Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

tige Thiere finden sich aber in dieser Classe von
Thieren eben so wenig, als in der vorigen.

§. 79.

Da die Bildung der Vögel, im Ganzen genom-
men, ziemlich einförmig ist, und gewisse Theile ihres
Körpers, wie der Schnabel und die Füße, die sich
auf ihre ganze Lebensart, Nahrung etc. beziehen, schon
an sich so viel von ihrem Total-Habitus bestimmen;
so haben die mehresten Ornithologen auch ihre Classi-
fication auf die Verschiedenheit des einen oder des an-
dern von den genannten Theilen gegründet; Klein
z. B. auf die Bildung der Zehen, Möhring auf
die Bedeckung der Beine, Brisson auf beydes in
Verbindung mit der Beschaffenheit des Schnabels u.
s. w. Linne nimmt in dem Plan seines Systems
der Vögel auch auf die Bildung mehrerer Theile zu-
gleich, und so ziemlich auf den ganzen Habitus, Rück-
sicht; nur scheint er sich in der Ausführung zu-
weilen vergessen zu haben: wenigstens begreift man
nicht, wie Papageyen, Colibrite und Krähen bey
ihm in eine Ordnung verbunden, hingegen Tauben
und Hühner in zwey Ordnungen von einander gerissen,
und mehr Verbindungen oder Trennungen dieser Art
zugelassen werden dürften.

§. 80.

Ich habe mir also hier einige Abänderung von
dem Linneischen System erlaubt, und die ganze Classe
in folgende neun Ordnungen abzutheilen versucht.

A) Landvögel.

I. Accipitres. Die Raubvögel: mit krummen, star-
ken Schnäbeln, meist mit kurzen, starken, knor-

tige Thiere finden sich aber in dieser Classe von
Thieren eben so wenig, als in der vorigen.

§. 79.

Da die Bildung der Vögel, im Ganzen genom-
men, ziemlich einförmig ist, und gewisse Theile ihres
Körpers, wie der Schnabel und die Füße, die sich
auf ihre ganze Lebensart, Nahrung ꝛc. beziehen, schon
an sich so viel von ihrem Total-Habitus bestimmen;
so haben die mehresten Ornithologen auch ihre Classi-
fication auf die Verschiedenheit des einen oder des an-
dern von den genannten Theilen gegründet; Klein
z. B. auf die Bildung der Zehen, Möhring auf
die Bedeckung der Beine, Brisson auf beydes in
Verbindung mit der Beschaffenheit des Schnabels u.
s. w. Linné nimmt in dem Plan seines Systems
der Vögel auch auf die Bildung mehrerer Theile zu-
gleich, und so ziemlich auf den ganzen Habitus, Rück-
sicht; nur scheint er sich in der Ausführung zu-
weilen vergessen zu haben: wenigstens begreift man
nicht, wie Papageyen, Colibrite und Krähen bey
ihm in eine Ordnung verbunden, hingegen Tauben
und Hühner in zwey Ordnungen von einander gerissen,
und mehr Verbindungen oder Trennungen dieser Art
zugelassen werden dürften.

§. 80.

Ich habe mir also hier einige Abänderung von
dem Linnéischen System erlaubt, und die ganze Classe
in folgende neun Ordnungen abzutheilen versucht.

A) Landvögel.

I. Accipitres. Die Raubvögel: mit krummen, star-
ken Schnäbeln, meist mit kurzen, starken, knor-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0138" xml:id="pb119_01_0001" n="119"/><hi rendition="#g">tige Thiere</hi> finden sich aber in dieser Classe von<lb/>
Thieren eben so wenig, als in der vorigen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 79.</head><lb/>
              <p>Da die Bildung der Vögel, im Ganzen genom-<lb/>
men, ziemlich einförmig ist, und gewisse Theile ihres<lb/>
Körpers, wie der Schnabel und die Füße, die sich<lb/>
auf ihre ganze Lebensart, Nahrung &#xA75B;c. beziehen, schon<lb/>
an sich so viel von ihrem Total-Habitus bestimmen;<lb/>
so haben die mehresten Ornithologen auch ihre Classi-<lb/>
fication auf die Verschiedenheit des einen oder des an-<lb/>
dern von den genannten Theilen gegründet; <hi rendition="#g">Klein</hi><lb/>
z. B. auf die Bildung der Zehen, <hi rendition="#g">Möhring</hi> auf<lb/>
die Bedeckung der Beine, <hi rendition="#g">Brisson</hi> auf beydes in<lb/>
Verbindung mit der Beschaffenheit des Schnabels u.<lb/>
s. w. <hi rendition="#g">Linné</hi> nimmt in dem Plan seines Systems<lb/>
der Vögel auch auf die Bildung mehrerer Theile zu-<lb/>
gleich, und so ziemlich auf den ganzen Habitus, Rück-<lb/>
sicht; nur scheint er sich in der Ausführung zu-<lb/>
weilen vergessen zu haben: wenigstens begreift man<lb/>
nicht, wie Papageyen, Colibrite und Krähen bey<lb/>
ihm in eine Ordnung verbunden, hingegen Tauben<lb/>
und Hühner in zwey Ordnungen von einander gerissen,<lb/>
und mehr Verbindungen oder Trennungen dieser Art<lb/>
zugelassen werden dürften.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 80.</head><lb/>
              <p>Ich habe mir also hier einige Abänderung von<lb/>
dem Linnéischen System erlaubt, und die ganze Classe<lb/>
in folgende <hi rendition="#g">neun</hi> Ordnungen abzutheilen versucht.</p>
              <div n="3">
                <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#g">Landvögel</hi>.</head><lb/>
                <p rendition="#indent-1">I. <hi rendition="#aq">Accipitres</hi>. Die Raubvögel: mit krummen, star-<lb/>
ken Schnäbeln, meist mit kurzen, starken, knor-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[119/0138] tige Thiere finden sich aber in dieser Classe von Thieren eben so wenig, als in der vorigen. §. 79. Da die Bildung der Vögel, im Ganzen genom- men, ziemlich einförmig ist, und gewisse Theile ihres Körpers, wie der Schnabel und die Füße, die sich auf ihre ganze Lebensart, Nahrung ꝛc. beziehen, schon an sich so viel von ihrem Total-Habitus bestimmen; so haben die mehresten Ornithologen auch ihre Classi- fication auf die Verschiedenheit des einen oder des an- dern von den genannten Theilen gegründet; Klein z. B. auf die Bildung der Zehen, Möhring auf die Bedeckung der Beine, Brisson auf beydes in Verbindung mit der Beschaffenheit des Schnabels u. s. w. Linné nimmt in dem Plan seines Systems der Vögel auch auf die Bildung mehrerer Theile zu- gleich, und so ziemlich auf den ganzen Habitus, Rück- sicht; nur scheint er sich in der Ausführung zu- weilen vergessen zu haben: wenigstens begreift man nicht, wie Papageyen, Colibrite und Krähen bey ihm in eine Ordnung verbunden, hingegen Tauben und Hühner in zwey Ordnungen von einander gerissen, und mehr Verbindungen oder Trennungen dieser Art zugelassen werden dürften. §. 80. Ich habe mir also hier einige Abänderung von dem Linnéischen System erlaubt, und die ganze Classe in folgende neun Ordnungen abzutheilen versucht. A) Landvögel. I. Accipitres. Die Raubvögel: mit krummen, star- ken Schnäbeln, meist mit kurzen, starken, knor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/138
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/138>, abgerufen am 25.05.2022.