Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

der Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.)
zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem
vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan-
gen gegliederten Stängel sitzt.

Bey den Encriniten oder Seelilien*),
(- Abbild n. h. Gegenst. tab. 60. -) die sich
meist in dichtem Kalkstein finden, sind die Arme
des Körpers gewöhnlich zusammengefaltet, da er
dann einige Aehnlichkeit mit einer Maiz-Aehre oder
einer noch unaufgeblühten Lilie hat, und deßhalb
Lilienstein genannt wird. Der astlose Stängel
muß mit seinem untern Ende auf dem Meeres-
boden der Vorwelt festgesessen haben. Seine
wirbelartigen Glieder, welche die Gestalt kleiner
Mühlsteine mit sonnenförmiger Zeichnung haben,
sind unter dem Nahmen der Entrochiten, Räder-
steinchen, Bonifaciuspfennige, Hünenthränen
(Engl. St. Cuthbert's beads) allgemein bekannt,
und der Flözkalkstein mancher Gegenden wimmelt
gleichsam davon.

Der Pentacrinit oder die Medusenpalme**)
(- Abbild n. h. Gegenst. tab. 70. -) besteht
aus einem großen, vielarmigen, quastenförmigen
Körper der auf einem gegliederten einfachen
Stängel ohne Aeste sitzt, welcher wenigstens
über 8 Fuß lang ist. Dieses merkwürdige Petre-

*) Mich. Reinh. Rosini tentaminis de lithozois a-
lithophytis prodromus
. Hamb. 1719. 4.Sam. Chr. Hollmann descriptio pentacri-
norum
. Göett. 1784. 4.Voigts Magaz. VI. B. 4. St. S. 1 u. f. tab. 1.
**) Act. acad. Palatinae. T. III. P. phys. - Die
Platte voller Medusenpalmen, die in dem walchi-
schen Petrefactenwerke T. I. tab. 11. b. abgebildet
ist, befindet sich jetzt in meiner Sammlung.

der Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.)
zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem
vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan-
gen gegliederten Stängel sitzt.

Bey den Encriniten oder Seelilien*),
(– Abbild n. h. Gegenst. tab. 60. –) die sich
meist in dichtem Kalkstein finden, sind die Arme
des Körpers gewöhnlich zusammengefaltet, da er
dann einige Aehnlichkeit mit einer Maiz-Aehre oder
einer noch unaufgeblühten Lilie hat, und deßhalb
Lilienstein genannt wird. Der astlose Stängel
muß mit seinem untern Ende auf dem Meeres-
boden der Vorwelt festgesessen haben. Seine
wirbelartigen Glieder, welche die Gestalt kleiner
Mühlsteine mit sonnenförmiger Zeichnung haben,
sind unter dem Nahmen der Entrochiten, Räder-
steinchen, Bonifaciuspfennige, Hünenthränen
(Engl. St. Cuthbert's beads) allgemein bekannt,
und der Flözkalkstein mancher Gegenden wimmelt
gleichsam davon.

Der Pentacrinit oder die Medusenpalme**)
(– Abbild n. h. Gegenst. tab. 70. –) besteht
aus einem großen, vielarmigen, quastenförmigen
Körper der auf einem gegliederten einfachen
Stängel ohne Aeste sitzt, welcher wenigstens
über 8 Fuß lang ist. Dieses merkwürdige Petre-

*) Mich. Reinh. Rosini tentaminis de lithozois a-
lithophytis prodromus
. Hamb. 1719. 4.Sam. Chr. Hollmann descriptio pentacri-
norum
. Göett. 1784. 4.Voigts Magaz. VI. B. 4. St. S. 1 u. f. tab. 1.
**) Act. acad. Palatinae. T. III. P. phys. – Die
Platte voller Medusenpalmen, die in dem walchi-
schen Petrefactenwerke T. I. tab. 11. b. abgebildet
ist, befindet sich jetzt in meiner Sammlung.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0763" xml:id="pb739_0001" n="739"/>
der Seepalme aus der                                 jetzigen Schöpfung (S. 469.)<lb/>
zwar ähneln, aber nicht gleichen;                                 und aus einem<lb/>
vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan-<lb type="inWord"/>
gen gegliederten Stängel sitzt.</p>
              <p>Bey den Encriniten oder Seelilien<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Mich. Reinh.                                 Rosini</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tentaminis de                                 lithozois a-<lb/>
lithophytis prodromus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Hamb</hi>. 1719. 4.</p><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Sam. Chr. Hollmann</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">descriptio pentacri-<lb/>
norum</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Göett</hi>. 1784.                                 4.</p><p>Voigts Magaz. VI. B. 4. St. S. 1 u. f. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 1.</p></note>,<lb/>
(&#x2013; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 60. &#x2013;) die sich<lb/>
meist in dichtem Kalkstein finden,                                 sind die Arme<lb/>
des Körpers gewöhnlich zusammengefaltet, da                                 er<lb/>
dann einige Aehnlichkeit mit einer Maiz-Aehre oder<lb/>
einer                                 noch unaufgeblühten Lilie hat, und deßhalb<lb/>
Lilienstein genannt                                 wird. Der astlose Stängel<lb/>
muß mit seinem untern Ende auf dem                                 Meeres-<lb/>
boden der Vorwelt festgesessen haben.                                 Seine<lb/>
wirbelartigen Glieder, welche die Gestalt                                 kleiner<lb/>
Mühlsteine mit sonnenförmiger Zeichnung haben,<lb/>
sind                                 unter dem Nahmen der Entrochiten, Räder-<lb/>
steinchen, Bonifaciuspfennige, Hünenthränen<lb/>
(Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">St. Cuthbert's beads</hi></hi>)                                 allgemein bekannt,<lb/>
und der Flözkalkstein mancher Gegenden                                 wimmelt<lb/>
gleichsam davon.</p>
              <p>Der Pentacrinit oder die Medusenpalme<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.                                 acad. Palatinae</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T.</hi> III. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P. phys.</hi></hi> &#x2013;                                 Die<lb/>
Platte voller Medusenpalmen, die in dem walchi-<lb type="inWord"/>
schen Petrefactenwerke <hi rendition="#aq">T.</hi> I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 11. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">b</hi></hi>. abgebildet<lb/>
ist, befindet sich jetzt                                 in meiner Sammlung.</p></note><lb/>
(&#x2013; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 70. &#x2013;) besteht<lb/>
aus einem großen, vielarmigen,                                 quastenförmigen<lb/>
Körper der auf einem gegliederten                                 einfachen<lb/>
Stängel ohne Aeste sitzt, welcher wenigstens<lb/>
über                                 8 Fuß lang ist. Dieses merkwürdige Petre-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[739/0763] der Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.) zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan- gen gegliederten Stängel sitzt. Bey den Encriniten oder Seelilien *), (– Abbild n. h. Gegenst. tab. 60. –) die sich meist in dichtem Kalkstein finden, sind die Arme des Körpers gewöhnlich zusammengefaltet, da er dann einige Aehnlichkeit mit einer Maiz-Aehre oder einer noch unaufgeblühten Lilie hat, und deßhalb Lilienstein genannt wird. Der astlose Stängel muß mit seinem untern Ende auf dem Meeres- boden der Vorwelt festgesessen haben. Seine wirbelartigen Glieder, welche die Gestalt kleiner Mühlsteine mit sonnenförmiger Zeichnung haben, sind unter dem Nahmen der Entrochiten, Räder- steinchen, Bonifaciuspfennige, Hünenthränen (Engl. St. Cuthbert's beads) allgemein bekannt, und der Flözkalkstein mancher Gegenden wimmelt gleichsam davon. Der Pentacrinit oder die Medusenpalme **) (– Abbild n. h. Gegenst. tab. 70. –) besteht aus einem großen, vielarmigen, quastenförmigen Körper der auf einem gegliederten einfachen Stängel ohne Aeste sitzt, welcher wenigstens über 8 Fuß lang ist. Dieses merkwürdige Petre- *) Mich. Reinh. Rosini tentaminis de lithozois a- lithophytis prodromus. Hamb. 1719. 4. Sam. Chr. Hollmann descriptio pentacri- norum. Göett. 1784. 4. Voigts Magaz. VI. B. 4. St. S. 1 u. f. tab. 1. **) Act. acad. Palatinae. T. III. P. phys. – Die Platte voller Medusenpalmen, die in dem walchi- schen Petrefactenwerke T. I. tab. 11. b. abgebildet ist, befindet sich jetzt in meiner Sammlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/763
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 739. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/763>, abgerufen am 06.07.2022.