Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 233.

So leicht und deutlich aber diese fünf Classen
von Geburts- und Lager-Stätten*) der Fossi-
lien im Ganzen von einander zu unterscheiden
sind; so begreift sich doch aus dem, was über
ihre Entstehung gesagt worden, von selbst,
daß sie an den Gränzen, wo die einen an die
andern stoßen, zuweilen durch unmerkliche Ue-
bergänge gleichsam zusammen fließen müssen**)

*) Geburtsstätte bedeutet hier metaphorisch so viel als
wirklicher Entstehungsort; und Lagerstätte hin-
gegen, so viel als bloßer Fundort. Beyde müssen
in der Mineralogie sorgfältig von einander unter-
schieden werden. Denn so ist z. B. von den ge-
diegenen Eisen-Massen und von den Aerolithen
(wenn ich sie so nennen darf) die in so genannten
Steinregen herabgefallen, der Fundort hienieden -
ihr Entstehungsort aber außerhalb unserer Erde.
**) Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer
Classification s. mit mehreren.J. C. W. Voigts Briefe über die Gebirgs-
lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8.C. Haidinger's Entwurf einer systematischen
Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4.A. G. Werner's kurze Classification und Be-
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dres-
den 1787. 8.C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer
Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem
Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f.:und besonders den orologischen Theil der syste-
matisch-tabellarischen Uebersicht der Mineralkörper
von Leonhard, Merz und Kopp. Frf. 1806. Fol.Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte
§. 233.

So leicht und deutlich aber diese fünf Classen
von Geburts- und Lager-Stätten*) der Fossi-
lien im Ganzen von einander zu unterscheiden
sind; so begreift sich doch aus dem, was über
ihre Entstehung gesagt worden, von selbst,
daß sie an den Gränzen, wo die einen an die
andern stoßen, zuweilen durch unmerkliche Ue-
bergänge gleichsam zusammen fließen müssen**)

*) Geburtsstätte bedeutet hier metaphorisch so viel als
wirklicher Entstehungsort; und Lagerstätte hin-
gegen, so viel als bloßer Fundort. Beyde müssen
in der Mineralogie sorgfältig von einander unter-
schieden werden. Denn so ist z. B. von den ge-
diegenen Eisen-Massen und von den Aërolithen
(wenn ich sie so nennen darf) die in so genannten
Steinregen herabgefallen, der Fundort hienieden –
ihr Entstehungsort aber außerhalb unserer Erde.
**) Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer
Classification s. mit mehreren.J. C. W. Voigts Briefe über die Gebirgs-
lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8.C. Haidinger's Entwurf einer systematischen
Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4.A. G. Werner's kurze Classification und Be-
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dres-
den 1787. 8.C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer
Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem
Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f.:und besonders den orologischen Theil der syste-
matisch-tabellarischen Uebersicht der Mineralkörper
von Leonhard, Merz und Kopp. Frf. 1806. Fol.Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-
gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8.
nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0561" xml:id="pb537_0001" n="537"/>
          <head rendition="#c">§. 233.</head><lb/>
          <p>So leicht und deutlich aber diese fünf Classen<lb/>
von Geburts- und                         Lager-Stätten<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Geburtsstätte bedeutet hier                         metaphorisch so viel als<lb/>
wirklicher Entstehungsort; und Lagerstätte                         hin-<lb/>
gegen, so viel als bloßer Fundort. Beyde                         müssen<lb/>
in der Mineralogie sorgfältig von einander unter-<lb type="inWord"/>
schieden werden. Denn so ist z. B. von den ge-<lb type="inWord"/>
diegenen Eisen-Massen und von den Aërolithen<lb/>
(wenn ich                         sie so nennen darf) die in so genannten<lb/>
Steinregen herabgefallen, der                         Fundort hienieden &#x2013;<lb/>
ihr Entstehungsort aber außerhalb unserer                         Erde.</p></note> der Fossi-<lb/>
lien im Ganzen von einander zu                         unterscheiden<lb/>
sind; so begreift sich doch aus dem, was über<lb/>
ihre                         Entstehung gesagt worden, von selbst,<lb/>
daß sie an den Gränzen, wo die                         einen an die<lb/>
andern stoßen, zuweilen durch unmerkliche Ue-<lb type="inWord"/>
bergänge gleichsam zusammen fließen müssen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Von den mancherley Gebirgsarten und                         ihrer<lb/>
Classification s. mit mehreren.</p><p>J. C. W. Voigts Briefe über                         die Gebirgs-<lb/>
lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786.                         8.</p><p>C. Haidinger's Entwurf einer systematischen<lb/>
Eintheilung der                         Gebirgsarten. 1785. 4.</p><p>A. G. Werner's kurze Classification und Be-<lb type="inWord"/>
schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dres-<lb type="inWord"/>
den 1787. 8.</p><p>C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf                         einer<lb/>
Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem<lb/>
Kalender für das                         Jahr 1790. S. 163 u. f.:</p><p>und besonders den orologischen Theil der                         syste-<lb/>
matisch-tabellarischen Uebersicht der                         Mineralkörper<lb/>
von Leonhard, Merz und Kopp. Frf. 1806. Fol.</p><p>Vergl.                         auch G. S. O. Lasius's Beobachtun-<lb/>
gen über die                         Harzgebirge. Hannover 1789. 8.<lb/>
nebst der dazu gehörigen petrographischen                         Charte<lb/></p></note></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0561] §. 233. So leicht und deutlich aber diese fünf Classen von Geburts- und Lager-Stätten *) der Fossi- lien im Ganzen von einander zu unterscheiden sind; so begreift sich doch aus dem, was über ihre Entstehung gesagt worden, von selbst, daß sie an den Gränzen, wo die einen an die andern stoßen, zuweilen durch unmerkliche Ue- bergänge gleichsam zusammen fließen müssen **) *) Geburtsstätte bedeutet hier metaphorisch so viel als wirklicher Entstehungsort; und Lagerstätte hin- gegen, so viel als bloßer Fundort. Beyde müssen in der Mineralogie sorgfältig von einander unter- schieden werden. Denn so ist z. B. von den ge- diegenen Eisen-Massen und von den Aërolithen (wenn ich sie so nennen darf) die in so genannten Steinregen herabgefallen, der Fundort hienieden – ihr Entstehungsort aber außerhalb unserer Erde. **) Von den mancherley Gebirgsarten und ihrer Classification s. mit mehreren. J. C. W. Voigts Briefe über die Gebirgs- lehre. Zweyte Ausgabe. Weimar 1786. 8. C. Haidinger's Entwurf einer systematischen Eintheilung der Gebirgsarten. 1785. 4. A. G. Werner's kurze Classification und Be- schreibung der verschiednen Gebirgsarten. Dres- den 1787. 8. C. A. S. Hoffmann's kurzer Entwurf einer Gebirgslehre in A. W. Köhler's bergmännischem Kalender für das Jahr 1790. S. 163 u. f.: und besonders den orologischen Theil der syste- matisch-tabellarischen Uebersicht der Mineralkörper von Leonhard, Merz und Kopp. Frf. 1806. Fol. Vergl. auch G. S. O. Lasius's Beobachtun- gen über die Harzgebirge. Hannover 1789. 8. nebst der dazu gehörigen petrographischen Charte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/561
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/561>, abgerufen am 06.07.2022.