Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Holz-Zinn, cornisches Zinnerz. (Fr.
etain limoneux, hematite d'etain. Engl.
wood tin.)

Holzbraun, haarbraun etc. undurchsichtig; auf
dem Bruche divergirend faserig; in kleinen
Nieren mit concentrischen deutlich absetzenden
Schichten; keilförmige Bruchstücke; hart, daß
es am Stahl Funken gibt. Gewicht = 6450.
Zinn-Gehalt (nach Klaproth) = 63,3. Fundort
Gavrigan in Cornwall.



IX. Zinkgeschlecht.

Der Zink (Engl. spelter) hat eine Mittel-
farbe zwischen Bley und Zinn, einen breitstrah-
ligen zackigen Bruch, und beträchtliche Dehn-
barkeit. Gewicht = 7190. Er schmilzt ehe
er glüht, und entzündet sich im offenen Feuer
mit einer blaulichgrünen Flamme. Wird von
allen Säuren aufgelöst, ohne sie zu färben.
Wichtigster Gebrauch zum Messingmachen.

1. Blende. Pseudogalena. Fr. Zinc sulfure.
(Engl. black jack.)

Braun; einerseits ins Schwarzbraune, ander-
seits ins Gelbe; auch theils ins Rothe und
Grüne; daher die Benennungen von Pechblende,
Colophoniumblende, Rubinblende etc.; mehr oder
weniger durchscheinend; von verschiedener Art
des Glanzes; meist ungeformt; doch auch häufig
crystallisirt, z. B. als dreyseitige, oder als dop-

3. Holz-Zinn, cornisches Zinnerz. (Fr.
étain limoneux, hématite d'étain. Engl.
wood tin.)

Holzbraun, haarbraun ꝛc. undurchsichtig; auf
dem Bruche divergirend faserig; in kleinen
Nieren mit concentrischen deutlich absetzenden
Schichten; keilförmige Bruchstücke; hart, daß
es am Stahl Funken gibt. Gewicht = 6450.
Zinn-Gehalt (nach Klaproth) = 63,3. Fundort
Gavrigan in Cornwall.



IX. Zinkgeschlecht.

Der Zink (Engl. spelter) hat eine Mittel-
farbe zwischen Bley und Zinn, einen breitstrah-
ligen zackigen Bruch, und beträchtliche Dehn-
barkeit. Gewicht = 7190. Er schmilzt ehe
er glüht, und entzündet sich im offenen Feuer
mit einer blaulichgrünen Flamme. Wird von
allen Säuren aufgelöst, ohne sie zu färben.
Wichtigster Gebrauch zum Messingmachen.

1. Blende. Pseudogalena. Fr. Zinc sulfuré.
(Engl. black jack.)

Braun; einerseits ins Schwarzbraune, ander-
seits ins Gelbe; auch theils ins Rothe und
Grüne; daher die Benennungen von Pechblende,
Colophoniumblende, Rubinblende ꝛc.; mehr oder
weniger durchscheinend; von verschiedener Art
des Glanzes; meist ungeformt; doch auch häufig
crystallisirt, z. B. als dreyseitige, oder als dop-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0723" xml:id="pb699_0001" n="699"/>
            <p rendition="#indent-1">3. Holz-Zinn, cornisches Zinnerz. (Fr.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">étain limoneux, hématite                             d'étain</hi></hi>. Engl.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">wood                             tin</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Holzbraun, haarbraun &#xA75B;c. undurchsichtig; auf<lb/>
dem                             Bruche divergirend faserig; in kleinen<lb/>
Nieren mit concentrischen                             deutlich absetzenden<lb/>
Schichten; keilförmige Bruchstücke; hart,                             daß<lb/>
es am Stahl Funken gibt. Gewicht = 6450.<lb/>
Zinn-Gehalt (nach                             Klaproth) = 63,3. Fundort<lb/>
Gavrigan in Cornwall.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IX. <hi rendition="#g">Zinkgeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Der Zink (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">spelter</hi></hi>)                             hat eine Mittel-<lb/>
farbe zwischen Bley und Zinn, einen                             breitstrah-<lb/>
ligen zackigen Bruch, und beträchtliche                             Dehn-<lb/>
barkeit. Gewicht = 7190. Er schmilzt ehe<lb/>
er                             glüht, und entzündet sich im offenen Feuer<lb/>
mit einer blaulichgrünen                             Flamme. Wird von<lb/>
allen Säuren aufgelöst, ohne sie zu                             färben.<lb/>
Wichtigster Gebrauch zum Messingmachen.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. Blende. <hi rendition="#aq">Pseudogalena</hi>.                             Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zinc                             sulfuré</hi></hi>.<lb/>
(Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">black jack</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Braun; einerseits ins Schwarzbraune, ander-<lb type="inWord"/>
seits ins Gelbe; auch theils ins Rothe und<lb/>
Grüne;                             daher die Benennungen von Pechblende,<lb/>
Colophoniumblende, Rubinblende                             &#xA75B;c.; mehr oder<lb/>
weniger durchscheinend; von verschiedener                             Art<lb/>
des Glanzes; meist ungeformt; doch auch                             häufig<lb/>
crystallisirt, z. B. als dreyseitige, oder als dop-<lb type="inWord"/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[699/0723] 3. Holz-Zinn, cornisches Zinnerz. (Fr. étain limoneux, hématite d'étain. Engl. wood tin.) Holzbraun, haarbraun ꝛc. undurchsichtig; auf dem Bruche divergirend faserig; in kleinen Nieren mit concentrischen deutlich absetzenden Schichten; keilförmige Bruchstücke; hart, daß es am Stahl Funken gibt. Gewicht = 6450. Zinn-Gehalt (nach Klaproth) = 63,3. Fundort Gavrigan in Cornwall. IX. Zinkgeschlecht. Der Zink (Engl. spelter) hat eine Mittel- farbe zwischen Bley und Zinn, einen breitstrah- ligen zackigen Bruch, und beträchtliche Dehn- barkeit. Gewicht = 7190. Er schmilzt ehe er glüht, und entzündet sich im offenen Feuer mit einer blaulichgrünen Flamme. Wird von allen Säuren aufgelöst, ohne sie zu färben. Wichtigster Gebrauch zum Messingmachen. 1. Blende. Pseudogalena. Fr. Zinc sulfuré. (Engl. black jack.) Braun; einerseits ins Schwarzbraune, ander- seits ins Gelbe; auch theils ins Rothe und Grüne; daher die Benennungen von Pechblende, Colophoniumblende, Rubinblende ꝛc.; mehr oder weniger durchscheinend; von verschiedener Art des Glanzes; meist ungeformt; doch auch häufig crystallisirt, z. B. als dreyseitige, oder als dop-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/723
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 699. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/723>, abgerufen am 25.05.2022.