Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser verschiedenen Metallkalke zusammen verbun-
den; doch werden sie auch dann a potiori benannt:

1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel-
saures Kupfer. Cuivre sulfate, (coupe-
rose bleue
.)

Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glas-
glänzend; meist stalactitisch. Gewicht = 2230.
Gibt im Feuer grüne Flamme; seine Auflösung
färbt das damit geriebene Eisen kupferroth. Her-
ber, zusammenziehender, ekelhafter Kupferge-
schmack. Fundort z. E. bey Herrengrund in
Ungarn etc.

2) Eisenvitriol, grüner Vitriol, Kupfer-
wasser, schwefelsaures Eisen. Fer sulfate.
(couperose verte.)

Meist spangrün etc. verwittert aber ochergelb;
theils auch als weißer Beschlag auf Schwefel-
kies etc.; meist durchscheinend; herber zusammen-
ziehender Tintengeschmack. Fundort z. B. im
Rammelsberge bey Goslar, aber auch bey Vul-
canen, Steinkohlen etc.*).

Als eine besondere Abart verdient die Berg-
butter, Steinbutter (Russ. Kamenoemaslo)
genannt zu werden, die gelb; durchscheinend;
wachsglänzend; blätterig; fettig anzufühlen ist

*) Der so genannte Atramentstein oder Kupfer-
rauch ist meist aus fremdartigen, zum Ausfüllen
leerer Räume in den Gruben gebrauchten, zusam-
mengebackenes Gestein, so mit Vitriolwasser durch-
zogen worden, und woraus dann (z. B. in Goslar)
der mehreste Vitriol gesotten wird.Daß dieser Atramentstein wahrscheinlich das
alumen der Alten sey, zeigt Hr. Hof. Beckmann
in den Beyträgen zur Geschichte der Erfindungen,
II. Th. S. 92.

dieser verschiedenen Metallkalke zusammen verbun-
den; doch werden sie auch dann a potiori benannt:

1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel-
saures Kupfer. Cuivre sulfaté, (coupe-
rose bleue
.)

Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glas-
glänzend; meist stalactitisch. Gewicht = 2230.
Gibt im Feuer grüne Flamme; seine Auflösung
färbt das damit geriebene Eisen kupferroth. Her-
ber, zusammenziehender, ekelhafter Kupferge-
schmack. Fundort z. E. bey Herrengrund in
Ungarn ꝛc.

2) Eisenvitriol, grüner Vitriol, Kupfer-
wasser, schwefelsaures Eisen. Fer sulfaté.
(couperose verte.)

Meist spangrün ꝛc. verwittert aber ochergelb;
theils auch als weißer Beschlag auf Schwefel-
kies ꝛc.; meist durchscheinend; herber zusammen-
ziehender Tintengeschmack. Fundort z. B. im
Rammelsberge bey Goslar, aber auch bey Vul-
canen, Steinkohlen ꝛc.*).

Als eine besondere Abart verdient die Berg-
butter, Steinbutter (Russ. Kamenoemaslo)
genannt zu werden, die gelb; durchscheinend;
wachsglänzend; blätterig; fettig anzufühlen ist

*) Der so genannte Atramentstein oder Kupfer-
rauch ist meist aus fremdartigen, zum Ausfüllen
leerer Räume in den Gruben gebrauchten, zusam-
mengebackenes Gestein, so mit Vitriolwasser durch-
zogen worden, und woraus dann (z. B. in Goslar)
der mehreste Vitriol gesotten wird.Daß dieser Atramentstein wahrscheinlich das
alumen der Alten sey, zeigt Hr. Hof. Beckmann
in den Beyträgen zur Geschichte der Erfindungen,
II. Th. S. 92.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0673" xml:id="pb649_0001" n="649"/>
dieser verschiedenen                             Metallkalke zusammen verbun-<lb/>
den; doch werden sie auch                             dann <hi rendition="#aq">a potiori</hi> benannt:</p>
            <p rendition="#indent-2">1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel-<lb type="inWord"/>
saures Kupfer. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cuivre sulfaté, (coupe-<lb/>
rose bleue</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glas-<lb type="inWord"/>
glänzend; meist stalactitisch. Gewicht = 2230.<lb/>
Gibt                             im Feuer grüne Flamme; seine Auflösung<lb/>
färbt das damit geriebene                             Eisen kupferroth. Her-<lb/>
ber, zusammenziehender,                             ekelhafter Kupferge-<lb/>
schmack. Fundort z. E. bey                             Herrengrund in<lb/>
Ungarn &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">2) Eisenvitriol, grüner Vitriol, Kupfer-<lb type="inWord"/>
wasser, schwefelsaures Eisen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fer sulfaté.</hi></hi><lb/>
(<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">couperose verte</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Meist spangrün &#xA75B;c. verwittert aber                             ochergelb;<lb/>
theils auch als weißer Beschlag auf Schwefel-<lb type="inWord"/>
kies &#xA75B;c.; meist durchscheinend; herber zusammen-<lb type="inWord"/>
ziehender Tintengeschmack. Fundort z. B.                             im<lb/>
Rammelsberge bey Goslar, aber auch bey Vul-<lb/>
canen, Steinkohlen &#xA75B;c.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Der so                             genannte Atramentstein oder Kupfer-<lb/>
rauch ist meist                             aus fremdartigen, zum Ausfüllen<lb/>
leerer Räume in den Gruben                             gebrauchten, zusam-<lb/>
mengebackenes Gestein, so mit                             Vitriolwasser durch-<lb/>
zogen worden, und woraus dann                             (z. B. in Goslar)<lb/>
der mehreste Vitriol gesotten wird.</p><p>Daß                             dieser Atramentstein wahrscheinlich das<lb/><hi rendition="#aq">alumen</hi> der Alten sey, zeigt Hr. Hof. Beckmann<lb/>
in den Beyträgen                             zur Geschichte der Erfindungen,<lb/>
II. Th. S. 92.</p></note>.</p>
            <p rendition="#l1em">Als eine besondere Abart verdient die Berg-<lb type="inWord"/>
butter, Steinbutter (Russ. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Kamenoemaslo</hi></hi>)<lb/>
genannt zu werden, die gelb;                             durchscheinend;<lb/>
wachsglänzend; blätterig; fettig anzufühlen ist<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[649/0673] dieser verschiedenen Metallkalke zusammen verbun- den; doch werden sie auch dann a potiori benannt: 1) Kupfervitriol, blauer Vitriol, schwefel- saures Kupfer. Cuivre sulfaté, (coupe- rose bleue.) Blau, ins spangrüne; durchscheinend; glas- glänzend; meist stalactitisch. Gewicht = 2230. Gibt im Feuer grüne Flamme; seine Auflösung färbt das damit geriebene Eisen kupferroth. Her- ber, zusammenziehender, ekelhafter Kupferge- schmack. Fundort z. E. bey Herrengrund in Ungarn ꝛc. 2) Eisenvitriol, grüner Vitriol, Kupfer- wasser, schwefelsaures Eisen. Fer sulfaté. (couperose verte.) Meist spangrün ꝛc. verwittert aber ochergelb; theils auch als weißer Beschlag auf Schwefel- kies ꝛc.; meist durchscheinend; herber zusammen- ziehender Tintengeschmack. Fundort z. B. im Rammelsberge bey Goslar, aber auch bey Vul- canen, Steinkohlen ꝛc. *). Als eine besondere Abart verdient die Berg- butter, Steinbutter (Russ. Kamenoemaslo) genannt zu werden, die gelb; durchscheinend; wachsglänzend; blätterig; fettig anzufühlen ist *) Der so genannte Atramentstein oder Kupfer- rauch ist meist aus fremdartigen, zum Ausfüllen leerer Räume in den Gruben gebrauchten, zusam- mengebackenes Gestein, so mit Vitriolwasser durch- zogen worden, und woraus dann (z. B. in Goslar) der mehreste Vitriol gesotten wird. Daß dieser Atramentstein wahrscheinlich das alumen der Alten sey, zeigt Hr. Hof. Beckmann in den Beyträgen zur Geschichte der Erfindungen, II. Th. S. 92.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/673
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 649. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/673>, abgerufen am 10.08.2022.