Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

versus basin fascia nigra, fascia abdominal
flava.

7. Bvceros. Der Nashornvogel, Calao.
(hydrocorax) Rostrum maximum, inane, ad
basin versus frontem recurvatum; pedes gressorii.

Die sämmtlichen Gattungen dieses ebenfalls eben-
teurlich gebildeten Geschlechts, sind in Ostindien
und Neu-Holland zu Hause.

1. Rhinoceros, B. processu rostri frontali re-
curvato
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 24.



III. PICI.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße,
und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel von
mittelmäßiger Länge.

8. Picus. Specht. (Fr. pic. Engl. wood-pe-
cker
.) Rostrum polyedrum, apice cuneato; lin-
gua teres lumbriciformis, longissima, mucro-
nata, apice retrorsum aculeato; pedes scansorii
.

Die Spechte haben vorzüglich den sonderbaren
Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein in zwey
lange grätenförmige Knorpel verlauft, die von hin-
ten nach vorn über den ganzen Hirnschädel unter der
Haut liegen, und sich an der Stirne nahe an der
Schnabelwurzel endigen. Diese Knorpel sind also
gleichsam elastische Federn, mittelst welcher diese
Vögel ihre wurmförmige Zunge desto leichter her-
vorschießen, und an der hornigen Spitze derselben
Insecten anspießen können.

1. +. Martius, der Schwarzspecht, gemei-
ne Specht, die Hohlkrähe
. P. niger, ver-
tice coccineo
.

versus basin fascia nigra, fascia abdominal
flava.

7. Bvceros. Der Nashornvogel, Calao.
(hydrocorax) Rostrum maximum, inane, ad
basin versus frontem recurvatum; pedes gressorii.

Die sämmtlichen Gattungen dieses ebenfalls eben-
teurlich gebildeten Geschlechts, sind in Ostindien
und Neu-Holland zu Hause.

1. Rhinoceros, B. processu rostri frontali re-
curvato
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 24.



III. PICI.

Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße,
und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel von
mittelmäßiger Länge.

8. Picus. Specht. (Fr. pic. Engl. wood-pe-
cker
.) Rostrum polyedrum, apice cuneato; lin-
gua teres lumbriciformis, longissima, mucro-
nata, apice retrorsum aculeato; pedes scansorii
.

Die Spechte haben vorzüglich den sonderbaren
Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein in zwey
lange grätenförmige Knorpel verlauft, die von hin-
ten nach vorn über den ganzen Hirnschädel unter der
Haut liegen, und sich an der Stirne nahe an der
Schnabelwurzel endigen. Diese Knorpel sind also
gleichsam elastische Federn, mittelst welcher diese
Vögel ihre wurmförmige Zunge desto leichter her-
vorschießen, und an der hornigen Spitze derselben
Insecten anspießen können.

1. †. Martius, der Schwarzspecht, gemei-
ne Specht, die Hohlkrähe
. P. niger, ver-
tice coccineo
.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#indent-2"> <hi rendition="#aq"><pb facs="#f0150" xml:id="pb131_01_0001" n="131"/>
versus basin fascia nigra, fascia abdominal<lb/>
flava.</hi> </p>
                <p rendition="#indent-1">7. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Bvceros</hi></hi>. Der Nashornvogel, Calao</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">(hydrocorax) Rostrum maximum, inane, ad<lb/>
basin versus frontem recurvatum; pedes gressorii.</hi></p>
                <p rendition="#l1em">Die sämmtlichen Gattungen dieses ebenfalls eben-<lb/>
teurlich gebildeten Geschlechts, sind in Ostindien<lb/>
und Neu-Holland zu Hause.</p>
                <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rhinoceros</hi></hi><hi rendition="#aq">, B. processu rostri frontali re-<lb/>
curvato</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst.</hi></hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 24.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">III. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PICI</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße,<lb/>
und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel von<lb/>
mittelmäßiger Länge.</p>
                <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Picus</hi></hi>. Specht</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pic</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">wood-pe-<lb/>
cker</hi></hi><hi rendition="#aq">.) Rostrum polyedrum, apice cuneato; lin-<lb/>
gua teres lumbriciformis, longissima, mucro-<lb/>
nata, apice retrorsum aculeato; pedes scansorii</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Die Spechte haben vorzüglich den sonderbaren<lb/>
Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein in zwey<lb/>
lange grätenförmige Knorpel verlauft, die von hin-<lb/>
ten nach vorn über den ganzen Hirnschädel unter der<lb/>
Haut liegen, und sich an der Stirne nahe an der<lb/>
Schnabelwurzel endigen. Diese Knorpel sind also<lb/>
gleichsam elastische Federn, mittelst welcher diese<lb/>
Vögel ihre wurmförmige Zunge desto leichter her-<lb/>
vorschießen, und an der hornigen Spitze derselben<lb/>
Insecten anspießen können.</p>
                <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Martius</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Schwarzspecht, gemei-<lb/>
ne Specht, die Hohlkrähe</hi>. <hi rendition="#aq">P. niger, ver-<lb/>
tice coccineo</hi>.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[131/0150] versus basin fascia nigra, fascia abdominal flava. 7. Bvceros. Der Nashornvogel, Calao. (hydrocorax) Rostrum maximum, inane, ad basin versus frontem recurvatum; pedes gressorii. Die sämmtlichen Gattungen dieses ebenfalls eben- teurlich gebildeten Geschlechts, sind in Ostindien und Neu-Holland zu Hause. 1. Rhinoceros, B. processu rostri frontali re- curvato. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 24. III. PICI. Die Vögel dieser Ordnung haben kurze Füße, und meist einen geraden, nicht dicken Schnabel von mittelmäßiger Länge. 8. Picus. Specht. (Fr. pic. Engl. wood-pe- cker.) Rostrum polyedrum, apice cuneato; lin- gua teres lumbriciformis, longissima, mucro- nata, apice retrorsum aculeato; pedes scansorii. Die Spechte haben vorzüglich den sonderbaren Bau der Zunge, daß sich das Zungenbein in zwey lange grätenförmige Knorpel verlauft, die von hin- ten nach vorn über den ganzen Hirnschädel unter der Haut liegen, und sich an der Stirne nahe an der Schnabelwurzel endigen. Diese Knorpel sind also gleichsam elastische Federn, mittelst welcher diese Vögel ihre wurmförmige Zunge desto leichter her- vorschießen, und an der hornigen Spitze derselben Insecten anspießen können. 1. †. Martius, der Schwarzspecht, gemei- ne Specht, die Hohlkrähe. P. niger, ver- tice coccineo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/150
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/150>, abgerufen am 25.05.2022.