Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

44. Lvtra. Palmae plantaeque natato-
riae. Dentes primores vtrinque 6; su-
periores distincti, inferiores conferti
.

1. +. Vulgaris. die Fischrotter. (Fr. la loutre.
Engl. the otter) M. plantis nudis, cauda
corpore dimidio breuiore
.

v. Schreber tab. 126. A. B.

In den milden Gegenden der nördlichen Erde.
Die schönsten in Canada.

2. Brasiliensis. die brasilische Flußotter, der
Wasserwolf. (le Saricovienne.) L. badia,
macula alba submentali, cauda corpore di-
midio breuiore
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 93.

Diese gemeiniglich mit der folgenden verwech-
selte Gattung lebt in den Flüssen und Landseen
des östlichen und innern Südamerica.

3. Marina. die Seeotter. (Fr. le castor marin.
Engl. the sea-otter.) L. nigra, plantis pi-
losis, cauda corpore quadruplo breuiore
.

Cook's voyage to the northern hemisphere
vol. II. tab. 43.

Besonders um Kamtschatka und an der jenseiti-
gen Küste vom nordwestlichen America bis hin-
unter nach Nutka-Sund, dech auch um Corea,
und zumahl im gelben See. Ihr schwarzes und
silbergraues Fell ist für die Schinesen das kost-
barste aller Rauhwerke.

C) Brvta.

Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vorder-
zähne.

44. Lvtra. Palmae plantaeque natato-
riae. Dentes primores vtrinque 6; su-
periores distincti, inferiores conferti
.

1. †. Vulgaris. die Fischrotter. (Fr. la loutre.
Engl. the otter) M. plantis nudis, cauda
corpore dimidio breuiore
.

v. Schreber tab. 126. A. B.

In den milden Gegenden der nördlichen Erde.
Die schönsten in Canada.

2. Brasiliensis. die brasilische Flußotter, der
Wasserwolf. (le Saricovienne.) L. badia,
macula alba submentali, cauda corpore di-
midio breuiore
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 93.

Diese gemeiniglich mit der folgenden verwech-
selte Gattung lebt in den Flüssen und Landseen
des östlichen und innern Südamerica.

3. Marina. die Seeotter. (Fr. le castor marin.
Engl. the sea-otter.) L. nigra, plantis pi-
losis, cauda corpore quadruplo breuiore
.

Cook's voyage to the northern hemisphere
vol. II. tab. 43.

Besonders um Kamtschatka und an der jenseiti-
gen Küste vom nordwestlichen America bis hin-
unter nach Nutka-Sund, dech auch um Corea,
und zumahl im gelben See. Ihr schwarzes und
silbergraues Fell ist für die Schinesen das kost-
barste aller Rauhwerke.

C) Brvta.

Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vorder-
zähne.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0150" xml:id="pb132_0001" n="132"/>
              <p rendition="#indent-1">44. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Lvtra</hi>. Palmae plantaeque natato-<lb/>
riae. Dentes <hi rendition="#i">primores</hi> vtrinque 6; su-<lb/>
periores distincti, inferiores conferti</hi>. </p>
              <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vulgaris</hi>.</hi> die Fischrotter. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la loutre</hi>.</hi><lb/>
Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the otter</hi>) M. plantis nudis, cauda<lb/>
corpore dimidio breuiore</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">v. Schreber <hi rendition="#aq">tab.</hi> 126. <hi rendition="#aq">A. B</hi>. </p>
              <p rendition="#l1em">In den milden Gegenden der nördlichen Erde.<lb/>
Die schönsten in Canada.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Brasiliensis</hi></hi>. die brasilische Flußotter, der<lb/>
Wasserwolf. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le Saricovienne</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">L. badia,<lb/>
macula alba submentali, cauda corpore di-<lb/>
midio breuiore</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Gegenst.</hi> tab</hi>. 93.</p>
              <p rendition="#l1em">Diese gemeiniglich mit der folgenden verwech-<lb/>
selte Gattung lebt in den Flüssen und Landseen<lb/>
des östlichen und innern Südamerica.</p>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marina</hi></hi>. die Seeotter. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le castor marin</hi></hi>.<lb/>
Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the sea-otter</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">L. nigra, plantis pi-<lb/>
losis, cauda corpore quadruplo breuiore</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Cook's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">voyage to the northern hemisphere</hi><lb/></hi><hi rendition="#aq">vol.</hi> II. <hi rendition="#aq">tab.</hi> 43.</p>
              <p rendition="#l1em">Besonders um Kamtschatka und an der jenseiti-<lb/>
gen Küste vom nordwestlichen America bis hin-<lb/>
unter nach Nutka-Sund, dech auch um Corea,<lb/>
und zumahl im gelben See. Ihr schwarzes und<lb/>
silbergraues Fell ist für die Schinesen das kost-<lb/>
barste aller Rauhwerke.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C) <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Brvta</hi></hi></hi>.</head><lb/>
              <p>Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vorder-<lb/>
zähne.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] 44. Lvtra. Palmae plantaeque natato- riae. Dentes primores vtrinque 6; su- periores distincti, inferiores conferti. 1. †. Vulgaris. die Fischrotter. (Fr. la loutre. Engl. the otter) M. plantis nudis, cauda corpore dimidio breuiore. v. Schreber tab. 126. A. B. In den milden Gegenden der nördlichen Erde. Die schönsten in Canada. 2. Brasiliensis. die brasilische Flußotter, der Wasserwolf. (le Saricovienne.) L. badia, macula alba submentali, cauda corpore di- midio breuiore. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 93. Diese gemeiniglich mit der folgenden verwech- selte Gattung lebt in den Flüssen und Landseen des östlichen und innern Südamerica. 3. Marina. die Seeotter. (Fr. le castor marin. Engl. the sea-otter.) L. nigra, plantis pi- losis, cauda corpore quadruplo breuiore. Cook's voyage to the northern hemisphere vol. II. tab. 43. Besonders um Kamtschatka und an der jenseiti- gen Küste vom nordwestlichen America bis hin- unter nach Nutka-Sund, dech auch um Corea, und zumahl im gelben See. Ihr schwarzes und silbergraues Fell ist für die Schinesen das kost- barste aller Rauhwerke. C) Brvta. Ohne Gebiß, oder wenigstens ohne Vorder- zähne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/150
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/150>, abgerufen am 21.05.2022.