Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

darüber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne
vorher gegangene Befruchtung, Eyer von sich, die
aber zum Brüten untauglich sind und Windeyer
heißen.

§. 71.

Die Ausbildung des jungen Thieres, die bey den
Säugethieren noch im Mutterleibe vollzogen wird,
muß hingegen bey den Vögeln im schon gelegten Ey,
mittelst des Brütens bewirkt werden. Nur der
Guckguck brütet seine Eyer nie selbst aus, sondern über-
läßt es den Grasmücken oder Bachstelzen etc., in deren
Nest er sein Ey gelegt hat. Hingegen weiß man, daß
selbst Kapaunen und Hunde und sogar Menschen Vo-
geleyer ausgebrütet haben*). Auch bloß durch künst-
liche Wärme, und erhitzten Mist**), und durch Lam-
penfeuer in so genannten Brüt-Maschinen***) und in
Brütöfen, kann man leicht Hühnchen auskriechen las-
sen. - Die Vögel werden durch das anhaltende Brüten
abgemattet, und nur bey solchen, die sich paarweise

*) Plin. L. X. cap. 55. "Livia Augusta, prima sua juventa
Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere virilem se-
xum admodum cuperet, hoc usa est puellari augurio, ovum
in sinu fovendo, atque cum deponendum haberet, nutrici
per finum tradendo, ne intermitteretur tepor.
"
**) Aristot. hist. animal. L. VI. c. 2.L'Art de faire eclore des oiseaux domestiques, par Mr.
de Reaumur. Par.
1741, 3 Vol. 12.(des Abbe Copineau) Ornithotrophie artificielle. Par. 1780. 12.
***) Eine genaue Beschreibung dieser nützlichen, gar nicht kostba-
ren Maschine, und die doch so ausnehmend interessante und
lehrreiche Unterhaltung gewährt, s. in unsers sel. Holl-
manns
Unterricht von Barometern und Thermometern. Göt-
tingen, 1783. 8. S. 206 u. f. 271 u. f.

darüber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne
vorher gegangene Befruchtung, Eyer von sich, die
aber zum Brüten untauglich sind und Windeyer
heißen.

§. 71.

Die Ausbildung des jungen Thieres, die bey den
Säugethieren noch im Mutterleibe vollzogen wird,
muß hingegen bey den Vögeln im schon gelegten Ey,
mittelst des Brütens bewirkt werden. Nur der
Guckguck brütet seine Eyer nie selbst aus, sondern über-
läßt es den Grasmücken oder Bachstelzen ꝛc., in deren
Nest er sein Ey gelegt hat. Hingegen weiß man, daß
selbst Kapaunen und Hunde und sogar Menschen Vo-
geleyer ausgebrütet haben*). Auch bloß durch künst-
liche Wärme, und erhitzten Mist**), und durch Lam-
penfeuer in so genannten Brüt-Maschinen***) und in
Brütöfen, kann man leicht Hühnchen auskriechen las-
sen. – Die Vögel werden durch das anhaltende Brüten
abgemattet, und nur bey solchen, die sich paarweise

*) Plin. L. X. cap. 55. Livia Augusta, prima sua juventa
Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere virilem se-
xum admodum cuperet, hoc usa est puellari augurio, ovum
in sinu fovendo, atque cum deponendum haberet, nutrici
per finum tradendo, ne intermitteretur tepor.
**) Aristot. hist. animal. L. VI. c. 2.L'Art de faire éclore des oiseaux domestiques, par Mr.
de Reaumur. Par.
1741, 3 Vol. 12.(des Abbé Copineau) Ornithotrophie artificielle. Par. 1780. 12.
***) Eine genaue Beschreibung dieser nützlichen, gar nicht kostba-
ren Maschine, und die doch so ausnehmend interessante und
lehrreiche Unterhaltung gewährt, s. in unsers sel. Holl-
manns
Unterricht von Barometern und Thermometern. Göt-
tingen, 1783. 8. S. 206 u. f. 271 u. f.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0133" xml:id="pb114_01_0001" n="114"/>
darüber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne<lb/>
vorher gegangene Befruchtung, Eyer von sich, die<lb/>
aber zum Brüten untauglich sind und <hi rendition="#g">Windeyer</hi><lb/>
heißen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 71.</head><lb/>
              <p>Die Ausbildung des jungen Thieres, die bey den<lb/>
Säugethieren noch im Mutterleibe vollzogen wird,<lb/>
muß hingegen bey den Vögeln im schon gelegten Ey,<lb/>
mittelst des <hi rendition="#g">Brütens</hi> bewirkt werden. Nur der<lb/>
Guckguck brütet seine Eyer nie selbst aus, sondern über-<lb/>
läßt es den Grasmücken oder Bachstelzen &#xA75B;c., in deren<lb/>
Nest er sein Ey gelegt hat. Hingegen weiß man, daß<lb/>
selbst Kapaunen und Hunde und sogar Menschen Vo-<lb/>
geleyer ausgebrütet haben<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Plin</hi>. L.</hi> X. cap. 55. <q>&#x201E;<hi rendition="#aq">Livia Augusta, prima sua juventa<lb/>
Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere virilem se-<lb/>
xum admodum cuperet, hoc usa est puellari augurio, ovum<lb/>
in sinu fovendo, atque cum deponendum haberet, nutrici<lb/>
per finum tradendo, ne intermitteretur tepor.</hi>&#x201C;</q></p></note>. Auch bloß durch künst-<lb/>
liche Wärme, und erhitzten Mist<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Aristot</hi></hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hist. animal</hi></hi>. <hi rendition="#aq">L</hi>. VI. <hi rendition="#aq">c</hi>. 2.</p><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">L'Art de faire éclore des oiseaux domestiques,</hi></hi><hi rendition="#aq">par Mr.<lb/><hi rendition="#k">de Reaumur</hi>. Par.</hi> 1741, 3 <hi rendition="#aq">Vol</hi>. 12.</p><p>(des <hi rendition="#aq">Abbé <hi rendition="#k">Copineau</hi></hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ornithotrophie artificielle</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Par.</hi> 1780. 12.</p></note>, und durch Lam-<lb/>
penfeuer in so genannten Brüt-Maschinen<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>Eine genaue Beschreibung dieser nützlichen, gar nicht kostba-<lb/>
ren Maschine, und die doch so ausnehmend interessante und<lb/>
lehrreiche Unterhaltung gewährt, s. in unsers sel. <hi rendition="#g">Holl-<lb/>
manns</hi> Unterricht von Barometern und Thermometern. Göt-<lb/>
tingen, 1783. 8. S. 206 u. f. 271 u. f.</p></note> und in<lb/>
Brütöfen, kann man leicht Hühnchen auskriechen las-<lb/>
sen. &#x2013; Die Vögel werden durch das anhaltende Brüten<lb/>
abgemattet, und nur bey solchen, die sich paarweise<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[114/0133] darüber. Zuweilen geben auch manche Vögel, ohne vorher gegangene Befruchtung, Eyer von sich, die aber zum Brüten untauglich sind und Windeyer heißen. §. 71. Die Ausbildung des jungen Thieres, die bey den Säugethieren noch im Mutterleibe vollzogen wird, muß hingegen bey den Vögeln im schon gelegten Ey, mittelst des Brütens bewirkt werden. Nur der Guckguck brütet seine Eyer nie selbst aus, sondern über- läßt es den Grasmücken oder Bachstelzen ꝛc., in deren Nest er sein Ey gelegt hat. Hingegen weiß man, daß selbst Kapaunen und Hunde und sogar Menschen Vo- geleyer ausgebrütet haben *). Auch bloß durch künst- liche Wärme, und erhitzten Mist **), und durch Lam- penfeuer in so genannten Brüt-Maschinen ***) und in Brütöfen, kann man leicht Hühnchen auskriechen las- sen. – Die Vögel werden durch das anhaltende Brüten abgemattet, und nur bey solchen, die sich paarweise *) Plin. L. X. cap. 55. „Livia Augusta, prima sua juventa Tiberio Caesare ex Nerone gravida, cum parere virilem se- xum admodum cuperet, hoc usa est puellari augurio, ovum in sinu fovendo, atque cum deponendum haberet, nutrici per finum tradendo, ne intermitteretur tepor.“ **) Aristot. hist. animal. L. VI. c. 2. L'Art de faire éclore des oiseaux domestiques, par Mr. de Reaumur. Par. 1741, 3 Vol. 12. (des Abbé Copineau) Ornithotrophie artificielle. Par. 1780. 12. ***) Eine genaue Beschreibung dieser nützlichen, gar nicht kostba- ren Maschine, und die doch so ausnehmend interessante und lehrreiche Unterhaltung gewährt, s. in unsers sel. Holl- manns Unterricht von Barometern und Thermometern. Göt- tingen, 1783. 8. S. 206 u. f. 271 u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/133
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/133>, abgerufen am 27.05.2022.