Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

durchsichtig; von einem eigenen, fast metallischen,
doch etwas fettigen Glanze; crystallisirt in vier-
seitigen Säulen, die mit vier auf den Seiten auf-
sitzenden Flächen zugespitzt sind (- tab. II.
fig. 7. -); sehr hart. Gewicht = 4475 L.
Manche werden stark vom Magnet angezogen.
Gehalt (nach Klaproth) = 69 Zirconerde, 26,50
Kieselerde, 0,50 Eisenkalk. Fundort Ceilan und
Norwegen; hier nämlich bey Kongsberg in ei-
nem aus opalisirenden Feldspath und Hornblende
gemengten Halbgranit.



III. Yttergeschlecht.

Die zuerst von Hrn. Gadolin entdeckte
Yttererde (terra Yttria) unterscheidet sich von
der Glücin- und Thonerde, mit welchen sie
sonst in manchen Eigenschaften überein kommt,
unter andern durch ihre Unauflösbarkeit in den
ätzenden festen Laugensalzen, und daß ihre
salzsaure Auflösung sowohl durch blausaure Neu-
tralsalze als auch durch Gerbestoff gefällt wird.

1. Ytterit, Gadolinit.

Schwarz; undurchsichtig; glänzend; klein-
muscheliger Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf
den Magnet. Gewicht = 4237. Gehalt (nach
Ekeberg) = 55,5 Yttererde, 23 Kieselerde, 4,5
Glücinerde, 16,5 Eisenkalk. Bricht bis jetzt
nur in sehr geringer Menge in rothen Feldspath
zu Ytterby in Roslagen in Schweden, von
welchem Fundorte das Fossil auch seinen Nahmen
erhalten.

durchsichtig; von einem eigenen, fast metallischen,
doch etwas fettigen Glanze; crystallisirt in vier-
seitigen Säulen, die mit vier auf den Seiten auf-
sitzenden Flächen zugespitzt sind (– tab. II.
fig. 7. –); sehr hart. Gewicht = 4475 L.
Manche werden stark vom Magnet angezogen.
Gehalt (nach Klaproth) = 69 Zirconerde, 26,50
Kieselerde, 0,50 Eisenkalk. Fundort Ceilan und
Norwegen; hier nämlich bey Kongsberg in ei-
nem aus opalisirenden Feldspath und Hornblende
gemengten Halbgranit.



III. Yttergeschlecht.

Die zuerst von Hrn. Gadolin entdeckte
Yttererde (terra Yttria) unterscheidet sich von
der Glücin- und Thonerde, mit welchen sie
sonst in manchen Eigenschaften überein kommt,
unter andern durch ihre Unauflösbarkeit in den
ätzenden festen Laugensalzen, und daß ihre
salzsaure Auflösung sowohl durch blausaure Neu-
tralsalze als auch durch Gerbestoff gefällt wird.

1. Ytterit, Gadolinit.

Schwarz; undurchsichtig; glänzend; klein-
muscheliger Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf
den Magnet. Gewicht = 4237. Gehalt (nach
Ekeberg) = 55,5 Yttererde, 23 Kieselerde, 4,5
Glücinerde, 16,5 Eisenkalk. Bricht bis jetzt
nur in sehr geringer Menge in rothen Feldspath
zu Ytterby in Roslagen in Schweden, von
welchem Fundorte das Fossil auch seinen Nahmen
erhalten.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0596" xml:id="pb572_0001" n="572"/>
durchsichtig;                             von einem eigenen, fast metallischen,<lb/>
doch etwas fettigen Glanze;                             crystallisirt in vier-<lb/>
seitigen Säulen, die mit vier                             auf den Seiten auf-<lb/>
sitzenden Flächen zugespitzt sind                             (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 7.                             &#x2013;); sehr hart. Gewicht = 4475 L.<lb/>
Manche werden stark vom Magnet                             angezogen.<lb/>
Gehalt (nach Klaproth) = 69 Zirconerde,                             26,50<lb/>
Kieselerde, 0,50 Eisenkalk. Fundort Ceilan und<lb/>
Norwegen;                             hier nämlich bey Kongsberg in ei-<lb/>
nem aus                             opalisirenden Feldspath und Hornblende<lb/>
gemengten Halbgranit.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#g">Yttergeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Die zuerst von Hrn. Gadolin entdeckte<lb/>
Yttererde (<hi rendition="#aq">terra Yttria</hi>) unterscheidet sich von<lb/>
der Glücin- und Thonerde,                             mit welchen sie<lb/>
sonst in manchen Eigenschaften überein                             kommt,<lb/>
unter andern durch ihre Unauflösbarkeit in den<lb/>
ätzenden                             festen Laugensalzen, und daß ihre<lb/>
salzsaure Auflösung sowohl durch                             blausaure Neu-<lb/>
tralsalze als auch durch Gerbestoff                             gefällt wird.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Ytterit, Gadolinit.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz; undurchsichtig; glänzend; klein-<lb type="inWord"/>
muscheliger Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf<lb/>
den                             Magnet. Gewicht = 4237. Gehalt (nach<lb/>
Ekeberg) = 55,5 Yttererde, 23                             Kieselerde, 4,5<lb/>
Glücinerde, 16,5 Eisenkalk. Bricht bis jetzt<lb/>
nur                             in sehr geringer Menge in rothen Feldspath<lb/>
zu Ytterby in Roslagen in                             Schweden, von<lb/>
welchem Fundorte das Fossil auch seinen                             Nahmen<lb/>
erhalten.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[572/0596] durchsichtig; von einem eigenen, fast metallischen, doch etwas fettigen Glanze; crystallisirt in vier- seitigen Säulen, die mit vier auf den Seiten auf- sitzenden Flächen zugespitzt sind (– tab. II. fig. 7. –); sehr hart. Gewicht = 4475 L. Manche werden stark vom Magnet angezogen. Gehalt (nach Klaproth) = 69 Zirconerde, 26,50 Kieselerde, 0,50 Eisenkalk. Fundort Ceilan und Norwegen; hier nämlich bey Kongsberg in ei- nem aus opalisirenden Feldspath und Hornblende gemengten Halbgranit. III. Yttergeschlecht. Die zuerst von Hrn. Gadolin entdeckte Yttererde (terra Yttria) unterscheidet sich von der Glücin- und Thonerde, mit welchen sie sonst in manchen Eigenschaften überein kommt, unter andern durch ihre Unauflösbarkeit in den ätzenden festen Laugensalzen, und daß ihre salzsaure Auflösung sowohl durch blausaure Neu- tralsalze als auch durch Gerbestoff gefällt wird. 1. Ytterit, Gadolinit. Schwarz; undurchsichtig; glänzend; klein- muscheliger Bruch; halbhart; wirkt lebhaft auf den Magnet. Gewicht = 4237. Gehalt (nach Ekeberg) = 55,5 Yttererde, 23 Kieselerde, 4,5 Glücinerde, 16,5 Eisenkalk. Bricht bis jetzt nur in sehr geringer Menge in rothen Feldspath zu Ytterby in Roslagen in Schweden, von welchem Fundorte das Fossil auch seinen Nahmen erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/596
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 572. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/596>, abgerufen am 26.05.2022.