Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

und Kröten hat, die ihre Wohlthäter kennen gelernt
und kirre geworden, und vollends viele Schlangen be-
kanntlich sich zu allerhand Gaukeleyen abrichten lassen.
Hingegen finden sich bey den Thieren dieser Classe nur
sehr wenige Spuren von wahren Kunsttrieben.
(§. 36.)

§. 91.

Auch scheinen die wenigsten Amphibien einen täg-
lichen Erhohlungsschlaf zu halten. - Dagegen
aber wohl alle die kältern Wintermonathe in Erstar-
rung zuzubringen. Und zwar theils einzeln, theils
wie unsere hierländischen Frösche und Salamander in
Haufen. Doch können auch diese gar leicht des Win-
terschlafs entbehren, und Jahr aus Jahr ein wachend
im Zimmer erhalten werden.

§. 92.

Das Fortpflanzungsgeschäft der Amphi-
bien hat ungemein viel Sonderbares. Der Paarungs-
trieb ist bey vielen so heftig, daß man z. B. Frösche
gesehen hat, die in Ermangelung eines Weibchens an-
dere männliche Frösche oder Kröten oder gar todte
Weibchen besprungen haben. Bey den mehresten Frö-
schen und See-Schildkröten dauert die Paarung meh-
rere Täge, ja Wochen lang. Die Vipern schlängeln
sich in der Paarung mit dem Hinterleibe auf das in-
nigste um einander, und züngeln dabey mit geboge-
nem Halse auf einander los. Die Wassermolche hinge-
gen umfassen einander gar nicht, sondern das Männ-
chen schwimmt zur Brunstzeit bloß um sein Weibchen
herum und bespritzt die Eyerchen, so wie es dieselben
von sich gibt, von der Ferne.

und Kröten hat, die ihre Wohlthäter kennen gelernt
und kirre geworden, und vollends viele Schlangen be-
kanntlich sich zu allerhand Gaukeleyen abrichten lassen.
Hingegen finden sich bey den Thieren dieser Classe nur
sehr wenige Spuren von wahren Kunsttrieben.
(§. 36.)

§. 91.

Auch scheinen die wenigsten Amphibien einen täg-
lichen Erhohlungsschlaf zu halten. – Dagegen
aber wohl alle die kältern Wintermonathe in Erstar-
rung zuzubringen. Und zwar theils einzeln, theils
wie unsere hierländischen Frösche und Salamander in
Haufen. Doch können auch diese gar leicht des Win-
terschlafs entbehren, und Jahr aus Jahr ein wachend
im Zimmer erhalten werden.

§. 92.

Das Fortpflanzungsgeschäft der Amphi-
bien hat ungemein viel Sonderbares. Der Paarungs-
trieb ist bey vielen so heftig, daß man z. B. Frösche
gesehen hat, die in Ermangelung eines Weibchens an-
dere männliche Frösche oder Kröten oder gar todte
Weibchen besprungen haben. Bey den mehresten Frö-
schen und See-Schildkröten dauert die Paarung meh-
rere Täge, ja Wochen lang. Die Vipern schlängeln
sich in der Paarung mit dem Hinterleibe auf das in-
nigste um einander, und züngeln dabey mit geboge-
nem Halse auf einander los. Die Wassermolche hinge-
gen umfassen einander gar nicht, sondern das Männ-
chen schwimmt zur Brunstzeit bloß um sein Weibchen
herum und bespritzt die Eyerchen, so wie es dieselben
von sich gibt, von der Ferne.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0208" xml:id="pb189_01_0001" n="189"/>
und Kröten hat, die ihre Wohlthäter kennen gelernt<lb/>
und kirre geworden, und vollends viele Schlangen be-<lb/>
kanntlich sich zu allerhand Gaukeleyen abrichten lassen.<lb/>
Hingegen finden sich bey den Thieren dieser Classe nur<lb/>
sehr wenige Spuren von wahren <hi rendition="#g">Kunsttrieben</hi>.<lb/>
(§. 36.)</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 91.</head><lb/>
              <p>Auch scheinen die wenigsten Amphibien einen täg-<lb/>
lichen <hi rendition="#g">Erhohlungsschlaf</hi> zu halten. &#x2013; Dagegen<lb/>
aber wohl alle die kältern Wintermonathe in Erstar-<lb/>
rung zuzubringen. Und zwar theils einzeln, theils<lb/>
wie unsere hierländischen Frösche und Salamander in<lb/>
Haufen. Doch können auch diese gar leicht des Win-<lb/>
terschlafs entbehren, und Jahr aus Jahr ein wachend<lb/>
im Zimmer erhalten werden.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 92.</head><lb/>
              <p>Das Fortpflanzungsgeschäft der Amphi-<lb/>
bien hat ungemein viel Sonderbares. Der Paarungs-<lb/>
trieb ist bey vielen so heftig, daß man z. B. Frösche<lb/>
gesehen hat, die in Ermangelung eines Weibchens an-<lb/>
dere männliche Frösche oder Kröten oder gar todte<lb/>
Weibchen besprungen haben. Bey den mehresten Frö-<lb/>
schen und See-Schildkröten dauert die Paarung meh-<lb/>
rere Täge, ja Wochen lang. Die Vipern schlängeln<lb/>
sich in der Paarung mit dem Hinterleibe auf das in-<lb/>
nigste um einander, und züngeln dabey mit geboge-<lb/>
nem Halse auf einander los. Die Wassermolche hinge-<lb/>
gen umfassen einander gar nicht, sondern das Männ-<lb/>
chen schwimmt zur Brunstzeit bloß um sein Weibchen<lb/>
herum und bespritzt die Eyerchen, so wie es dieselben<lb/>
von sich gibt, von der Ferne.</p>
            </div>
            <div n="2">
</div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[189/0208] und Kröten hat, die ihre Wohlthäter kennen gelernt und kirre geworden, und vollends viele Schlangen be- kanntlich sich zu allerhand Gaukeleyen abrichten lassen. Hingegen finden sich bey den Thieren dieser Classe nur sehr wenige Spuren von wahren Kunsttrieben. (§. 36.) §. 91. Auch scheinen die wenigsten Amphibien einen täg- lichen Erhohlungsschlaf zu halten. – Dagegen aber wohl alle die kältern Wintermonathe in Erstar- rung zuzubringen. Und zwar theils einzeln, theils wie unsere hierländischen Frösche und Salamander in Haufen. Doch können auch diese gar leicht des Win- terschlafs entbehren, und Jahr aus Jahr ein wachend im Zimmer erhalten werden. §. 92. Das Fortpflanzungsgeschäft der Amphi- bien hat ungemein viel Sonderbares. Der Paarungs- trieb ist bey vielen so heftig, daß man z. B. Frösche gesehen hat, die in Ermangelung eines Weibchens an- dere männliche Frösche oder Kröten oder gar todte Weibchen besprungen haben. Bey den mehresten Frö- schen und See-Schildkröten dauert die Paarung meh- rere Täge, ja Wochen lang. Die Vipern schlängeln sich in der Paarung mit dem Hinterleibe auf das in- nigste um einander, und züngeln dabey mit geboge- nem Halse auf einander los. Die Wassermolche hinge- gen umfassen einander gar nicht, sondern das Männ- chen schwimmt zur Brunstzeit bloß um sein Weibchen herum und bespritzt die Eyerchen, so wie es dieselben von sich gibt, von der Ferne.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/208
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/208>, abgerufen am 27.05.2022.