Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

unter mehr südlicher Breite. Die Zahl der Enden seines
Geweihes richtet sich nicht genau nach dem Aller des
Thiers: nach dem achten Jahre ist sie unbestimmt. Die
größten natürlichschönen Geweihe sind höchst selten von
mehr als 24 wahren Enden. Der Hirsch wird unge-
fähr 30 Jahre oder etwas darüber alt.

5. +. Capreolus, das Reh. (Fr. le chevreuil. Engl.
the roe) C. cornibus ramosis, teretibus, erectis,
summitate bifida.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1797.

In den mildern und wärmern Erdstrichen von Eu-
ropa und Asien. Das Gehörn des Rehbocks wird zu-
mahl nach Castration, auffallender als bey andern Gat-
tungen dieses Geschlechts durch sonderbare Exostosen
entstellt.

36. Moschus. Cornua nulla. Dentes primores
ut in praecedentibus generibus; laniarii supe-
riores solitarii exserti.

1. Moschifer, das Bisamthier. (Fr. le musc. Engl.
the musk.) M. folliculo umbilicali.

v. Schreber tab. 242.

In den Schwarzwäldern und bergigen Gegenden von
Tibet und dem südlichen Sibirien. Das Männchen hat
in der Nabelgegend einen Beutel fast von der Größe
eines Hühnereyes, worin sich der Bisam, dieses wich-
tige Arzneymittel, sammelt.

2. Pygmaeus, das kleine Guineische Rehchen.
M. supra fusco-rufus, subtus albus, ungulis succen-
turiatis nullis.

Seba, thes. I. tab. 45, fig. 1.

In Ostindien und auf Guinea. Das kleinste Thier
dieser Ordnung. Seine ganzen Beine sind nur Fin-
gers lang, und haben ungefähr die Dicke eines Pfei-
fenstiels.



VII. MULTUNGULA (Belluae.)

Meist sehr große, aber unförmliche, borstige oder
dünn behaarte Säugethiere, mit mehr als zwey Klauen

unter mehr südlicher Breite. Die Zahl der Enden seines
Geweihes richtet sich nicht genau nach dem Aller des
Thiers: nach dem achten Jahre ist sie unbestimmt. Die
größten natürlichschönen Geweihe sind höchst selten von
mehr als 24 wahren Enden. Der Hirsch wird unge-
fähr 30 Jahre oder etwas darüber alt.

5. †. Capreolus, das Reh. (Fr. le chevreuil. Engl.
the roe) C. cornibus ramosis, teretibus, erectis,
summitate bifida.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1797.

In den mildern und wärmern Erdstrichen von Eu-
ropa und Asien. Das Gehörn des Rehbocks wird zu-
mahl nach Castration, auffallender als bey andern Gat-
tungen dieses Geschlechts durch sonderbare Exostosen
entstellt.

36. Moschus. Cornua nulla. Dentes primores
ut in praecedentibus generibus; laniarii supe-
riores solitarii exserti.

1. Moschifer, das Bisamthier. (Fr. le musc. Engl.
the musk.) M. folliculo umbilicali.

v. Schreber tab. 242.

In den Schwarzwäldern und bergigen Gegenden von
Tibet und dem südlichen Sibirien. Das Männchen hat
in der Nabelgegend einen Beutel fast von der Größe
eines Hühnereyes, worin sich der Bisam, dieses wich-
tige Arzneymittel, sammelt.

2. Pygmaeus, das kleine Guineische Rehchen.
M. supra fusco-rufus, subtus albus, ungulis succen-
turiatis nullis.

Seba, thes. I. tab. 45, fig. 1.

In Ostindien und auf Guinea. Das kleinste Thier
dieser Ordnung. Seine ganzen Beine sind nur Fin-
gers lang, und haben ungefähr die Dicke eines Pfei-
fenstiels.



VII. MULTUNGULA (Belluae.)

Meist sehr große, aber unförmliche, borstige oder
dünn behaarte Säugethiere, mit mehr als zwey Klauen

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0114" xml:id="pb095_01_0001" n="95"/>
unter mehr südlicher Breite. Die Zahl der Enden seines<lb/>
Geweihes richtet sich nicht genau nach dem Aller des<lb/>
Thiers: nach dem achten Jahre ist sie unbestimmt. Die<lb/>
größten natürlichschönen Geweihe sind höchst selten von<lb/>
mehr als 24 <hi rendition="#g">wahren</hi> Enden. Der Hirsch wird unge-<lb/>
fähr 30 Jahre oder etwas darüber alt.</p>
                <p rendition="#indent-2">5. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capreolus,</hi></hi> <hi rendition="#g">das Reh</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le chevreuil</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the roe</hi></hi>) <hi rendition="#aq">C. cornibus ramosis, teretibus, erectis</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">summitate bifida</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1797.</p>
                <p rendition="#l1em">In den mildern und wärmern Erdstrichen von Eu-<lb/>
ropa und Asien. Das Gehörn des Rehbocks wird zu-<lb/>
mahl nach Castration, auffallender als bey andern Gat-<lb/>
tungen dieses Geschlechts durch sonderbare Exostosen<lb/>
entstellt.</p>
                <p rendition="#indent-1">36. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Moschus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Cornua nulla. Dentes primores<lb/>
ut in praecedentibus generibus; laniarii supe-<lb/>
riores solitarii exserti.</hi></p>
                <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Moschifer</hi></hi>, <hi rendition="#g">das Bisamthier</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le musc.</hi></hi> <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the musk</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">M. folliculo umbilicali.</hi></p>
                <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Schreber</hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 242.</p>
                <p rendition="#l1em">In den Schwarzwäldern und bergigen Gegenden von<lb/>
Tibet und dem südlichen Sibirien. Das Männchen hat<lb/>
in der Nabelgegend einen Beutel fast von der Größe<lb/>
eines Hühnereyes, worin sich der Bisam, dieses wich-<lb/>
tige Arzneymittel, sammelt.</p>
                <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pygmaeus</hi></hi>, <hi rendition="#g">das kleine Guineische Rehchen</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">M. supra fusco-rufus, subtus albus, ungulis succen-<lb/>
turiatis nullis.</hi></p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Seba</hi></hi>, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">thes</hi></hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 45, <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
                <p rendition="#l1em">In Ostindien und auf Guinea. Das kleinste Thier<lb/>
dieser Ordnung. Seine ganzen Beine sind nur Fin-<lb/>
gers lang, und haben ungefähr die Dicke eines Pfei-<lb/>
fenstiels.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">VII. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MULTUNGULA</hi></hi> (<hi rendition="#aq">Belluae</hi>.)</head><lb/>
                <p>Meist sehr große, aber unförmliche, borstige oder<lb/>
dünn behaarte Säugethiere, mit mehr als zwey Klauen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[95/0114] unter mehr südlicher Breite. Die Zahl der Enden seines Geweihes richtet sich nicht genau nach dem Aller des Thiers: nach dem achten Jahre ist sie unbestimmt. Die größten natürlichschönen Geweihe sind höchst selten von mehr als 24 wahren Enden. Der Hirsch wird unge- fähr 30 Jahre oder etwas darüber alt. 5. †. Capreolus, das Reh. (Fr. le chevreuil. Engl. the roe) C. cornibus ramosis, teretibus, erectis, summitate bifida. v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1797. In den mildern und wärmern Erdstrichen von Eu- ropa und Asien. Das Gehörn des Rehbocks wird zu- mahl nach Castration, auffallender als bey andern Gat- tungen dieses Geschlechts durch sonderbare Exostosen entstellt. 36. Moschus. Cornua nulla. Dentes primores ut in praecedentibus generibus; laniarii supe- riores solitarii exserti. 1. Moschifer, das Bisamthier. (Fr. le musc. Engl. the musk.) M. folliculo umbilicali. v. Schreber tab. 242. In den Schwarzwäldern und bergigen Gegenden von Tibet und dem südlichen Sibirien. Das Männchen hat in der Nabelgegend einen Beutel fast von der Größe eines Hühnereyes, worin sich der Bisam, dieses wich- tige Arzneymittel, sammelt. 2. Pygmaeus, das kleine Guineische Rehchen. M. supra fusco-rufus, subtus albus, ungulis succen- turiatis nullis. Seba, thes. I. tab. 45, fig. 1. In Ostindien und auf Guinea. Das kleinste Thier dieser Ordnung. Seine ganzen Beine sind nur Fin- gers lang, und haben ungefähr die Dicke eines Pfei- fenstiels. VII. MULTUNGULA (Belluae.) Meist sehr große, aber unförmliche, borstige oder dünn behaarte Säugethiere, mit mehr als zwey Klauen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/114
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/114>, abgerufen am 27.05.2022.