Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind
z. B. alle die mancherley versteinten Thiere und
Pflanzen in den merkwürdigen Stinkschiefer-
Flözen bey Oeningen am Bodensee.*)

B) Petrificata dubiorum.

Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h.
die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß
ähneln; aber sich von denselben theils durch
ihre ungeheure Größe, theils durch mancherley
kleine aber doch constante Abweichungen in der
Bildung einzelner Theile auszeichnen. Dieß ist
zumahl der Fall mit vielen fossilen Knochen großer
Säugethiere, der fossilen Hirsche, Bären etc. so
auch mit den mancherley Seegeschöpfen im Pap-
penheimer Kalschiefer, deren ähnliche Urbilder
jetzt bloß zwischen den Wendecirkeln leben etc.

C) Petrificata incognitorum.

Die Versteinerungen von völlig unbe-
kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu
welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein
ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur-
bild gefunden. So z. B. die Ammoniten,
Phaciten, Belemniten u. a.m.

§. 267.

Dem zu Folge sind also hier die Versteine-
rungen erst nach den beyden Reichen organisirter

*) Ausführlichere Nachricht davon habe ich in Voigts
Magazine gegeben. V. B. 1. St. S. 19 u. f.

Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind
z. B. alle die mancherley versteinten Thiere und
Pflanzen in den merkwürdigen Stinkschiefer-
Flözen bey Oeningen am Bodensee.*)

B) Petrificata dubiorum.

Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h.
die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß
ähneln; aber sich von denselben theils durch
ihre ungeheure Größe, theils durch mancherley
kleine aber doch constante Abweichungen in der
Bildung einzelner Theile auszeichnen. Dieß ist
zumahl der Fall mit vielen fossilen Knochen großer
Säugethiere, der fossilen Hirsche, Bären ꝛc. so
auch mit den mancherley Seegeschöpfen im Pap-
penheimer Kalschiefer, deren ähnliche Urbilder
jetzt bloß zwischen den Wendecirkeln leben ꝛc.

C) Petrificata incognitorum.

Die Versteinerungen von völlig unbe-
kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu
welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein
ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur-
bild gefunden. So z. B. die Ammoniten,
Phaciten, Belemniten u. a.m.

§. 267.

Dem zu Folge sind also hier die Versteine-
rungen erst nach den beyden Reichen organisirter

*) Ausführlichere Nachricht davon habe ich in Voigts
Magazine gegeben. V. B. 1. St. S. 19 u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0750" xml:id="pb726_0001" n="726"/>
Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind<lb/>
z. B. alle die mancherley                         versteinten Thiere und<lb/>
Pflanzen in den merkwürdigen Stinkschiefer-<lb type="inWord"/>
Flözen bey Oeningen am Bodensee.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ausführlichere Nachricht davon habe ich in                         Voigts<lb/>
Magazine gegeben. V. B. 1. St. S. 19 u. f.</p></note></p>
          <p><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#aq">Petrificata</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">dubiorum</hi></hi></hi>.</p>
          <p>Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h.<lb/>
die andern jetzt existirenden                         Geschöpfen bloß<lb/>
ähneln; aber sich von denselben theils durch<lb/>
ihre                         ungeheure Größe, theils durch mancherley<lb/>
kleine aber doch constante                         Abweichungen in der<lb/>
Bildung einzelner Theile auszeichnen. Dieß                         ist<lb/>
zumahl der Fall mit vielen fossilen Knochen großer<lb/>
Säugethiere,                         der fossilen Hirsche, Bären &#xA75B;c. so<lb/>
auch mit den mancherley                         Seegeschöpfen im Pap-<lb/>
penheimer Kalschiefer, deren                         ähnliche Urbilder<lb/>
jetzt bloß zwischen den Wendecirkeln leben &#xA75B;c.</p>
          <p><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#aq">Petrificata</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">incognitorum</hi></hi></hi>.</p>
          <p>Die Versteinerungen von völlig unbe-<lb/>
kannten Geschöpfen der                         Vorwelt, d. h. zu<lb/>
welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur                         ein<lb/>
ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur-<lb/>
bild                         gefunden. So z. B. die Ammoniten,<lb/>
Phaciten, Belemniten u. a.m.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 267.</head><lb/>
          <p>Dem zu Folge sind also hier die Versteine-<lb/>
rungen erst nach                         den beyden Reichen organisirter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[726/0750] Geschöpfe völlig gleichen. Von der Art sind z. B. alle die mancherley versteinten Thiere und Pflanzen in den merkwürdigen Stinkschiefer- Flözen bey Oeningen am Bodensee. *) B) Petrificata dubiorum. Die zweifelhaften Versteinerungen, d. h. die andern jetzt existirenden Geschöpfen bloß ähneln; aber sich von denselben theils durch ihre ungeheure Größe, theils durch mancherley kleine aber doch constante Abweichungen in der Bildung einzelner Theile auszeichnen. Dieß ist zumahl der Fall mit vielen fossilen Knochen großer Säugethiere, der fossilen Hirsche, Bären ꝛc. so auch mit den mancherley Seegeschöpfen im Pap- penheimer Kalschiefer, deren ähnliche Urbilder jetzt bloß zwischen den Wendecirkeln leben ꝛc. C) Petrificata incognitorum. Die Versteinerungen von völlig unbe- kannten Geschöpfen der Vorwelt, d. h. zu welchen sich bis jetzt nicht einmahl nur ein ähnelndes, geschweige ein völlig gleiches Ur- bild gefunden. So z. B. die Ammoniten, Phaciten, Belemniten u. a.m. §. 267. Dem zu Folge sind also hier die Versteine- rungen erst nach den beyden Reichen organisirter *) Ausführlichere Nachricht davon habe ich in Voigts Magazine gegeben. V. B. 1. St. S. 19 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/750
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 726. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/750>, abgerufen am 25.05.2022.