Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Baut unter die Erde, wird sehr kirre, rollt sich bey
Gefahr, so wie die Schuppenthiere und der Igel, ku-
gelicht zusammen.



V. SOLINDVNGVLA.

Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht von
wenigen Gattungen.

29. Equus. Pedes ungula indivisa, cauda fetosa,
Dentes
primores superiores 6. obtuse truncati;
interiores 6. prominentiores:
laniarii solitarii
utrinque remoti.

1. +. Caballus, das Pferd. (Fr. le cheval. Engl.
the horse.) E. cauda undique setosa.

Ursprünglich wilde Pferde gibt es schwerlich
mehr, aber häufig und theils in großen Heerden ver-
wilderte
; so z. B. in der Mongoley, vollends aber
in unermeßlicher Menge in Paraguay, wohin die Pfer-
de (so wie überhaupt nach Amerika) erst durch die Spa-
nier überbracht worden u. s. w. Unter den zahmen
Pferde-Racen zeichnen sich die Araber (zumahl die von
der Zucht der Anneey um Palmyra herum, und vom
Libanus bis gegen den Horeb etc.) durch ihren wunder-
schönen Bau, so wie durch äußerste Leichtigkeit und
Dauerhaftigkeit aus. Ihnen folgen die Persianer und
Barben. Unter den Europäischen sind die Spanischen
(besonders die aus Andalusien), die Neapolitanischen und
Englischen die vorzüglichsten. Die letztern haben be-
sonders den Vorzug der Schnelligkeit, wodurch sie sich
in den Wettrennen auszeichnen*). - Ganzer beritte-
nen Nationen zu geschweigen, wie z. B. die Cosacken,
Tataren, Kalmücken, die Pferde-Tungusen, die Abi-
poner etc. so ist auch für die cultivirtesten Völker der

*) Das neuerlich so berühmte Englische Rennpferd, Eclipse, leg-
te in einer Secuunde 58 Fuß zurück: bedeckte nähmlich bey der
größten Streckung 25 Fuß, und wiederhohlte diese Action 2 1/3
Mahl in einer Secunde - s. an Essay on the Proportions
of
Eclipse; in den Works of. Ch. Vial de Sainbel London,
1795. 4.

Baut unter die Erde, wird sehr kirre, rollt sich bey
Gefahr, so wie die Schuppenthiere und der Igel, ku-
gelicht zusammen.



V. SOLINDVNGVLA.

Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht von
wenigen Gattungen.

29. Equus. Pedes ungula indivisa, cauda fetosa,
Dentes
primores superiores 6. obtuse truncati;
interiores 6. prominentiores:
laniarii solitarii
utrinque remoti.

1. †. Caballus, das Pferd. (Fr. le cheval. Engl.
the horse.) E. cauda undique setosa.

Ursprünglich wilde Pferde gibt es schwerlich
mehr, aber häufig und theils in großen Heerden ver-
wilderte
; so z. B. in der Mongoley, vollends aber
in unermeßlicher Menge in Paraguay, wohin die Pfer-
de (so wie überhaupt nach Amerika) erst durch die Spa-
nier überbracht worden u. s. w. Unter den zahmen
Pferde-Racen zeichnen sich die Araber (zumahl die von
der Zucht der Anneey um Palmyra herum, und vom
Libanus bis gegen den Horeb ꝛc.) durch ihren wunder-
schönen Bau, so wie durch äußerste Leichtigkeit und
Dauerhaftigkeit aus. Ihnen folgen die Persianer und
Barben. Unter den Europäischen sind die Spanischen
(besonders die aus Andalusien), die Neapolitanischen und
Englischen die vorzüglichsten. Die letztern haben be-
sonders den Vorzug der Schnelligkeit, wodurch sie sich
in den Wettrennen auszeichnen*). – Ganzer beritte-
nen Nationen zu geschweigen, wie z. B. die Cosacken,
Tataren, Kalmücken, die Pferde-Tungusen, die Abi-
poner ꝛc. so ist auch für die cultivirtesten Völker der

*) Das neuerlich so berühmte Englische Rennpferd, Eclipse, leg-
te in einer Secuunde 58 Fuß zurück: bedeckte nähmlich bey der
größten Streckung 25 Fuß, und wiederhohlte diese Action 2 1/3
Mahl in einer Secunde – s. an Essay on the Proportions
of
Eclipse; in den Works of. Ch. Vial de Sainbel London,
1795. 4.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <div n="4">
                  <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0105" xml:id="pb086_01_0001" n="86"/>
Baut unter die Erde, wird sehr kirre, rollt sich bey<lb/>
Gefahr, so wie die Schuppenthiere und der Igel, ku-<lb/>
gelicht zusammen.</p>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </div>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SOLINDVNGVLA</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht von<lb/>
wenigen Gattungen.</p>
                <p rendition="#indent-1">29. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Equus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Pedes ungula indivisa, cauda fetosa,<lb/>
Dentes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi> <hi rendition="#aq">superiores 6. obtuse truncati;<lb/>
interiores 6. prominentiores:</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">laniarii</hi></hi> <hi rendition="#aq">solitarii<lb/>
utrinque remoti.</hi></p>
                <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caballus</hi></hi>, <hi rendition="#g">das Pferd</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le cheval</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the horse</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">E. cauda undique setosa.</hi></p>
                <p rendition="#l1em"><hi rendition="#g">Ursprünglich wilde</hi> Pferde gibt es schwerlich<lb/>
mehr, aber häufig und theils in großen Heerden <hi rendition="#g">ver-<lb/>
wilderte</hi>; so z. B. in der Mongoley, vollends aber<lb/>
in unermeßlicher Menge in Paraguay, wohin die Pfer-<lb/>
de (so wie überhaupt nach Amerika) erst durch die Spa-<lb/>
nier überbracht worden u. s. w. Unter den zahmen<lb/>
Pferde-Racen zeichnen sich die Araber (zumahl die von<lb/>
der Zucht der Anneey um Palmyra herum, und vom<lb/>
Libanus bis gegen den Horeb &#xA75B;c.) durch ihren wunder-<lb/>
schönen Bau, so wie durch äußerste Leichtigkeit und<lb/>
Dauerhaftigkeit aus. Ihnen folgen die Persianer und<lb/>
Barben. Unter den Europäischen sind die Spanischen<lb/>
(besonders die aus Andalusien), die Neapolitanischen und<lb/>
Englischen die vorzüglichsten. Die letztern haben be-<lb/>
sonders den Vorzug der Schnelligkeit, wodurch sie sich<lb/>
in den Wettrennen auszeichnen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Das neuerlich so berühmte Englische Rennpferd, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eclipse</hi></hi>, leg-<lb/>
te in einer Secuunde 58 Fuß zurück: bedeckte nähmlich bey der<lb/>
größten Streckung 25 Fuß, und wiederhohlte diese Action 2 1/3<lb/>
Mahl in einer Secunde &#x2013; s. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">an Essay on the Proportions<lb/>
of</hi></hi> <hi rendition="#aq">Eclipse</hi>; in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Works of</hi></hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Ch. Vial de Sainbel</hi> London</hi>,<lb/>
1795. 4.</p></note>. &#x2013; Ganzer beritte-<lb/>
nen Nationen zu geschweigen, wie z. B. die Cosacken,<lb/>
Tataren, Kalmücken, die Pferde-Tungusen, die Abi-<lb/>
poner &#xA75B;c. so ist auch für die cultivirtesten Völker der<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[86/0105] Baut unter die Erde, wird sehr kirre, rollt sich bey Gefahr, so wie die Schuppenthiere und der Igel, ku- gelicht zusammen. V. SOLINDVNGVLA. Thiere mit Hufen. Ein einziges Geschlecht von wenigen Gattungen. 29. Equus. Pedes ungula indivisa, cauda fetosa, Dentes primores superiores 6. obtuse truncati; interiores 6. prominentiores: laniarii solitarii utrinque remoti. 1. †. Caballus, das Pferd. (Fr. le cheval. Engl. the horse.) E. cauda undique setosa. Ursprünglich wilde Pferde gibt es schwerlich mehr, aber häufig und theils in großen Heerden ver- wilderte; so z. B. in der Mongoley, vollends aber in unermeßlicher Menge in Paraguay, wohin die Pfer- de (so wie überhaupt nach Amerika) erst durch die Spa- nier überbracht worden u. s. w. Unter den zahmen Pferde-Racen zeichnen sich die Araber (zumahl die von der Zucht der Anneey um Palmyra herum, und vom Libanus bis gegen den Horeb ꝛc.) durch ihren wunder- schönen Bau, so wie durch äußerste Leichtigkeit und Dauerhaftigkeit aus. Ihnen folgen die Persianer und Barben. Unter den Europäischen sind die Spanischen (besonders die aus Andalusien), die Neapolitanischen und Englischen die vorzüglichsten. Die letztern haben be- sonders den Vorzug der Schnelligkeit, wodurch sie sich in den Wettrennen auszeichnen *). – Ganzer beritte- nen Nationen zu geschweigen, wie z. B. die Cosacken, Tataren, Kalmücken, die Pferde-Tungusen, die Abi- poner ꝛc. so ist auch für die cultivirtesten Völker der *) Das neuerlich so berühmte Englische Rennpferd, Eclipse, leg- te in einer Secuunde 58 Fuß zurück: bedeckte nähmlich bey der größten Streckung 25 Fuß, und wiederhohlte diese Action 2 1/3 Mahl in einer Secunde – s. an Essay on the Proportions of Eclipse; in den Works of. Ch. Vial de Sainbel London, 1795. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/105
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/105>, abgerufen am 27.05.2022.