Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

16. Trochilus*) Colibri, Honigsauger,
Blumenspecht
. (Fr. oiseau-mouche. Engl.
humming bird.) Rostrum subulatofiliforme lon-
gum. Manbibula inferiore tubulata, superiore
vaginante inferiorem. Lingua filis duobus coa-
litis tubulosa; pedes ambulatorii
, brevissimi.

Das ganze Geschlecht ist, so viel man bis jetzt
weiß, allein in Amerika zu Hause. Aber nicht bloß
im wärmern, sondern theils auch nördlich bis Nut-
ka-Sund und südlich bis zur Westküste von Pata-
gonien.

A) Curvirostres (eigentliche Colibris).

1. Pella. (Fr. le colibri-topase.) Tr. ruber, rec-
tricibus intermediis longissimis, capite fusco-
gula aurata uropygioque viridi
.

Edwards tab. 32.

In Guiana. Wohl 6 Zoll lang.

B) Rectirostres (Fr. oiseaux-mouches.)

2. Minimus. T. corpore viridi nitente, subtus al-
bido; rectricibus lateralibus margine exterio-
re albis
.

Edwards tab. 105.

Der allerkleinste bekannte Vogel, der aufgetrock-
net nur ungefähr 30 Gran wiegt. Sein Nest ist
von Baumwolle, und hat die Größe einer Wallnuß;
und seine zwey Eyer etwa die von einer Zuckererbse.

3. Mosquitus, der Juwelen-Colibri. (Fr.
le Rubis-topase.) T. viridescens vertice pur-
pureo aurato, gutture auroreo rutilo
.

Seba thes. tab. 37. fig. 1.

Stirn und Scheitel des Männchens glänzen mit
rubinrothem Feuer, und seine Kehle wie glühendes
Gold.

*) Histoire naturelle des Colibris et des Oiseaux mouches,
par J. B. Audebert Par. seit. 1800. fol.

16. Trochilus*) Colibri, Honigsauger,
Blumenspecht
. (Fr. oiseau-mouche. Engl.
humming bird.) Rostrum subulatofiliforme lon-
gum. Manbibula inferiore tubulata, superiore
vaginante inferiorem. Lingua filis duobus coa-
litis tubulosa; pedes ambulatorii
, brevissimi.

Das ganze Geschlecht ist, so viel man bis jetzt
weiß, allein in Amerika zu Hause. Aber nicht bloß
im wärmern, sondern theils auch nördlich bis Nut-
ka-Sund und südlich bis zur Westküste von Pata-
gonien.

A) Curvirostres (eigentliche Colibris).

1. Pella. (Fr. le colibri-topase.) Tr. ruber, rec-
tricibus intermediis longissimis, capite fusco-
gula aurata uropygioque viridi
.

Edwards tab. 32.

In Guiana. Wohl 6 Zoll lang.

B) Rectirostres (Fr. oiseaux-mouches.)

2. Minimus. T. corpore viridi nitente, subtus al-
bido; rectricibus lateralibus margine exterio-
re albis
.

Edwards tab. 105.

Der allerkleinste bekannte Vogel, der aufgetrock-
net nur ungefähr 30 Gran wiegt. Sein Nest ist
von Baumwolle, und hat die Größe einer Wallnuß;
und seine zwey Eyer etwa die von einer Zuckererbse.

3. Mosquitus, der Juwelen-Colibri. (Fr.
le Rubis-topase.) T. viridescens vertice pur-
pureo aurato, gutture auroreo rutilo
.

Seba thes. tab. 37. fig. 1.

Stirn und Scheitel des Männchens glänzen mit
rubinrothem Feuer, und seine Kehle wie glühendes
Gold.

*) Histoire naturelle des Colibris et des Oiseaux mouches,
par J. B. Audebert Par. seit. 1800. fol.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <pb facs="#f0154" xml:id="pb135_01_0001" n="135"/>
                <p rendition="#indent-1">16. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Trochilus</hi></hi></hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Histoire naturelle des</hi></hi><hi rendition="#aq">Colibris</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">et des</hi></hi><hi rendition="#aq">Oiseaux mouches</hi>,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">par</hi></hi><hi rendition="#aq">J. B. <hi rendition="#k">Audebert</hi> Par</hi>. seit. 1800. <hi rendition="#aq">fol</hi>.</p></note> <hi rendition="#g">Colibri, Honigsauger,<lb/>
Blumenspecht</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oiseau-mouche</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">humming bird</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Rostrum subulatofiliforme lon-<lb/>
gum. Manbibula inferiore tubulata, superiore<lb/>
vaginante inferiorem. Lingua filis duobus coa-<lb/>
litis tubulosa; pedes ambulatorii</hi>, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">brevissimi</hi></hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Das ganze Geschlecht ist, so viel man bis jetzt<lb/>
weiß, allein in Amerika zu Hause. Aber nicht bloß<lb/>
im wärmern, sondern theils auch nördlich bis Nut-<lb/>
ka-Sund und südlich bis zur Westküste von Pata-<lb/>
gonien.</p>
                <div n="4">
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Curvirostres</hi></hi> (eigentliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colibris</hi></hi>).</head><lb/>
                  <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pella</hi></hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le colibri-topase</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Tr. ruber, rec-<lb/>
tricibus intermediis longissimis, capite fusco-<lb/>
gula aurata uropygioque viridi</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Edwards</hi> tab</hi>. 32.</p>
                  <p rendition="#l1em">In Guiana. Wohl 6 Zoll lang.</p>
                </div>
                <div n="4">
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rectirostres</hi></hi> (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oiseaux-mouches</hi></hi>.)</head><lb/>
                  <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Minimus</hi></hi>. <hi rendition="#aq">T. corpore viridi nitente, subtus al-<lb/>
bido; rectricibus lateralibus margine exterio-<lb/>
re albis</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Edwards</hi> tab</hi>. 105.</p>
                  <p rendition="#l1em">Der allerkleinste bekannte Vogel, der aufgetrock-<lb/>
net nur ungefähr 30 Gran wiegt. Sein Nest ist<lb/>
von Baumwolle, und hat die Größe einer Wallnuß;<lb/>
und seine zwey Eyer etwa die von einer Zuckererbse.</p>
                  <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mosquitus</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Juwelen</hi>-<hi rendition="#g">Colibri</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le Rubis-topase</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">T. viridescens vertice pur-<lb/>
pureo aurato, gutture auroreo rutilo</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Seba</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">thes</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 37. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
                  <p rendition="#l1em">Stirn und Scheitel des Männchens glänzen mit<lb/>
rubinrothem Feuer, und seine Kehle wie glühendes<lb/>
Gold.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[135/0154] 16. Trochilus *) Colibri, Honigsauger, Blumenspecht. (Fr. oiseau-mouche. Engl. humming bird.) Rostrum subulatofiliforme lon- gum. Manbibula inferiore tubulata, superiore vaginante inferiorem. Lingua filis duobus coa- litis tubulosa; pedes ambulatorii, brevissimi. Das ganze Geschlecht ist, so viel man bis jetzt weiß, allein in Amerika zu Hause. Aber nicht bloß im wärmern, sondern theils auch nördlich bis Nut- ka-Sund und südlich bis zur Westküste von Pata- gonien. A) Curvirostres (eigentliche Colibris). 1. Pella. (Fr. le colibri-topase.) Tr. ruber, rec- tricibus intermediis longissimis, capite fusco- gula aurata uropygioque viridi. Edwards tab. 32. In Guiana. Wohl 6 Zoll lang. B) Rectirostres (Fr. oiseaux-mouches.) 2. Minimus. T. corpore viridi nitente, subtus al- bido; rectricibus lateralibus margine exterio- re albis. Edwards tab. 105. Der allerkleinste bekannte Vogel, der aufgetrock- net nur ungefähr 30 Gran wiegt. Sein Nest ist von Baumwolle, und hat die Größe einer Wallnuß; und seine zwey Eyer etwa die von einer Zuckererbse. 3. Mosquitus, der Juwelen-Colibri. (Fr. le Rubis-topase.) T. viridescens vertice pur- pureo aurato, gutture auroreo rutilo. Seba thes. tab. 37. fig. 1. Stirn und Scheitel des Männchens glänzen mit rubinrothem Feuer, und seine Kehle wie glühendes Gold. *) Histoire naturelle des Colibris et des Oiseaux mouches, par J. B. Audebert Par. seit. 1800. fol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/154
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/154>, abgerufen am 06.07.2022.