Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Von solchen einschaligen Conchylien, die nie-
mahls innere Scheidewände haben, z. B.

1) Die merkwürdigen lingsgewundenen Mu-
riciten am Ufer von Harwich. (- Abbild. n. h.
Gegenst.
tab
. 20. -)

2) Der überaus sonderbare kleine Muricites
deformis Soland.
, dessen Spitze sich immer
wie in eine irreguläre Wurmröhre verläuft*).

3) Die ansehnlichen sonderbaren Dentaliten
aus dem Lucerner Gebiet, die dort in unsäg-
licher Menge und unvermischt im dichten Kalk-
fels liegen**).

4) Der kleine Serpulites coarcevatus der am
Deister im Hannöverschen in ganzen Flözlagen
von Stinkstein zufammengehäuft ist***).

II) Crustacea.

1) Unter den mancherley See-Igeln, zumahl
diejenigen, so statt der Stacheln mit den ehedem
so räthselhaften Judensteinen besetzt sind+).

Dann 2) die Encriniten und 3) die Pentacri-
niten zwey ansehnliche Petrefactenarten, die der
Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.)
zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem
vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan-
gen gegliederten Stängel sitzt.

*) Brander l. c. tab. 2. fig. 37. 38.
**) s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 14. u. f.
tab. 2.
***) Specimen archaeologiae telluris tab. 2. fig. 8.
+) s. Andreä a.a.O. tab. 14. fig. d. S. 265. u. f.

Von solchen einschaligen Conchylien, die nie-
mahls innere Scheidewände haben, z. B.

1) Die merkwürdigen lingsgewundenen Mu-
riciten am Ufer von Harwich. (– Abbild. n. h.
Gegenst.
tab
. 20. –)

2) Der überaus sonderbare kleine Muricites
deformis Soland.
, dessen Spitze sich immer
wie in eine irreguläre Wurmröhre verläuft*).

3) Die ansehnlichen sonderbaren Dentaliten
aus dem Lucerner Gebiet, die dort in unsäg-
licher Menge und unvermischt im dichten Kalk-
fels liegen**).

4) Der kleine Serpulites coarcevatus der am
Deister im Hannöverschen in ganzen Flözlagen
von Stinkstein zufammengehäuft ist***).

II) Crustacea.

1) Unter den mancherley See-Igeln, zumahl
diejenigen, so statt der Stacheln mit den ehedem
so räthselhaften Judensteinen besetzt sind†).

Dann 2) die Encriniten und 3) die Pentacri-
niten zwey ansehnliche Petrefactenarten, die der
Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.)
zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem
vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan-
gen gegliederten Stängel sitzt.

*) Brander l. c. tab. 2. fig. 37. 38.
**) s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 14. u. f.
tab. 2.
***) Specimen archaeologiae telluris tab. 2. fig. 8.
†) s. Andreä a.a.O. tab. 14. fig. d. S. 265. u. f.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0767" xml:id="pb749_0001" n="749"/>
                  <p>Von solchen einschaligen Conchylien, die nie-<lb/>
mahls innere Scheidewände haben, z. B.</p>
                  <p>1) Die merkwürdigen lingsgewundenen Mu-<lb/>
riciten am Ufer von Harwich. (&#x2013; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h.<lb/>
Gegenst.</hi> tab</hi>. 20. &#x2013;)</p>
                  <p>2) Der überaus sonderbare kleine <hi rendition="#aq">Muricites<lb/><hi rendition="#i">deformis</hi> <hi rendition="#k">Soland.</hi></hi>, dessen Spitze sich immer<lb/>
wie in eine irreguläre Wurmröhre verläuft<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Brander</hi> l. c. tab</hi>. 2. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 37. 38.</p></note>.</p>
                  <p>3) Die ansehnlichen sonderbaren Dentaliten<lb/>
aus dem Lucerner Gebiet, die dort in unsäg-<lb/>
licher Menge und unvermischt im dichten Kalk-<lb/>
fels liegen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 14. u. f.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 2.</p></note>.</p>
                  <p>4) Der kleine <hi rendition="#aq">Serpulites <hi rendition="#i">coarcevatus</hi></hi> der am<lb/>
Deister im Hannöverschen in ganzen Flözlagen<lb/>
von Stinkstein zufammengehäuft ist<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Specimen archaeologiae telluris</hi> tab</hi>. 2. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 8.</p></note>.</p>
                </div>
              </div>
              <div n="5">
                <head rendition="#c">II) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Crustacea</hi></hi></hi>.</head><lb/>
                <p>1) Unter den mancherley See-Igeln, zumahl<lb/>
diejenigen, so statt der Stacheln mit den ehedem<lb/>
so räthselhaften Judensteinen besetzt sind<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;)"><p>s. Andreä a.a.O. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 14. <hi rendition="#aq">fig. d</hi>. S. 265. u. f.</p></note>.</p>
                <p>Dann 2) die Encriniten und 3) die Pentacri-<lb/>
niten zwey ansehnliche Petrefactenarten, die der<lb/>
Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.)<lb/>
zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem<lb/>
vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan-<lb/>
gen gegliederten Stängel sitzt.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[749/0767] Von solchen einschaligen Conchylien, die nie- mahls innere Scheidewände haben, z. B. 1) Die merkwürdigen lingsgewundenen Mu- riciten am Ufer von Harwich. (– Abbild. n. h. Gegenst. tab. 20. –) 2) Der überaus sonderbare kleine Muricites deformis Soland., dessen Spitze sich immer wie in eine irreguläre Wurmröhre verläuft *). 3) Die ansehnlichen sonderbaren Dentaliten aus dem Lucerner Gebiet, die dort in unsäg- licher Menge und unvermischt im dichten Kalk- fels liegen **). 4) Der kleine Serpulites coarcevatus der am Deister im Hannöverschen in ganzen Flözlagen von Stinkstein zufammengehäuft ist ***). II) Crustacea. 1) Unter den mancherley See-Igeln, zumahl diejenigen, so statt der Stacheln mit den ehedem so räthselhaften Judensteinen besetzt sind †). Dann 2) die Encriniten und 3) die Pentacri- niten zwey ansehnliche Petrefactenarten, die der Seepalme aus der jetzigen Schöpfung (S. 469.) zwar ähneln, aber nicht gleichen; und aus einem vielarmigen Körper bestehen, der auf einem lan- gen gegliederten Stängel sitzt. *) Brander l. c. tab. 2. fig. 37. 38. **) s. Voigts Magazin V. B. 1. St. S. 14. u. f. tab. 2. ***) Specimen archaeologiae telluris tab. 2. fig. 8. †) s. Andreä a.a.O. tab. 14. fig. d. S. 265. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/767
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 749. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/767>, abgerufen am 19.05.2022.