Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt.
Von den organisirten Körpern
überhaupt.


§. 5.

Jeder organisirte Körper (§. 2.) wird von
seines Gleichen erzeugt, dann durch eigene
Kraft lebenslang ernährt, und dadurch seine
Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn
er zu seiner Reise gelangt, auch seine Fort-
pflanzungsfähigkeit bewirkt.

§. 6.

Zu diesen großen Verrichtungen werden die
organisirten Körper durch die Organisa-
tion ihres Baues, und durch die mit dersel-
ben verbundenen Lebenskräfte geschickt ge-
macht. Denn durch diese letztern erhalten die
Organe ihre Empfänglichkeit für reitzende
Eindrücke (stimuli) und ihr Bewegungsver-
mögen, ohne welches beydes weder Ernährung
noch Wachsthum, noch wechselseitige Einwir-
kung der Theile zur zweckmäßigen Erhaltung
des Ganzen, und umgekehrt*), denkbar seyn
könnte.

*) Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.
Zweyter Abschnitt.
Von den organisirten Körpern
überhaupt.


§. 5.

Jeder organisirte Körper (§. 2.) wird von
seines Gleichen erzeugt, dann durch eigene
Kraft lebenslang ernährt, und dadurch seine
Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn
er zu seiner Reise gelangt, auch seine Fort-
pflanzungsfähigkeit bewirkt.

§. 6.

Zu diesen großen Verrichtungen werden die
organisirten Körper durch die Organisa-
tion ihres Baues, und durch die mit dersel-
ben verbundenen Lebenskräfte geschickt ge-
macht. Denn durch diese letztern erhalten die
Organe ihre Empfänglichkeit für reitzende
Eindrücke (stimuli) und ihr Bewegungsver-
mögen, ohne welches beydes weder Ernährung
noch Wachsthum, noch wechselseitige Einwir-
kung der Theile zur zweckmäßigen Erhaltung
des Ganzen, und umgekehrt*), denkbar seyn
könnte.

*) Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" xml:id="pb012_0001" n="12"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweyter Abschnitt</hi>.<lb/>
Von den organisirten Körpern<lb/>
überhaupt.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 5.</head><lb/>
          <p>Jeder organisirte Körper (§. 2.) wird von<lb/>
seines Gleichen erzeugt, dann durch eigene<lb/>
Kraft lebenslang ernährt, und dadurch seine<lb/>
Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn<lb/>
er zu seiner Reise gelangt, auch seine Fort-<lb/>
pflanzungsfähigkeit bewirkt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 6.</head><lb/>
          <p>Zu diesen großen Verrichtungen werden die<lb/>
organisirten Körper durch die Organisa-<lb/>
tion ihres Baues, und durch die mit dersel-<lb/>
ben verbundenen Lebenskräfte geschickt ge-<lb/>
macht. Denn durch diese letztern erhalten die<lb/>
Organe ihre Empfänglichkeit für reitzende<lb/>
Eindrücke (<hi rendition="#aq">stimuli</hi>) und ihr Bewegungsver-<lb/>
mögen, ohne welches beydes weder Ernährung<lb/>
noch Wachsthum, noch wechselseitige Einwir-<lb/>
kung der Theile zur zweckmäßigen Erhaltung<lb/>
des Ganzen, und umgekehrt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.</p></note>, denkbar seyn<lb/>
könnte.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] Zweyter Abschnitt. Von den organisirten Körpern überhaupt. §. 5. Jeder organisirte Körper (§. 2.) wird von seines Gleichen erzeugt, dann durch eigene Kraft lebenslang ernährt, und dadurch seine Selbsterhaltung und Wachsthum, und wenn er zu seiner Reise gelangt, auch seine Fort- pflanzungsfähigkeit bewirkt. §. 6. Zu diesen großen Verrichtungen werden die organisirten Körper durch die Organisa- tion ihres Baues, und durch die mit dersel- ben verbundenen Lebenskräfte geschickt ge- macht. Denn durch diese letztern erhalten die Organe ihre Empfänglichkeit für reitzende Eindrücke (stimuli) und ihr Bewegungsver- mögen, ohne welches beydes weder Ernährung noch Wachsthum, noch wechselseitige Einwir- kung der Theile zur zweckmäßigen Erhaltung des Ganzen, und umgekehrt *), denkbar seyn könnte. *) Vergl. Kant's Critik der Urtheilskraft S. 285. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/30
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/30>, abgerufen am 07.07.2022.