Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

verdunkeln können*). Herr Prof. Schneider
hat das ganze Geschlecht schicklich in folgende
zwey Familien abgetheilt:

A) Promuscidibus binis; ventre pinnato;
ossiculo dorsi
.

1. Officinalis. der Kuttelfisch, die Seekatze.
(Fr. la seiche.) S. ventre latissimo rotundato
vndique pinna cincto, offe dorsali maximo
.

Swammerdam Biblia nat. tab. 50. fig. 1.

Besonders von dieser Gattung kommt das häu-
figste os sepiae (das so genannte weiße Fisch-
bein, das auch in manchen Gegenden Meer-
schaum heißt) eine breite knochichte Schulpe von
sehr sonderbarer Textur, im Rücken des Thiers.
Manche Arten der so genannten Seetrauben
(vuae marinae) sind die Eyerstöcke dieser und
verwandter Gattungen.

2. Loligo der Calmar. (Fr. le casseron.) S.
ventre stricto subulato, pinna angulari me-
dia, osse dorsali penniformi
.

Pennant's Brit. zool. IV. tab. 27.
fig. 43.

B) Pedibus basi palmatis, absque promusci-
dibus, pinnis et osse dorsali
.

3. Octopodia. (polypus. Fr. le poupe.) S. ace-
tabulorum in interna pedum superficie or-
dine duplici, in basi singulis acetabulis,
paullatim increscentibus
.

Pennant l. c. tab. 28. fig. 44.

Diese wegen ihres schmackhaften Fleisches be-
liebte Gattung, findet sich in manchen Gegenden,
besonders in Ostindien und im mexicanischen
Meerbusen theils von ausnehmender Größe.

*) Die Dinte der alten Römer, und wahrscheinlich
auch das Hauptingrediens zur Schinesischen Tusche.

verdunkeln können*). Herr Prof. Schneider
hat das ganze Geschlecht schicklich in folgende
zwey Familien abgetheilt:

A) Promuscidibus binis; ventre pinnato;
ossiculo dorsi
.

1. Officinalis. der Kuttelfisch, die Seekatze.
(Fr. la seiche.) S. ventre latissimo rotundato
vndique pinna cincto, offe dorsali maximo
.

Swammerdam Biblia nat. tab. 50. fig. 1.

Besonders von dieser Gattung kommt das häu-
figste os sepiae (das so genannte weiße Fisch-
bein, das auch in manchen Gegenden Meer-
schaum heißt) eine breite knochichte Schulpe von
sehr sonderbarer Textur, im Rücken des Thiers.
Manche Arten der so genannten Seetrauben
(vuae marinae) sind die Eyerstöcke dieser und
verwandter Gattungen.

2. Loligo der Calmar. (Fr. le casseron.) S.
ventre stricto subulato, pinna angulari me-
dia, osse dorsali penniformi
.

Pennant's Brit. zool. IV. tab. 27.
fig. 43.

B) Pedibus basi palmatis, absque promusci-
dibus, pinnis et osse dorsali
.

3. Octopodia. (polypus. Fr. le poupe.) S. ace-
tabulorum in interna pedum superficie or-
dine duplici, in basi singulis acetabulis,
paullatim increscentibus
.

Pennant l. c. tab. 28. fig. 44.

Diese wegen ihres schmackhaften Fleisches be-
liebte Gattung, findet sich in manchen Gegenden,
besonders in Ostindien und im mexicanischen
Meerbusen theils von ausnehmender Größe.

*) Die Dinte der alten Römer, und wahrscheinlich
auch das Hauptingrediens zur Schinesischen Tusche.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0464" xml:id="pb446_0001" n="446"/>
verdunkeln können<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Die Dinte der alten Römer, und wahrscheinlich<lb/>
auch das Hauptingrediens zur Schinesischen Tusche.</p></note>. Herr Prof. Schneider<lb/>
hat das ganze Geschlecht schicklich in folgende<lb/>
zwey Familien abgetheilt:</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A)</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Promuscidibus binis; ventre pinnato;<lb/>
ossiculo dorsi</hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Officinalis</hi></hi>. der Kuttelfisch, die Seekatze.<lb/>
(Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la seiche</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">S. ventre latissimo rotundato<lb/>
vndique pinna cincto, offe dorsali maximo</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Swammerdam</hi></hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Biblia nat.</hi> tab</hi>. 50. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
              <p rendition="#l1em">Besonders von dieser Gattung kommt das häu-<lb/>
figste <hi rendition="#aq">os sepiae</hi> (das so genannte weiße Fisch-<lb/>
bein, das auch in manchen Gegenden Meer-<lb/>
schaum heißt) eine breite knochichte Schulpe von<lb/>
sehr sonderbarer Textur, im Rücken des Thiers.<lb/>
Manche Arten der so genannten Seetrauben<lb/>
(<hi rendition="#aq">vuae marinae</hi>) sind die Eyerstöcke dieser und<lb/>
verwandter Gattungen.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Loligo</hi></hi> der Calmar. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le casseron</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">S.<lb/>
ventre stricto subulato, pinna angulari me-<lb/>
dia, osse dorsali penniformi</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pennant's</hi></hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Brit. zool</hi></hi>. IV. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 27.<lb/><hi rendition="#aq">fig</hi>. 43.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B)</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pedibus basi palmatis, absque promusci-<lb/>
dibus, pinnis et osse dorsali</hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Octopodia</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">polypus</hi>. Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le poupe</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">S. ace-<lb/>
tabulorum in interna pedum superficie or-<lb/>
dine duplici, in basi singulis acetabulis,<lb/>
paullatim increscentibus</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Pennant</hi> l. c. tab</hi>. 28. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 44.</p>
              <p rendition="#l1em">Diese wegen ihres schmackhaften Fleisches be-<lb/>
liebte Gattung, findet sich in manchen Gegenden,<lb/>
besonders in Ostindien und im mexicanischen<lb/>
Meerbusen theils von ausnehmender Größe.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0464] verdunkeln können *). Herr Prof. Schneider hat das ganze Geschlecht schicklich in folgende zwey Familien abgetheilt: A) Promuscidibus binis; ventre pinnato; ossiculo dorsi. 1. Officinalis. der Kuttelfisch, die Seekatze. (Fr. la seiche.) S. ventre latissimo rotundato vndique pinna cincto, offe dorsali maximo. Swammerdam Biblia nat. tab. 50. fig. 1. Besonders von dieser Gattung kommt das häu- figste os sepiae (das so genannte weiße Fisch- bein, das auch in manchen Gegenden Meer- schaum heißt) eine breite knochichte Schulpe von sehr sonderbarer Textur, im Rücken des Thiers. Manche Arten der so genannten Seetrauben (vuae marinae) sind die Eyerstöcke dieser und verwandter Gattungen. 2. Loligo der Calmar. (Fr. le casseron.) S. ventre stricto subulato, pinna angulari me- dia, osse dorsali penniformi. Pennant's Brit. zool. IV. tab. 27. fig. 43. B) Pedibus basi palmatis, absque promusci- dibus, pinnis et osse dorsali. 3. Octopodia. (polypus. Fr. le poupe.) S. ace- tabulorum in interna pedum superficie or- dine duplici, in basi singulis acetabulis, paullatim increscentibus. Pennant l. c. tab. 28. fig. 44. Diese wegen ihres schmackhaften Fleisches be- liebte Gattung, findet sich in manchen Gegenden, besonders in Ostindien und im mexicanischen Meerbusen theils von ausnehmender Größe. *) Die Dinte der alten Römer, und wahrscheinlich auch das Hauptingrediens zur Schinesischen Tusche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/464
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/464>, abgerufen am 19.05.2022.