Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 235.

Denn da erstens sowohl das ursprüngliche
Mischungsverhältniß der Bestandtheile, als
auch die Verbindungsart etc., vieler einan-
der übrigens sehr ähnlichen Fossilien in den
mannigfaltigsten Abstufungen variirt, so ent-
stehen schon dadurch eben so mannigfaltige und
theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich-
sam zusammenfließende Uebergänge, in deren
Stufenfolge zwar die Extreme auffallend genug
sich auszeichnen, aber zwischen den Mittelglie-
dern, zumahl in einzelnen Exemplaren, bey
weitem keine so bestimmten Grenzen als bey den
organisirten Körpern sich ziehen lassen. Be-
sonders ist dieß der Fall bey den vererzten Me-
tallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten
gemischten Gehalts*).

§. 236.

Zweytens aber werden diese Uebergänge
auch durch die Decomposition und Auflösung
vieler schon gebildeten Fossilien vervielfältigt,

*) Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen
Verbindungart der Fossilien; so daß es in ein-
zelnen Fällen nichts weniger als leicht ist, die
Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und ge-
mengten Steinarten zu ziehen. So z.E. bey
den Uebergängen des reinsten Basalts von nach
so homogen-scheinenden Korn zum Halbgranit
der aus Hornblende und Feldspath gemengt ist;
oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand-
stein etc.
§. 235.

Denn da erstens sowohl das ursprüngliche
Mischungsverhältniß der Bestandtheile, als
auch die Verbindungsart ꝛc., vieler einan-
der übrigens sehr ähnlichen Fossilien in den
mannigfaltigsten Abstufungen variirt, so ent-
stehen schon dadurch eben so mannigfaltige und
theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich-
sam zusammenfließende Uebergänge, in deren
Stufenfolge zwar die Extreme auffallend genug
sich auszeichnen, aber zwischen den Mittelglie-
dern, zumahl in einzelnen Exemplaren, bey
weitem keine so bestimmten Grenzen als bey den
organisirten Körpern sich ziehen lassen. Be-
sonders ist dieß der Fall bey den vererzten Me-
tallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten
gemischten Gehalts*).

§. 236.

Zweytens aber werden diese Uebergänge
auch durch die Decomposition und Auflösung
vieler schon gebildeten Fossilien vervielfältigt,

*) Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen
Verbindungart der Fossilien; so daß es in ein-
zelnen Fällen nichts weniger als leicht ist, die
Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und ge-
mengten Steinarten zu ziehen. So z.E. bey
den Uebergängen des reinsten Basalts von nach
so homogen-scheinenden Korn zum Halbgranit
der aus Hornblende und Feldspath gemengt ist;
oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand-
stein ꝛc.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0566" xml:id="pb548_0001" n="548"/>
          <head rendition="#c">§. 235.</head><lb/>
          <p>Denn da erstens sowohl das ursprüngliche<lb/>
Mischungsverhältniß der Bestandtheile, als<lb/>
auch die Verbindungsart &#xA75B;c., vieler einan-<lb/>
der übrigens sehr ähnlichen Fossilien in den<lb/>
mannigfaltigsten Abstufungen variirt, so ent-<lb/>
stehen schon dadurch eben so mannigfaltige und<lb/>
theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich-<lb/>
sam zusammenfließende Uebergänge, in deren<lb/>
Stufenfolge zwar die Extreme auffallend genug<lb/>
sich auszeichnen, aber zwischen den Mittelglie-<lb/>
dern, zumahl in einzelnen Exemplaren, bey<lb/>
weitem keine so bestimmten Grenzen als bey den<lb/>
organisirten Körpern sich ziehen lassen. Be-<lb/>
sonders ist dieß der Fall bey den vererzten Me-<lb/>
tallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten<lb/>
gemischten Gehalts<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen<lb/>
Verbindungart der Fossilien; so daß es in ein-<lb/>
zelnen Fällen nichts weniger als leicht ist, die<lb/>
Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und ge-<lb/>
mengten Steinarten zu ziehen. So z.E. bey<lb/>
den Uebergängen des reinsten Basalts von nach<lb/>
so homogen-scheinenden Korn zum Halbgranit<lb/>
der aus Hornblende und Feldspath gemengt ist;<lb/>
oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand-<lb/>
stein &#xA75B;c.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 236.</head><lb/>
          <p>Zweytens aber werden diese Uebergänge<lb/>
auch durch die Decomposition und Auflösung<lb/>
vieler schon gebildeten Fossilien vervielfältigt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[548/0566] §. 235. Denn da erstens sowohl das ursprüngliche Mischungsverhältniß der Bestandtheile, als auch die Verbindungsart ꝛc., vieler einan- der übrigens sehr ähnlichen Fossilien in den mannigfaltigsten Abstufungen variirt, so ent- stehen schon dadurch eben so mannigfaltige und theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich- sam zusammenfließende Uebergänge, in deren Stufenfolge zwar die Extreme auffallend genug sich auszeichnen, aber zwischen den Mittelglie- dern, zumahl in einzelnen Exemplaren, bey weitem keine so bestimmten Grenzen als bey den organisirten Körpern sich ziehen lassen. Be- sonders ist dieß der Fall bey den vererzten Me- tallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten gemischten Gehalts *). §. 236. Zweytens aber werden diese Uebergänge auch durch die Decomposition und Auflösung vieler schon gebildeten Fossilien vervielfältigt, *) Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen Verbindungart der Fossilien; so daß es in ein- zelnen Fällen nichts weniger als leicht ist, die Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und ge- mengten Steinarten zu ziehen. So z.E. bey den Uebergängen des reinsten Basalts von nach so homogen-scheinenden Korn zum Halbgranit der aus Hornblende und Feldspath gemengt ist; oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand- stein ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/566
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 548. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/566>, abgerufen am 06.07.2022.