Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

dadurch auszeichnet, daß er nach der endlos
mannichfaltig verschiedenen Bestimmung der
organisirten Körper und ihrer Theile, die viel-
artig organisirbaren Zeugungsstoffe auf eben so
mannichfaltig aber zweckmäßig modificirte Weise
in bestimmte Gestalten zu formen vermag -
und so (- durch die Verbindung des Mecha-
nischen mit dem zweckmäßig Modificirbaren in
diesem Triebe*) -] zuerst bey der Em-
pfängniß die allmähliche Ausbildung; dann
aber auch die lebenswierige Erhaltung dieser
organischen Bildung durch die Ernährung;
und selbst wenn dieselbe durch Zufall gelitten
haben sollte, so wie möglich die Wiederersetzung
derselben durch die Reproduction, bewirkt
wird**).

Anm. 1. Diese allmähliche Ausbildung der neuen or-
ganisirten Körper ist am anschaulichsten an solchen
zu betrachten, die mit einer ganz ansehnlichen
Größe ein schnelles (so zu sagen zusehends merk-

*) Von dieser Verbindung der beyden Principien, -
des mechanischen mit dem teleologischen, -
die man sonst bey Erklärung der Enstehungsart or-
ganisirter Körper für unvereibar gehalten, und
worin gerade das Auszeichnende im Begriffe von
Bildungstrieb liegt, davon gibt zumahl die ver-
gleichende Anatomie auffallend einleuchtende Bey-
spiele in Menge, deren ich manche in meinem
Handbuch derselben S. 65. und anderw., auch in
Hrn. Hofr. Voigt's neuem Magazin B. 11. S. 213.
angeführt habe.
**) Dieß Alles habe ich in der dritten Ausgabe der
Schrift: über den Bildungstrieb; Göttingen,
1791. 8., weiter ausgeführt.

dadurch auszeichnet, daß er nach der endlos
mannichfaltig verschiedenen Bestimmung der
organisirten Körper und ihrer Theile, die viel-
artig organisirbaren Zeugungsstoffe auf eben so
mannichfaltig aber zweckmäßig modificirte Weise
in bestimmte Gestalten zu formen vermag –
und so (– durch die Verbindung des Mecha-
nischen mit dem zweckmäßig Modificirbaren in
diesem Triebe*) –] zuerst bey der Em-
pfängniß die allmähliche Ausbildung; dann
aber auch die lebenswierige Erhaltung dieser
organischen Bildung durch die Ernährung;
und selbst wenn dieselbe durch Zufall gelitten
haben sollte, so wie möglich die Wiederersetzung
derselben durch die Reproduction, bewirkt
wird**).

Anm. 1. Diese allmähliche Ausbildung der neuen or-
ganisirten Körper ist am anschaulichsten an solchen
zu betrachten, die mit einer ganz ansehnlichen
Größe ein schnelles (so zu sagen zusehends merk-

*) Von dieser Verbindung der beyden Principien, –
des mechanischen mit dem teleologischen, –
die man sonst bey Erklärung der Enstehungsart or-
ganisirter Körper für unvereibar gehalten, und
worin gerade das Auszeichnende im Begriffe von
Bildungstrieb liegt, davon gibt zumahl die ver-
gleichende Anatomie auffallend einleuchtende Bey-
spiele in Menge, deren ich manche in meinem
Handbuch derselben S. 65. und anderw., auch in
Hrn. Hofr. Voigt's neuem Magazin B. 11. S. 213.
angeführt habe.
**) Dieß Alles habe ich in der dritten Ausgabe der
Schrift: über den Bildungstrieb; Göttingen,
1791. 8., weiter ausgeführt.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" xml:id="pb018_0001" n="18"/>
dadurch auszeichnet, daß er nach der endlos<lb/>
mannichfaltig verschiedenen Bestimmung der<lb/>
organisirten Körper und ihrer Theile, die viel-<lb/>
artig organisirbaren Zeugungsstoffe auf eben so<lb/>
mannichfaltig aber zweckmäßig modificirte Weise<lb/>
in bestimmte Gestalten zu formen vermag &#x2013;<lb/>
und so (&#x2013; durch die Verbindung des Mecha-<lb/>
nischen mit dem zweckmäßig Modificirbaren in<lb/>
diesem Triebe<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Von dieser Verbindung der beyden Principien, &#x2013;<lb/>
des mechanischen mit dem teleologischen, &#x2013;<lb/>
die man sonst bey Erklärung der Enstehungsart or-<lb/>
ganisirter Körper für unvereibar gehalten, und<lb/>
worin gerade das Auszeichnende im Begriffe von<lb/>
Bildungstrieb liegt, davon gibt zumahl die ver-<lb/>
gleichende Anatomie auffallend einleuchtende Bey-<lb/>
spiele in Menge, deren ich manche in meinem<lb/>
Handbuch derselben S. 65. und anderw., auch in<lb/>
Hrn. Hofr. Voigt's neuem Magazin B. 11. S. 213.<lb/>
angeführt habe.</p></note> &#x2013;] zuerst bey der Em-<lb/>
pfängniß die allmähliche Ausbildung; dann<lb/>
aber auch die lebenswierige Erhaltung dieser<lb/>
organischen Bildung durch die Ernährung;<lb/>
und selbst wenn dieselbe durch Zufall gelitten<lb/>
haben sollte, so wie möglich die Wiederersetzung<lb/>
derselben durch die Reproduction, bewirkt<lb/>
wird<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Dieß Alles habe ich in der dritten Ausgabe der<lb/>
Schrift: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">über den Bildungstrieb</hi></hi>; Göttingen,<lb/>
1791. 8., weiter ausgeführt.</p></note>.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. 1. Diese allmähliche Ausbildung der neuen or-<lb/>
ganisirten Körper ist am anschaulichsten an solchen<lb/>
zu betrachten, die mit einer ganz ansehnlichen<lb/>
Größe ein schnelles (so zu sagen zusehends merk-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0036] dadurch auszeichnet, daß er nach der endlos mannichfaltig verschiedenen Bestimmung der organisirten Körper und ihrer Theile, die viel- artig organisirbaren Zeugungsstoffe auf eben so mannichfaltig aber zweckmäßig modificirte Weise in bestimmte Gestalten zu formen vermag – und so (– durch die Verbindung des Mecha- nischen mit dem zweckmäßig Modificirbaren in diesem Triebe *) –] zuerst bey der Em- pfängniß die allmähliche Ausbildung; dann aber auch die lebenswierige Erhaltung dieser organischen Bildung durch die Ernährung; und selbst wenn dieselbe durch Zufall gelitten haben sollte, so wie möglich die Wiederersetzung derselben durch die Reproduction, bewirkt wird **). Anm. 1. Diese allmähliche Ausbildung der neuen or- ganisirten Körper ist am anschaulichsten an solchen zu betrachten, die mit einer ganz ansehnlichen Größe ein schnelles (so zu sagen zusehends merk- *) Von dieser Verbindung der beyden Principien, – des mechanischen mit dem teleologischen, – die man sonst bey Erklärung der Enstehungsart or- ganisirter Körper für unvereibar gehalten, und worin gerade das Auszeichnende im Begriffe von Bildungstrieb liegt, davon gibt zumahl die ver- gleichende Anatomie auffallend einleuchtende Bey- spiele in Menge, deren ich manche in meinem Handbuch derselben S. 65. und anderw., auch in Hrn. Hofr. Voigt's neuem Magazin B. 11. S. 213. angeführt habe. **) Dieß Alles habe ich in der dritten Ausgabe der Schrift: über den Bildungstrieb; Göttingen, 1791. 8., weiter ausgeführt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/36
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/36>, abgerufen am 25.06.2022.