Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

lich inwendig durch Scheidewände in Kammern
oder Fächer abgetheilt ist:

So z. B. 1) die Phaciten, Lenticuliten oder
Linsensteine, in theils Gegenden auch Pfen-
nigsteine, Kümmelsteine und Fruchtsteine
genannt, porpites, lapis numularis, helicites
einiger Schriftsteller (Fr. camerine, pierre len-
ticulaire
oder numismale, monnoie du diable),
die außen mit flachgewölbten blätterigen Schalen
belegt sind, inwendig aber eine überaus zarte
vielkammerige Spiralwindung von ansehnlicher
Länge enthalten (- Abbild. n. h. Gegenst.
tab. 40. -). Sind häufigst von Linsengröße,
theils aber auch wohl wie ein halber Gulden.
Finden sich in vielen Weltgegenden und theils in
mächtigen Lagen; nahmentlich in Nieder-Aegyp-
ten, wo die Pyramiden großentheils daraus
erbauet sind.

2) Das unübersehliche Heer von Ammoniten
(Engl. Snake-stones).

3) Die eben so merkwürdigen als seltnen
Orthoceratiten, die sich theils fußlang, und
vorzüglich im Meklenburgischen finden.

4) Die Belemniten oder Luchssteine, dactyli
idaei
(Engl. thunder-stones, fairiesfingers),
unter welchen es aber auch Gattungen ohne
Scheidewände oder Alveolen gibt. Uebrigens
eine der allgemeinsten Versteinerungen der Kalk-
flözgebirge, wo sie häufig mit schwarzem Stink-
stein durchzogen sind (S. 621.); aber auch in
andern Flözlagen, wie z. B. in den Kreitebergen
von Kent brechen.

lich inwendig durch Scheidewände in Kammern
oder Fächer abgetheilt ist:

So z. B. 1) die Phaciten, Lenticuliten oder
Linsensteine, in theils Gegenden auch Pfen-
nigsteine, Kümmelsteine und Fruchtsteine
genannt, porpites, lapis numularis, helicites
einiger Schriftsteller (Fr. camérine, pierre len-
ticulaire
oder numismale, monnoie du diable),
die außen mit flachgewölbten blätterigen Schalen
belegt sind, inwendig aber eine überaus zarte
vielkammerige Spiralwindung von ansehnlicher
Länge enthalten (– Abbild. n. h. Gegenst.
tab. 40. –). Sind häufigst von Linsengröße,
theils aber auch wohl wie ein halber Gulden.
Finden sich in vielen Weltgegenden und theils in
mächtigen Lagen; nahmentlich in Nieder-Aegyp-
ten, wo die Pyramiden großentheils daraus
erbauet sind.

2) Das unübersehliche Heer von Ammoniten
(Engl. Snake-stones).

3) Die eben so merkwürdigen als seltnen
Orthoceratiten, die sich theils fußlang, und
vorzüglich im Meklenburgischen finden.

4) Die Belemniten oder Luchssteine, dactyli
idaei
(Engl. thunder-stones, fairiesfingers),
unter welchen es aber auch Gattungen ohne
Scheidewände oder Alveolen gibt. Uebrigens
eine der allgemeinsten Versteinerungen der Kalk-
flözgebirge, wo sie häufig mit schwarzem Stink-
stein durchzogen sind (S. 621.); aber auch in
andern Flözlagen, wie z. B. in den Kreitebergen
von Kent brechen.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0761" xml:id="pb737_0001" n="737"/>
lich inwendig durch Scheidewände in                                     Kammern<lb/>
oder Fächer abgetheilt ist:</p>
                <p>So z. B. 1) die Phaciten, Lenticuliten oder<lb/>
Linsensteine, in                                     theils Gegenden auch Pfen-<lb/>
nigsteine,                                     Kümmelsteine und Fruchtsteine<lb/>
genannt, <hi rendition="#aq">porpites, lapis numularis, helicites</hi><lb/>
einiger                                     Schriftsteller (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">camérine, pierre len-<lb/>
ticulaire</hi></hi> oder <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">numismale, monnoie du                                     diable</hi></hi>),<lb/>
die außen mit flachgewölbten blätterigen                                     Schalen<lb/>
belegt sind, inwendig aber eine überaus                                     zarte<lb/>
vielkammerige Spiralwindung von ansehnlicher<lb/>
Länge                                     enthalten (&#x2013; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h.                                     Gegenst</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 40. &#x2013;). Sind                                     häufigst von Linsengröße,<lb/>
theils aber auch wohl wie ein                                     halber Gulden.<lb/>
Finden sich in vielen Weltgegenden und theils                                     in<lb/>
mächtigen Lagen; nahmentlich in Nieder-Aegyp-<lb type="inWord"/>
ten, wo die Pyramiden großentheils                                     daraus<lb/>
erbauet sind.</p>
                <p>2) Das unübersehliche Heer von Ammoniten<lb/>
(Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Snake-stones</hi></hi>).</p>
                <p>3) Die eben so merkwürdigen als seltnen<lb/>
Orthoceratiten, die                                     sich theils fußlang, und<lb/>
vorzüglich im Meklenburgischen                                     finden.</p>
                <p>4) Die Belemniten oder Luchssteine, <hi rendition="#aq">dactyli<lb/>
idaei</hi> (Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">thunder-stones,                                     fairiesfingers</hi></hi>),<lb/>
unter welchen es aber auch                                     Gattungen ohne<lb/>
Scheidewände oder Alveolen gibt.                                     Uebrigens<lb/>
eine der allgemeinsten Versteinerungen der                                     Kalk-<lb/>
flözgebirge, wo sie häufig mit schwarzem                                     Stink-<lb/>
stein durchzogen sind (S. 621.); aber                                     auch in<lb/>
andern Flözlagen, wie z. B. in den                                     Kreitebergen<lb/>
von Kent brechen.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[737/0761] lich inwendig durch Scheidewände in Kammern oder Fächer abgetheilt ist: So z. B. 1) die Phaciten, Lenticuliten oder Linsensteine, in theils Gegenden auch Pfen- nigsteine, Kümmelsteine und Fruchtsteine genannt, porpites, lapis numularis, helicites einiger Schriftsteller (Fr. camérine, pierre len- ticulaire oder numismale, monnoie du diable), die außen mit flachgewölbten blätterigen Schalen belegt sind, inwendig aber eine überaus zarte vielkammerige Spiralwindung von ansehnlicher Länge enthalten (– Abbild. n. h. Gegenst. tab. 40. –). Sind häufigst von Linsengröße, theils aber auch wohl wie ein halber Gulden. Finden sich in vielen Weltgegenden und theils in mächtigen Lagen; nahmentlich in Nieder-Aegyp- ten, wo die Pyramiden großentheils daraus erbauet sind. 2) Das unübersehliche Heer von Ammoniten (Engl. Snake-stones). 3) Die eben so merkwürdigen als seltnen Orthoceratiten, die sich theils fußlang, und vorzüglich im Meklenburgischen finden. 4) Die Belemniten oder Luchssteine, dactyli idaei (Engl. thunder-stones, fairiesfingers), unter welchen es aber auch Gattungen ohne Scheidewände oder Alveolen gibt. Uebrigens eine der allgemeinsten Versteinerungen der Kalk- flözgebirge, wo sie häufig mit schwarzem Stink- stein durchzogen sind (S. 621.); aber auch in andern Flözlagen, wie z. B. in den Kreitebergen von Kent brechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/761
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 737. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/761>, abgerufen am 28.06.2022.