Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.
Von Naturalien überhaupt
und
ihrer Eintheilung in drey Reiche.


§. 1.

Alle Körper, die sich auf, und in unserer Erde fin-
den, zeigen sich entweder in derselben Gestalt und Be-
schaffenheit, die sie aus der Hand des Schöpfers er-
halten und durch die Wirkung der sich selbst überlasse-
nen Naturkräfte angenommen haben; oder so, wie sie
durch Menschen und Thiere, zu bestimmten Absichten,
oder auch durch bloßen Zufall verändert und gleichsam
umgeschaffen worden sind.

Auf diese Verschiedenheit gründet sich die bekann-
te Eintheilung derselben in natürliche (naturalia),
und durch Kunst verfertigte (artefacta). Die
erstern machen den Gegenstand der Naturgeschichte*)
aus, und man pflegt alle Körper zu den Natura-
lien
zu rechnen, die nur noch keine wesentliche
Veränderung durch Menschen erlitten ha-

*) Nur bleiben einige Naturproducte, wie z. B. das Wasser,
von den ein Mahl angenommenen Gränzen der eigentlichen
Naturgeschichte deshalb ausgeschlossen, weil sie passender in
andern Naturwissenschaften abgehandelt werden.
Erster Abschnitt.
Von Naturalien überhaupt
und
ihrer Eintheilung in drey Reiche.


§. 1.

Alle Körper, die sich auf, und in unserer Erde fin-
den, zeigen sich entweder in derselben Gestalt und Be-
schaffenheit, die sie aus der Hand des Schöpfers er-
halten und durch die Wirkung der sich selbst überlasse-
nen Naturkräfte angenommen haben; oder so, wie sie
durch Menschen und Thiere, zu bestimmten Absichten,
oder auch durch bloßen Zufall verändert und gleichsam
umgeschaffen worden sind.

Auf diese Verschiedenheit gründet sich die bekann-
te Eintheilung derselben in natürliche (naturalia),
und durch Kunst verfertigte (artefacta). Die
erstern machen den Gegenstand der Naturgeschichte*)
aus, und man pflegt alle Körper zu den Natura-
lien
zu rechnen, die nur noch keine wesentliche
Veränderung durch Menschen erlitten ha-

*) Nur bleiben einige Naturproducte, wie z. B. das Wasser,
von den ein Mahl angenommenen Gränzen der eigentlichen
Naturgeschichte deshalb ausgeschlossen, weil sie passender in
andern Naturwissenschaften abgehandelt werden.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <pb facs="#f0019" xml:id="pb001_01_0001" n="[1]"/>
            <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Erster Abschnitt</hi>.<lb/>
Von Naturalien überhaupt<lb/>
und<lb/>
ihrer Eintheilung in drey Reiche.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 1.</head><lb/>
              <p rendition="#no_indent">Alle Körper, die sich auf, und in unserer Erde fin-<lb/>
den, zeigen sich entweder in derselben Gestalt und Be-<lb/>
schaffenheit, die sie aus der Hand des Schöpfers er-<lb/>
halten und durch die Wirkung der sich selbst überlasse-<lb/>
nen Naturkräfte angenommen haben; oder so, wie sie<lb/>
durch Menschen und Thiere, zu bestimmten Absichten,<lb/>
oder auch durch bloßen Zufall verändert und gleichsam<lb/>
umgeschaffen worden sind.</p>
              <p>Auf diese Verschiedenheit gründet sich die bekann-<lb/>
te Eintheilung derselben in <hi rendition="#g">natürliche</hi> (<hi rendition="#aq">naturalia</hi>),<lb/>
und durch Kunst <hi rendition="#g">verfertigte</hi> (<hi rendition="#aq">artefacta</hi>). Die<lb/>
erstern machen den Gegenstand der Naturgeschichte<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Nur bleiben einige Naturproducte, wie z. B. das Wasser,<lb/>
von den ein Mahl angenommenen Gränzen der eigentlichen<lb/>
Naturgeschichte deshalb ausgeschlossen, weil sie passender in<lb/>
andern Naturwissenschaften abgehandelt werden.</p></note><lb/>
aus, und man pflegt alle Körper zu den <hi rendition="#g">Natura-<lb/>
lien</hi> zu rechnen, <hi rendition="#g">die nur noch keine wesentliche<lb/>
Veränderung durch Menschen erlitten ha-<lb/></hi></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[[1]/0019] Erster Abschnitt. Von Naturalien überhaupt und ihrer Eintheilung in drey Reiche. §. 1. Alle Körper, die sich auf, und in unserer Erde fin- den, zeigen sich entweder in derselben Gestalt und Be- schaffenheit, die sie aus der Hand des Schöpfers er- halten und durch die Wirkung der sich selbst überlasse- nen Naturkräfte angenommen haben; oder so, wie sie durch Menschen und Thiere, zu bestimmten Absichten, oder auch durch bloßen Zufall verändert und gleichsam umgeschaffen worden sind. Auf diese Verschiedenheit gründet sich die bekann- te Eintheilung derselben in natürliche (naturalia), und durch Kunst verfertigte (artefacta). Die erstern machen den Gegenstand der Naturgeschichte *) aus, und man pflegt alle Körper zu den Natura- lien zu rechnen, die nur noch keine wesentliche Veränderung durch Menschen erlitten ha- *) Nur bleiben einige Naturproducte, wie z. B. das Wasser, von den ein Mahl angenommenen Gränzen der eigentlichen Naturgeschichte deshalb ausgeschlossen, weil sie passender in andern Naturwissenschaften abgehandelt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/19
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/19>, abgerufen am 04.07.2022.