Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenter Abschnitt.
Von den Fischen.


§. 99.

Die Fische sind diejenigen mit rothem kalten
Blut versehenen Thiere, die sich mittelst wahrer (mit
Gräten oder knorplichen Faden versehenen) Flossen
bewegen, und mittelst wahrer immer zu beyden Seiten
des Halses verwahrt liegenden (nicht wie bey den
Froschlarven außerhalb desselben frey hervorragenden)
Kiemen Athem hohlen.

Anm. Wahre Kiemen und wahre Flossen - um
sie von den gewisser Maßen analogen Organen der
ganz jungen Frösche, Salamander etc. (§. 94.) zu
unterscheiden.

§. 100.

Diese Kiemen oder Kiefen (branchiae) ver-
treten bey den Fischen fast vollkommen die Stelle der
Lungen. Sie liegen auf beyden Seiten hinter dem
Kopfe, meistens unter einer oder mehreren großen
halbmondförmigen Schuppen, die deßhalb die Kiemen-
Deckel (opercula branchialia) heißen, und bey den
mehresten mit der Kiemen-Haut (membrana bran-
chiostega
) verbunden sind. Die Kiemen selbst sind mit
unzähligen der zartesten Blutgesäße durchwebt, und
auf jeder Seite meist in vier Blätter vertheilt, die
ungefähr der Fahne an einer Feder ähneln, und die an
ihrer Basis durch eben so viele bogenförmige Gräten
unterstützt werden.

Siebenter Abschnitt.
Von den Fischen.


§. 99.

Die Fische sind diejenigen mit rothem kalten
Blut versehenen Thiere, die sich mittelst wahrer (mit
Gräten oder knorplichen Faden versehenen) Flossen
bewegen, und mittelst wahrer immer zu beyden Seiten
des Halses verwahrt liegenden (nicht wie bey den
Froschlarven außerhalb desselben frey hervorragenden)
Kiemen Athem hohlen.

Anm. Wahre Kiemen und wahre Flossen – um
sie von den gewisser Maßen analogen Organen der
ganz jungen Frösche, Salamander ꝛc. (§. 94.) zu
unterscheiden.

§. 100.

Diese Kiemen oder Kiefen (branchiae) ver-
treten bey den Fischen fast vollkommen die Stelle der
Lungen. Sie liegen auf beyden Seiten hinter dem
Kopfe, meistens unter einer oder mehreren großen
halbmondförmigen Schuppen, die deßhalb die Kiemen-
Deckel (opercula branchialia) heißen, und bey den
mehresten mit der Kiemen-Haut (membrana bran-
chiostega
) verbunden sind. Die Kiemen selbst sind mit
unzähligen der zartesten Blutgesäße durchwebt, und
auf jeder Seite meist in vier Blätter vertheilt, die
ungefähr der Fahne an einer Feder ähneln, und die an
ihrer Basis durch eben so viele bogenförmige Gräten
unterstützt werden.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <pb facs="#f0227" xml:id="pb208_01_0001" n="208"/>
            <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Siebenter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von den Fischen</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 99.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Fische</hi> sind diejenigen mit rothem kalten<lb/>
Blut versehenen Thiere, die sich mittelst wahrer (mit<lb/>
Gräten oder knorplichen Faden versehenen) <hi rendition="#g">Flossen</hi><lb/>
bewegen, und mittelst wahrer immer zu beyden Seiten<lb/>
des Halses verwahrt liegenden (nicht wie bey den<lb/>
Froschlarven außerhalb desselben frey hervorragenden)<lb/><hi rendition="#g">Kiemen</hi> Athem hohlen.</p>
              <p rendition="#indent-1 #small">Anm. <hi rendition="#g">Wahre</hi> Kiemen und <hi rendition="#g">wahre</hi> Flossen &#x2013; um<lb/>
sie von den gewisser Maßen analogen Organen der<lb/>
ganz jungen Frösche, Salamander &#xA75B;c. (§. 94.) zu<lb/>
unterscheiden.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 100.</head><lb/>
              <p>Diese <hi rendition="#g">Kiemen</hi> oder <hi rendition="#g">Kiefen</hi> (<hi rendition="#aq">branchiae</hi>) ver-<lb/>
treten bey den Fischen fast vollkommen die Stelle der<lb/>
Lungen. Sie liegen auf beyden Seiten hinter dem<lb/>
Kopfe, meistens unter einer oder mehreren großen<lb/>
halbmondförmigen Schuppen, die deßhalb die Kiemen-<lb/>
Deckel (<hi rendition="#aq">opercula branchialia</hi>) heißen, und bey den<lb/>
mehresten mit der Kiemen-Haut (<hi rendition="#aq">membrana bran-<lb/>
chiostega</hi>) verbunden sind. Die Kiemen selbst sind mit<lb/>
unzähligen der zartesten Blutgesäße durchwebt, und<lb/>
auf jeder Seite meist in vier Blätter vertheilt, die<lb/>
ungefähr der Fahne an einer Feder ähneln, und die an<lb/>
ihrer Basis durch eben so viele bogenförmige Gräten<lb/>
unterstützt werden.</p>
            </div>
            <div n="2">
</div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[208/0227] Siebenter Abschnitt. Von den Fischen. §. 99. Die Fische sind diejenigen mit rothem kalten Blut versehenen Thiere, die sich mittelst wahrer (mit Gräten oder knorplichen Faden versehenen) Flossen bewegen, und mittelst wahrer immer zu beyden Seiten des Halses verwahrt liegenden (nicht wie bey den Froschlarven außerhalb desselben frey hervorragenden) Kiemen Athem hohlen. Anm. Wahre Kiemen und wahre Flossen – um sie von den gewisser Maßen analogen Organen der ganz jungen Frösche, Salamander ꝛc. (§. 94.) zu unterscheiden. §. 100. Diese Kiemen oder Kiefen (branchiae) ver- treten bey den Fischen fast vollkommen die Stelle der Lungen. Sie liegen auf beyden Seiten hinter dem Kopfe, meistens unter einer oder mehreren großen halbmondförmigen Schuppen, die deßhalb die Kiemen- Deckel (opercula branchialia) heißen, und bey den mehresten mit der Kiemen-Haut (membrana bran- chiostega) verbunden sind. Die Kiemen selbst sind mit unzähligen der zartesten Blutgesäße durchwebt, und auf jeder Seite meist in vier Blätter vertheilt, die ungefähr der Fahne an einer Feder ähneln, und die an ihrer Basis durch eben so viele bogenförmige Gräten unterstützt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/227
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/227>, abgerufen am 23.05.2022.