Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

weiteres Bekleiben etc. der Erhaltung der Gat-
tungen aufs weiseste angemessen. Auch ist der
bekannte Trieb merkwürdig, womit die Samen
bey jeder Lage, die sie im Boden erhalten,
dennoch, wenn sie aufkeimen, alle Mahl die
ersten Wurzelzäserchen oder das sogenannte
Schnäbelchen (rostellum) unter sich, und
hingegen den Blattkeim (plumula) über sich
treiben*). Zur allerersten Ernährung des
neuen Pflänzchens dienen ihm dann die bey
den mehresten Gewächte doppelten Samen-
lappen oder Kernstücke (cotyledones), die
vorher die Hauptmasse des Samenkerns aus-
machten.

§. 200.

Viele Samen sind in eine holzartige, aber
theils noch weit härtere Schale eingeschlossen,
die, wenn sie von beträchtlicher Größe und
Härte ist, eine Nuß genannt wird: und wenn
die bloßen Samenkörner unmittelbar mit
einem saftreichen Zellgewebe oder so genannten
Fleische überzogen sind, so heißt dieß eine
Beere. (- sey sie übrigens noch so groß und
an einem großen Baume, wie z. B. die
Brotfrucht -) Zuweilen liegen auch die
bloßen Samenkörner von außen auf dem groß-

*) S. merkwürdige Versuche hierüber bey Jo. Hun-
ter
on the blood, inflammation, and gun-shot
wounds
. pag. 237.

weiteres Bekleiben ꝛc. der Erhaltung der Gat-
tungen aufs weiseste angemessen. Auch ist der
bekannte Trieb merkwürdig, womit die Samen
bey jeder Lage, die sie im Boden erhalten,
dennoch, wenn sie aufkeimen, alle Mahl die
ersten Wurzelzäserchen oder das sogenannte
Schnäbelchen (rostellum) unter sich, und
hingegen den Blattkeim (plumula) über sich
treiben*). Zur allerersten Ernährung des
neuen Pflänzchens dienen ihm dann die bey
den mehresten Gewächte doppelten Samen-
lappen oder Kernstücke (cotyledones), die
vorher die Hauptmasse des Samenkerns aus-
machten.

§. 200.

Viele Samen sind in eine holzartige, aber
theils noch weit härtere Schale eingeschlossen,
die, wenn sie von beträchtlicher Größe und
Härte ist, eine Nuß genannt wird: und wenn
die bloßen Samenkörner unmittelbar mit
einem saftreichen Zellgewebe oder so genannten
Fleische überzogen sind, so heißt dieß eine
Beere. (– sey sie übrigens noch so groß und
an einem großen Baume, wie z. B. die
Brotfrucht –) Zuweilen liegen auch die
bloßen Samenkörner von außen auf dem groß-

*) S. merkwürdige Versuche hierüber bey Jo. Hun-
ter
on the blood, inflammation, and gun-shot
wounds
. pag. 237.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0538" xml:id="pb514_0001" n="514"/>
weiteres Bekleiben &#xA75B;c. der                         Erhaltung der Gat-<lb/>
tungen aufs weiseste angemessen. Auch                         ist der<lb/>
bekannte Trieb merkwürdig, womit die Samen<lb/>
bey jeder Lage,                         die sie im Boden erhalten,<lb/>
dennoch, wenn sie aufkeimen, alle Mahl                         die<lb/>
ersten Wurzelzäserchen oder das sogenannte<lb/>
Schnäbelchen (<hi rendition="#aq">rostellum</hi>) unter sich, und<lb/>
hingegen den Blattkeim                         (<hi rendition="#aq">plumula</hi>) über sich<lb/>
treiben<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. merkwürdige Versuche hierüber bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Jo. Hun-<lb/>
ter</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">on the blood,                         inflammation, and gun-shot<lb/>
wounds</hi></hi>. <hi rendition="#aq">pag</hi>. 237.</p></note>. Zur allerersten Ernährung des<lb/>
neuen                         Pflänzchens dienen ihm dann die bey<lb/>
den mehresten Gewächte doppelten                         Samen-<lb/>
lappen oder Kernstücke (<hi rendition="#aq">cotyledones</hi>), die<lb/>
vorher die Hauptmasse des Samenkerns aus-<lb type="inWord"/>
machten.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 200.</head><lb/>
          <p>Viele Samen sind in eine holzartige, aber<lb/>
theils noch weit härtere Schale                         eingeschlossen,<lb/>
die, wenn sie von beträchtlicher Größe und<lb/>
Härte                         ist, eine Nuß genannt wird: und wenn<lb/>
die bloßen Samenkörner unmittelbar                         mit<lb/>
einem saftreichen Zellgewebe oder so genannten<lb/>
Fleische                         überzogen sind, so heißt dieß eine<lb/>
Beere. (&#x2013; sey sie übrigens noch so                         groß und<lb/>
an einem großen Baume, wie z. B. die<lb/>
Brotfrucht &#x2013;) Zuweilen                         liegen auch die<lb/>
bloßen Samenkörner von außen auf dem groß-<lb type="inWord"/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[514/0538] weiteres Bekleiben ꝛc. der Erhaltung der Gat- tungen aufs weiseste angemessen. Auch ist der bekannte Trieb merkwürdig, womit die Samen bey jeder Lage, die sie im Boden erhalten, dennoch, wenn sie aufkeimen, alle Mahl die ersten Wurzelzäserchen oder das sogenannte Schnäbelchen (rostellum) unter sich, und hingegen den Blattkeim (plumula) über sich treiben *). Zur allerersten Ernährung des neuen Pflänzchens dienen ihm dann die bey den mehresten Gewächte doppelten Samen- lappen oder Kernstücke (cotyledones), die vorher die Hauptmasse des Samenkerns aus- machten. §. 200. Viele Samen sind in eine holzartige, aber theils noch weit härtere Schale eingeschlossen, die, wenn sie von beträchtlicher Größe und Härte ist, eine Nuß genannt wird: und wenn die bloßen Samenkörner unmittelbar mit einem saftreichen Zellgewebe oder so genannten Fleische überzogen sind, so heißt dieß eine Beere. (– sey sie übrigens noch so groß und an einem großen Baume, wie z. B. die Brotfrucht –) Zuweilen liegen auch die bloßen Samenkörner von außen auf dem groß- *) S. merkwürdige Versuche hierüber bey Jo. Hun- ter on the blood, inflammation, and gun-shot wounds. pag. 237.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/538
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 514. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/538>, abgerufen am 19.05.2022.