sessiles</hi></hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Balanus</hi></hi>. die Meertulpe, See-Eichel. <hi rendition="#aq">L.<lb/>
testa conica sulcata fixa, operculis acu-<lb/>
minatis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 97. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 820.</p>
              <p rendition="#l1em">In vielen Weltgegenden an Klippen, am Kiel<lb/>
der                                 Schiffe, oder auch an Thieren, auf Mu-<lb/>
scheln,                                 Krebsen &#xA75B;c.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceti</hi></hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">diadema</hi></hi>.) die Wallfisch-Pocke. <hi rendition="#aq">L.<lb/>
testa subrotunda sexlobata sulcata fixa</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 99. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 843. <hi rendition="#aq">sq.</hi></p>
              <p rendition="#l1em">So wie einige andere Gattungen dieses Ge-<lb type="inWord"/>
schlechts, auf der Haut des Nordkapers                                 u. a.<lb/>
Wallfische.</p>
              <p rendition="#l2em">B) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pedatae</hi></hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Polliceps</hi></hi>. die Fußzehe. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le pousse-pied</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the horn of plenty</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">L. testa valuis<lb/>
20 (aut pluribus) polymorphis,                                 intestino<lb/>
squamulis granulato</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">Chemnitz <hi rendition="#aq">vol</hi>. VIII. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 100. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 351.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0468] 30. Lepas (Engl. acorn-shell.) Animal rostro inuoluto spirali, tentaculis crista- tis. Testa multiualuis, inaequiualuis. Manche Gattungen, wie z. B. hier die beyden ersten, sitzen mit der Schale selbst unbeweglich fest; bey andern hingegen, wie bey den zwey letztern, hängt die vielschalige Muschel an einem darmähnlichen Eingeweide, das irgendwo fest sitzt. – Eine Verschiedenheit die so auffallend ist, daß man wohl zwey besondere Geschlechter darnach bestimmen sollte *). A) Sessiles. 1. Balanus. die Meertulpe, See-Eichel. L. testa conica sulcata fixa, operculis acu- minatis. Chemnitz vol. VIII. tab. 97. fig. 820. In vielen Weltgegenden an Klippen, am Kiel der Schiffe, oder auch an Thieren, auf Mu- scheln, Krebsen ꝛc. 2. Ceti (diadema.) die Wallfisch-Pocke. L. testa subrotunda sexlobata sulcata fixa. Chemnitz vol. VIII. tab. 99. fig. 843. sq. So wie einige andere Gattungen dieses Ge- schlechts, auf der Haut des Nordkapers u. a. Wallfische. B) Pedatae. 3. Polliceps. die Fußzehe. (Fr. le pousse-pied. Engl. the horn of plenty.) L. testa valuis 20 (aut pluribus) polymorphis, intestino squamulis granulato. Chemnitz vol. VIII. tab. 100. fig. 351. *) S. Tilesius a.a.O. S. 222-419.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/468
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/468>, abgerufen am 06.07.2022.